Der Krieg um die Talentierten

(ANDREAS UNTERBERGER) Es ist ein absolutes Novum: Reihenweise werben Handels- und Industrie-Betriebe – sogar mit Fernsehspots – um neue Lehrlinge. Viele Unternehmer sehen im Mangel an qualifizierten Mitarbeitern den schlimmsten Flaschenhals ihrer Zukunft. Alle Daten deuten daraufhin, dass sich die Lage in den nächsten Jahren sogar weiter verschlechtern wird. Das wird zwangsläufig das ohnedies mäßige Wachstums zusätzlich reduzieren.

The „War for talents“ ist daher voll entbrannt. Die Kriegsursachen liegen zum Teil schon Jahrzehnte zurück. Und die Kriegsschuld teilt sich recht gleichmäßig auf Politik, Gesellschaft – und die nun klagende Wirtschaft selber auf.

Zentrale Ursache ist der 1970 praktisch schlagartig erfolgte Geburtenknick. Seither kommen in Österreich nur noch zwei Drittel der zur Erhaltung der Bevölkerungsgröße notwendigen Kinder auf die Welt, während wir in den späten 60er Jahren noch die höchste Geburtenquote hatten. Dieser Knick reduziert heute – fast zwei Generationen später – die Zahl der verfügbaren Arbeitskräfte dramatisch. Er geht auf drei Faktoren zurück: die Antibaby-Pille, den Wertewandel (insbesondere im Gefolge der 68er Revolte), aber auch auf den nicht zuletzt von der Wirtschaft ausgehenden Wunsch, dass die Frauen voll erwerbstätig werden.

Das hat zwar etliche Zeit für einen Zuwachs exzellenter Arbeitskräfte gesorgt. Die Doppelbelastung, wenn eine berufstätige Frau auch Mutter wird, hat aber viele Paare auf das Kinderkriegen vergessen lassen. Unter den Akademikerinnen bekommen heute 40 Prozent kein Kind mehr. Aber gerade sie sind nachweislich immer die Mütter der später auch für die Arbeitswelt am besten qualifizierten jungen Menschen. Damit hat die Wirtschaft die entscheidende Zukunftsinvestition selbst sabotiert.

Heute stehen wir vor den Folgen. Erstens: Die guten Arbeitskräfte fehlen und das Pensionssystem wird kollabieren.

Zweitens: Das Manko wurde zwar quantitativ durch Zuwanderung gefüllt. Dabei sind aber überwiegend bildungsferne Menschen aus der Dritten Welt gekommen. Die Qualifizierten blieben aus. Ursachen: die falsche Anwerbepolitik, die vielerorts unbekannte deutsche Sprache und vor allem die abschreckend hohen Steuern.

Der dritte Fehler ist im Bildungssystem passiert. Viele Schulen sind zu Kuschelschulen degeneriert, wo jeder gute Noten und liebe Worte bekommt. Aber niemand spürt den Zwang zum Lernen. Ergebnis. Alle (nicht nur Lehrherrn) klagen, dass junge Menschen nach neun Jahren Pflichtschule weder Grüßen noch Rechnen noch Schreiben oder Lesen können. Was eigentlich schon die Volksschule zwingend vermitteln sollte. Die Exponenten der Industrie und Wirtschaft haben jedoch, statt den Kampf für mehr Leistung und Disziplin, für kinderadäquate Vielfalt und eine qualifizierte duale Ausbildung zu unterstützen, ein Volksbegehren für höhere Akademikerquoten (also noch weniger Lehrlinge) und zwangsweise verordnete Gleichschaltung unterstützt.

Die Schuldigen kennen wir, den Schaden tragen wir freilich alle. (Tagebuch)

(Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.)

 

2 comments

  1. Rennziege

    The “War for talents”, soweit er Lehrlinge betrifft, begnügt sich mittlerweile schon mit Jugendlichen, die “Guten Morgen” sagen und sich beim Gähnen, Husten und Niesen eine Hand vor die Nüstern halten. Und die einen einigermaßen verständlichen Satz zu Papier oder auf den Bildschirm bringen können, wobei subgrottige Orthographie und Interpunktion eh schon in Kauf genommen werden.
    Von Maturanten (vulgo Abiturienten) red’ ich ebenso ungern. Die können perfekt gendern und von sozialer Gerechtigkeit schwurbeln, aber keine simple Prozentrechnung ohne elektronische Unterstützung ausführen.
    Ich spreche aus Erfahrung. Das heutige Schulwesen in Deutschland und Österreich ist ein “War against talents”. Das wusste ich aber schon, ehe ich Kanada kennenlernte. Hier gibt’s keine Kuschelpädagogik, keine politische Indoktrination an Schulen. Schüler und Lehrer müssen sich permanent anstrengen und Leistungsbeweise erbringen — und alle Beteiligten finden das in Ordnung.
    Und sowohl Handwerk, Industrie wie Unis finden fitte, flotte und kundige Neuzugänge, die nichts Anstößiges daran finden, díe Ärmel aufzukrempeln und in die Hände zu spucken.

  2. Lodur

    “Das Manko wurde zwar quantitativ durch Zuwanderung gefüllt. Dabei sind aber überwiegend bildungsferne Menschen aus der Dritten Welt gekommen. Die Qualifizierten blieben aus.”

    “Die Zahl der in Österreich lebenden Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit hat sich im Vergleich zu 2001 um mehr als ein Drittel (+35%) auf 957.000 Personen erhöht. Jeder neunte Einwohner besitzt nicht die österreichische Staatsbürgerschaft, wobei deutsche Staatsangehörige mit rund 152.000 Personen die größte Gruppe der Zuwanderer darstellen.” (Quelle: http://www.statistik.at/web_de/presse/059977)

    Deutschland gehört zur Dritten Welt? Na so schlimm ist es trotz Hartz IV, Ein-Euro-Jobs, Ausbeutung, Konkurrenzdruck und NPD-Wahlerfolgen dort noch nicht, oder doch?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .