Der Kevin, der Kapitalismus – und die Gerechtigkeit

“…….Stellen wir die Frage, wie wir künftig leben wollen, nicht unbedingt auf die sozialistischen Träume Kevin Kühnerts und vieler deutscher Journalisten ab, sondern fragen einmal ganz grundsätzlich. Eine erweiterte Fragestellung, die beispielsweise die Migration miteinbezieht, ist sehr hilfreich, wird aber von den Gerechten nicht so gerne gesehen./ mehr

2 comments

  1. sokrates9

    Grundsatzdebatten werden nicht mehr geführt! Die Angst von grünen/sozialistischen Querschüssen ist anscheinend zu hoch! Wenn Flüchtlige gratis Wohnungen bekommen die sich der Mittelstand gar nicht mehr leisten kann und gar nicht die Absicht haben arbeiten zu gehen,( abgesehen von mangelnder Qualifikation) da dadurch ihr Lebensstandard sinken würde, stimmt im System viel nicht!
    Wenn dann ein leider “patscherter” Waldhäusl in die Richtige Kerbe schlägt, wird er von den Medien nur “verarscht”. Gleichzeitig wird von Journalisten extrem manipuliert: Bei einem Syrer mit 3 Frauen und entsprechender Kinderanzahl der gerne Deutscher werden möchte wird beschrieben dass die Frauen ca 3800.-€ Sozialhilfe und gratis Wohnung bekommen! Dass dieser Neudeutsche de facto 11.000.-€ staatliche Hilfe netto sowie zusätzlicher goodies – somit Vorstandsgehalt als arbeitsloses Einkommen bezieht wird verschämt verschwiegen..

  2. Falke

    Solange 87% der Deutschen diese Politik bei den Wahlen immer wieder bestätigen, muss man davon ausgehen, dass eine große Mehrheit (darunter vor allem auch die besonders geschröpfte Mttelschicht) damit einverstanden ist. Schließich ist Deutschland (noch) ein weitgehend demokratischer Staat. Wobei die Lage in Österreich ja nicht viel besser ist, aber insofern anders, als die Wähler sich doch für eine grundlegende Änderungen der Politik entschieden haben. Allerdings wurden diese Erwartungen weitgehend enttäuscht; vor allem die FPÖ hat sich in der Regierungskoalition als ebenso links-politisch-korrekt erwiesen, wie auch die Kurz-Türkisen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .