Der Islamische Geistliche und der Sex mit den Sklaven

Von | 8. August 2015

“Aside from the lurid details about Sheikh Mashhoor bin Hasan Al-Salman’s bordello Paradise and his view of marriage as a master/slave relationship, note how he takes slavery for granted. He never questions the idea that a woman might own a slave. Slavery is taken for granted in the Qur’an and Islamic law, and so even though it has been abolished in Muslim countries, it persists in the shadows: many people in those countries will never accept the idea that Islamic law could be superseded by the law of the land…” (hier)

12 Gedanken zu „Der Islamische Geistliche und der Sex mit den Sklaven

  1. Thomas Holzer

    “‘The dwellers of Paradise have clothing that never wears out, youth that never wanes, and a penis that never bends”

    Aber das würde ja heißen, daß es im Paradies nur Männer gibt……….noch dazu nur Männer mit Dauererektion; ob das wohl gut geht?!…………

  2. Thomas Holzer

    @sokrates9
    Mit Verlaub, ich lese die Bücher lieber, googlen für nicht unbedingt und immer zu dem, was in Büchern auch wirklich geschrieben steht.

    Daß Selbstmörderinnen im Koran explizit erwähnt werden, ist mir neu…

  3. sokrates9

    Thomas Holzer@ Ihre Authentizität in Ehren doch das Zeitalter der Universalgelehrten , die von Mao über Marx, Bibel, Koran – vielleicht in Originalsprache -alles gelesen ( und auch verstanden? )haben, ist leider längst vorbei und (natürlich kritischer Umgang) mit Google ist notwendig!

  4. H.Trickler

    @Thomas Holzer – 09:57

    Natürlich gibt es auch im Paradies eine arbeitende Unterschicht, welche die paradiesischen Zustände ja erst ermöglicht. Sie zu erwähnen wäre aber Lästerung!

  5. cppacer

    @sokrates9
    bischen merkwürdiges Deutsch. Was wollen sie eigentlich sagen?

  6. cmh

    Alles viel zu transzendent und viel zu religiös.

    Der Umstand, dass die Fragen nach Ficken im Paradis überhaupt gestellt (und dann nicht zurückgewiesen, sondern beantwortet) wird, sollte doch zu denken geben. Da wird deutlich, wie die Kulturbereicherer ticken!

    Nicht nur, dass sie unwidersprochen Menschenopfer – egal ob an sich oder anderen – lustvoll zelebrieren, nein auch die versprochene Belohnung – 72 Jungfrauen bis ans verdammt lange noch ausstehende Ende aller Zeiten immer wieder und immer wieder ohne merkliche Folgen ficken zu müssen – ist eigentlich eine Strafe. Als Christ braucht man für diese ausgesuchte Grausamkeit einen Dante oder einen Sartre …

  7. Thomas Holzer

    @H.Trickler
    Danke für die Aufklärung, jetzt erst verstehe ich das Funktionieren des Paradieses im islamischen Sinne.
    Da aber die arbeitende Unterschicht sicherlich nur aus Christen, Agnostikern und Homosexuellen besteht, nimmt es mich Wunder, daß das Erwähnen dieses Faktums Lästerung sein soll 😉

  8. Thomas Holzer

    @Thomas Holzer 11:36h
    sollte natürlich heißen: führt nicht unbedingt………
    Ich bitte um Verzeihung

  9. Mona Rieboldt

    Wenn das so wunderbar ist im islamischen Paradies, dann müßten sich doch die Oberen des Islam als erstes in die Luft sprengen, um als Märtyrer sofort ins Paradies zu gelangen. Das tun sie aber nicht, sondern schicken andere vor. Das sollte doch manchen Moslems zu denken geben.

  10. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Da haben Sie recht; aber diese “Oberen” sind die Prototypen jeglichen Fundamentalismus, egal ob religiös oder ideologisch basiert.
    Und Leute, denen es anscheinend Spaß macht, andere abzuschlachten, sind von ihren “Ansichten” so überzeugt, daß sie keine Sekunde darauf verwenden, zu denken, geschweige denn nachzudenken.
    Und dieser Unwille, das eigene, kritische Denken zu wagen, “eint” IS-Kämpfer, Demonstranten gegen allfällige “Beleidigungen” eines “Propheten”, KZ-Aufseher, Gulag-Bewacher oder welch sonstige Fundamentalisten

  11. waldsee

    ich glaube das ist von einem islamophoben nur falsch übersetzt worden.
    mich interessiert wirklich ,ob die “indieluftsprengerinnen” auch jungmänner bekommen?als lohn. können das auch steirer,kärntner oder andere nichtmuslime sein?gibts kataloge aus denen sich dann die gläubiginnen ihr gegen/unter-über aussuchen können ,oder erfolgt die zuteilung zufällig?wer gibt mir antwort?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.