Der Labour-Chef als Trickbetrüger

Von | 26. August 2016

Jeremy Corbyn, Chef der britischen Labour-Partei, will die Bahngesellschaften verstaatlichen. Um das zu untermauern, ließ er sich in einem vermeintlich überfüllten Zug des Betreibers „Virgin“ filmen. Und dann geschah das: weiter hier

8 Gedanken zu „Der Labour-Chef als Trickbetrüger

  1. Steuerzahler

    Ein Linker wurde beim Lügen erwischt? Wie denn das? Wo die doch die Wahrheit gepachtet haben…

  2. Fragolin

    Was, ein Politiker der lügt? Wer hätte das gedacht! 😉

  3. Gerald

    Konnte bei uns in den letzten Jahrzehnten nie beobachtet werden, außer der Geschädigte war auch ein Linker.

  4. aneagle

    ob Öl-Maduro, Hamasfreund-Corbyn, oder die Stinkefingerkavallerie Steinbrück-Varoufakis- Gabriel: Pack bleibt Pack.
    Lediglich Österreich geht einen anderen Weg. Hier wurde unlängst der Staat von der Bahn übernommen. 🙂

  5. Thomas F.

    Das zeigt uns, wie wichtig der „Datenschutz“ ist und es strikt verboten sein muss, Personen, wenn sie sich im öffentlichen Raum aufhalten, ohne ihr Einverständnis zu filmen.

  6. mariuslupus

    Kern sei Dank, hatten alle eingedrungenen Schwarzfahrer zwischen Wien und Salzburg, einen garantierten Sitzplatz. Das ist Dienst an Kundinen und Kunden !

  7. astuga

    Also ich weiß ja nicht, ob man Personen mit psychischen Beeinträchtigungen in die Nähe von Kriminellen rücken sollte.

    Der ist so, der kann nicht anders – Realitätsphobie.

  8. waldsee

    was einen „leader “ ausmacht:
    er ist nicht der schönste,schnellste ,stärkste und gescheiteste,sondern der ,der mit der lüge -sich und anderen gegenüber -am besten umgehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.