Der Krieg gegen das Bargeld schreitet voran

Von | 10. Juni 2021

“… Ein Vorstoß der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zur Reglementierung von Bargeldeinzahlungen bei Banken blieb in der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet. Dabei haben die geplanten Regelungen enorme wirtschaftliche und gesellschaftliche Brisanz. Was als Vorhaben gegen Geldwäsche daher kommt, soll tatsächlich den unbescholtenen Bürger in all seinem Tun staatlicher Kontrolle unterwerfen. Bargeldbesitzer werden systematisch unter Generalverdacht gestellt. / mehr

6 Gedanken zu „Der Krieg gegen das Bargeld schreitet voran

  1. Andreas73

    Angeblich gibt es ein Volksbegehren “pro Bargeld”.
    Ich konnte dazu allerdings nichts im Netz finden. Weiß hier jemand mehr?
    Ich würde wohl zum ersten Mal im meinem Leben ein VB unterschreiben.

  2. Sokrates9

    Andreas 73. Das zu unterschreiben wäre sinnlos; es gibt nur ganz wenige mehr die verstehen wie sehr der Bürger enteignet wird und wie die Freiheit jedes einzelnen immer mehr eingeschränkt ist: Beweisunkehr ist das Gebot der Stunde: Sie müssen nicht nur Beweisen Geld “legal” erworben zu haben, sie müssen heute täglich beweisen Gesund zu sein!!!

  3. Peta1

    @Andreas73
    Hierbei handelt es sich nicht um ein Volksbegehren, sondern um eine OpenPetition. Bei Google gleich als zweiter Eintrag zu finden.

  4. Falke

    @Andreas73
    Ich würde nicht unbedingt sagen, dass es sinnlos ist, das Volksbegehren zu unterschreiben. Wenn es mehr als 100.000 Stimmen bekommt, muss es im Parlament behandelt werden; da kann man zumindest sehen, welche Parteien auf Seiten der Bürger stehen. Derzeit kann man eine Unterstützungserklärung abgeben (gilt auch für das Volksbegehren selbst). Kann an jedem Gemeindeamt unterschrieben werden.
    https://www.oesterreich.gv.at/themen/leben_in_oesterreich/buergerbeteiligung___direkte_demokratie/2/Seite.320475.html
    Geich das erste auf der Liste.

  5. Mourawetz

    Ich zahle nur mehr mit Bargeld. Jetzt erst recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.