Der kleine Denunziant entschuldigt sich

(HENRYK BRODER) Man mag von Akio Pirincci und seinen Texten halten, was man will. Der Umgang mit ihm zeugt freilich vor allem von einem totalitären Potential, das in den Linienrichtern des Kulturbetriebes steckt. Und vom Verlangen einer Gesellschaft nach Sündenböcken, an denen man sich gefahrlos abreagieren kann. Würde jemand die Forderung erheben, die Arbeiten von Salon-Antisemiten wie Jakob Augstein oder Terror-Versteher wie Jürgen Todenhöfer zu boykottieren, käme er oder sie damit nicht weit. Geht es aber um Pirincci, brennen alle Sicherungen durch.

Auf die fingierte Nachfrage eines Zuschauers, wie 3sat dazu käme, einen Film auszustrahlen, der auf einem Buch von Pirincci beruht, immerhin hätten “Amazon und andere Verlage” seine Bücher “bereits auf dem Vertrieb genommen”, bat der zuständige Redakteur den Zuschauer um Entschuldigung und gelobte Besserung:

Vielen Dank für Ihre Zuschrift zu unserem gestrigen Spielfilm `Die Tür´.

Geplant war dieser Film als Teil einer kleinen Filmreihe zu Ehren des 50. Geburtstags des dänischen Schauspielers Mads Mikkelsen. Zum Zeitpunkt dieser Planung war der Name des Autors des zugrunde liegenden Romans zwar streitbar, aber nicht unhaltbar, deshalb wurde `Die Tür´ in die Planung aufgenommen.

Sie haben aber völlig Recht, dass wir nach den inzwischen eingetretenen Entwicklungen und dem völlig berechtigten Boykott seiner Werke von einer Ausstrahlung hätten absehen sollen. Dies ist uns schlicht durchgerutscht, und ich entschuldige mich als Spielfilm-Planer hierfür.

Sie können aber versichert sein, dass der Film als Spielfilmlizenz bereits eingekauft und abgegolten ist, d.h. es entstanden dem Autor durch unsere Ausstrahlung keinerlei finanzielle Vorteile.

Und ich werde auch die Spielfilm-Kollegen der anderen ARD-Sender darauf aufmerksam machen, falls jemandem nicht bewusst ist, dass dieser Film die Adaption eines Werkes von Herrn Pirincci ist.

Nochmals Entschuldigung und vielen Dank für die kritische Begleitung unseres Programms,
mit freundlichen Grüßen
Dominik Brückner
HA Film & Kultur
Redakteur Spielfilm – Planung für SWR, 3sat, EinsPlus

Daraufhin schrieb ich Dominik Brückner die folgende email:

sehr geehrter herr brückner,

kennen sie die seite von akif pirincci, auf der ein brief zu lesen ist, den sie angeblich geschrieben haben?
http://der-kleine-akif.de/2015/11/21/sehnsucht-nach-dem-judengas/
das kann doch nur eine fälschung sein, oder?

ich wäre ihnen sehr dankbar, wenn sie mich aufklären würden.
viele grüße aus Virginia
h.m. broder

Und bekam diese Antwort:

Sehr geehrter Herr Broder,

vielen Dank für Ihre Mail. Die Mail zu dem Spielfilm „Die Tür“, die Sie ansprechen, wurde tatsächlich von mir geschrieben. In der Antwort auf die suggestive Anfrage eines Zuschauers habe ich mich zu persönlichen Aussagen hinreißen lassen, deren Bedeutung und Ausmaß ich nicht überblickt hatte und die ich heute sehr bedauere – nicht nur, weil ich die Folgen in den vergangenen Tagen auf bittere Weise zu spüren bekommen habe. Selbstverständlich hatte ich nie die Absicht, eine Zensur des Films auszuüben, der in 3sat und im Ersten zu sehen war. Dass meine Mail so aufgefasst werden könnte, ist mir jedoch schnell klar geworden. Deshalb ist auch die von mir in der Mail angesprochene Information der anderen Landesrundfunkanstalten nie erfolgt.

Herzliche Grüße,
Dominik Brückner
HA Film & Kultur
Redakteur Spielfilm – Planung für SWR, 3sat, EinsPlus

Lieber Gott, tu mir bitte einen Gefallen: Lass solche Funktionäre im eigenen Saft schmoren und sorge dafür, dass sie bis an das Ende ihrer Tage Verfilmungen von Rosamunde Pilcher und Charlotte Roche betreuen müssen. (achgut.com)

5 comments

  1. waldsee

    mir gehen die leute,die ap beschreibt nicht ab.ap schon.
    es läuft gut für die expansion eines religionsfaschistischen unterwerfungsmodells,aber nicht gut für diejenigen,die das nicht wollen.abwarten,es wird noch mühseliger.

  2. sokrates9

    Die Bücherverbrennungen haben wir schon wieder! Komisch, dass das kaum wem stört! In einer Bibliothek in der BRD wurden 2500 Kinderbücher aussortiert”! Man muss schließlich klein beginnen…

  3. Fragolin

    Also wenn hetzerische Inhalte, Verächtlichmachung von Religionen, Aufruf zur Gewalt und zum Sturz der angeblich freiheitlich-demokratischen Grundordnung ausreichen, um ein Buch zu verbieten – warum gibt es dann den Koran bei uns?

  4. aneagle

    Man muss das auch positiv sehen. Ob Pirincci jedermanns Geschmack ist, sei dahingestellt. Fakt ist, dass ich noch nie so vielen Leuten zu Weihnachten das gleiche Buch geschenkt habe. Es kennen heute den Namen Pirincci mehr Deutsche denn je- Ein Spitzen PR Gag, wenn man sich der faschistischen Grundeinstellung seiner Peiniger sicher sein kann. Aber bei einem einschlägig vorbekannten Bundesjustizminister Heiko M. hat Pirincci wenig Risiko auf eine Nullnummer gehabt. Trotzdem Chapeau. Danke dass es Künstler wie Pirincci gibt, danke aber auch für die “zuverlässige” Leistung von Herrn Dominik Brückner HA Film & Kultur Redakteur Spielfilm – Planung für SWR, 3sat, EinsPlus – , den man, gäbe es ihn nicht, tatsächlich hätte erfinden müssen.
    Die Akteure dieser traurigen Farce können von sich behaupten ein neues, altes Kapitel in der Kulturgeschichte des hässlichen Deutschen geschrieben zu haben. Herr Brückner, “der (arme?)kleine Denunziant”, hatte seine 10 Minuten Berühmtheit.

    Ich aber freue mich nach langer, langer Zeit wieder auf Weihnachten, wo ich mit meinem sehr großen Bekanntenkreis, die alle das letzte Buch von Pirincci von mir erhalten haben, trefflich werde streiten können, ob wir, dank Muttis segensreichem Wirken noch DDR light oder schon DDR classic sind, ob wir, dank Heiko, in einem Rechtsstaat oder einem Rechts- Staat leben, ob wir den Anfängen wehren sollen, oder dank Waffengesetz bereits stolz bürgerliche Wehrlosigkeit demonstrieren dürfen, ob die Lizenz der Dämmerungsgrenze zwischen hell und dunkel gar nicht bei Präses Gauck sondern vielmehr in Köln bei Kardinal Woelki liegt und ob die Grenzen dort sind, wo sie sein sollen oder ganz wo anders, kurz, wir haben, Pirincci sei Dank, statt Smal-talk Gelegenheit MITEINANDER zu diskutieren und ich freue mich auf viele vernünftige IM´s, egal ob hell- oder dunkeldeutsch. 😉

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .