Der machohafte Vorstadt-Erdogan und die “dumme Hure”

(C.O.) Mit „dem Turbo“ wäre die Integrationspolitik in Österreich neuerdings unterwegs, formulierte der ressortzuständige Minister, Sebastian Kurz, anlässlich der Präsentation des „Integrationsberichts 2014“ frohen Mutes. In der Vergangenheit habe es Versäumnisse gegeben, so der Minister, aber jetzt sei man auf gutem Wege, das Verhältnis zwischen zugewanderten und autochthonen Österreichern gedeihlich zu gestalten.

Mag ja sein. Blöderweise weigerte sich freilich die Wirklichkeit just in den Tagen rund um jene zukunftsfrohe Präsentation des Ministers, dessen Optimismus mit einem tragfähigen Fundament zu versehen. Da prügelten zuerst in Bischofshofen türkischstämmige junge Österreicher auf eine Fußballmannschaft aus Israel ein, was man hoffentlich nicht wirklich als Indiz für eine sonderlich gelungene Integration in die hiesige Gesellschaft verstehen kann. Und dann, kurz darauf, der bemerkenswerte Auftritt eines gewissen Abdurrahman Karayazili von der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD), in einer „ZiB 24“-Diskussion. In der Pose eines machohaften Vorstadt-Erdoğan weigerte sich Karayazili sich da, die Moderatorin Lisa Gadenstätter moderieren zu lassen, laberte die Anwesenden mit eigentümlichen Tiraden nieder und stürmte schließlich, noch vor dem Ende der Diskussion, aus dem Studio. Dass er sich standhaft weigerte, sich von der jüngsten „Die Israelis sind schlimmer als die Nazis“-Entgleisung des Türkenpremiers Erdoğan zu distanzieren, rundet das Bild einer nicht so recht gelungenen Integration stimmig ab. Auch dieser verhaltensoriginelle junge Mann scheint noch nicht so recht in der Gastgesellschaft angekommen zu sein.

Noch weniger als Beispiel gelungener Integrationsarbeit taugen freilich jene tausenden Hassposter, die in der Folge für Karayazili in den Social Media Partei ergriffen haben, und zwar mit durchaus milieutypischen Argumenten. ORF-Moderatorin Gadenstätter sei „von der israelischen Lobby gesteuert“, „eine geistig Behinderte“ und im Übrigen ein „verkacktes Lebewesen“. „Hoffentlich stirbt die dumme Hure,“ artikulierte einer der Karayazili-Fans seinen Unmut, wahrscheinlich ein besonders gelungener Fall von Turbointegration.

Ganz offenkundig hat sich da ein problematisches Milieu junger, oft türkischstämmiger Migranten verfestigt, das den optimistischen Befund der hierzulande hauptamtlich für die Integration zuständigen Würdenträger nicht gerade überzeugend stützt. Es ist dies ein Milieu, aus dem sich nicht zuletzt der zunehmende Antisemitismus bei Kundgebungen gegen Israel speist, wie sie unter anderem von der UETD des Herrn Karayazili veranstaltet werden. Nicht zufällig werden dort immer öfter türkische Fahnen geschwenkt.

Während dieses Problem in Österreich nach Landessitte in der Hoffnung mehr oder weniger verdrängt wird, es damit zum Verschwinden zu bringen, ist in Deutschland bereits eine öffentliche Diskussion darüber entbrannt.

Eröffnet hat sie das Feuilleton der „FAZ“ mit einem Kommentar unter dem Titel „Nicht dumm stellen“: „ Der aktuelle Antisemitismus hat eine neue Qualität erreicht. Seine Wurzeln liegen in der Türkei und arabisch-islamischen Herkunftsländern.“

Noch plastischer polemisierte der „Bild“-Journalist Nicolaus Fest, der „den Islam“ glatt als „Integrationshindernis“ bezeichnete und sich dafür einen ordentlichen Rüffel seines Verlags einhandelte: „Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Mich stört die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle. Und antisemitische Pogrome stören mich mehr, als halbwegs zivilisierte Worte hergeben… Ich brauche keinen importierten Rassismus…“

Österreich braucht diesen genauso wenig, der allfällige eigene reicht uns völlig. Kurz hat mit sympathischer Offenheit eingestanden, dass Migrationspolitik in der Vergangenheit oft aus Wegschauen bestanden hat; diesen Fehler zu wiederholen wäre eher töricht. (“Presse“)

6 comments

  1. Selbstdenker

    Sind ja bloss “dumme Einzelfälle” (sic!).

    Das Grundprinzip ist in vielen Bereichen gleich: anstatt erwiesenen extremen Fällen nachzugehen, werden jene, die sich im Großen und Ganzen an die Grundregeln des menschlichen Zusammenlebens und den sinnvollen Teilen des Rechts halten mit noch mehr Regelungen und Überwachung überhäuft.

    Dabei sind viele dieser Auswüchse eben gerade dadurch entstanden, dass bestimmte Gesetze angeblich für alle gelten, aber faktisch auf bestimmte Gruppen (z.B. muslimische Einwanderer) nicht angewendet werden.

    Es bleibt abzuwarten, welches rechtliche Nachspiel das “Fussballmatch” in Bischofshofen haben wird. Und wo bleibt der “Scheißesturm” gegen Abdurrahman Karayazili samt Rücktrittsforderungen?

  2. aneagle

    sarrazin hat früh auf die charakterlichen Eigenschaften der muslimischen migrationszivilisation hingewiesen- ein empörter “scheissesturm”, weit über die sozialen netze hinaus, war der lohn. der prophet im eigenen land…..

  3. Selbstdenker

    @aneagle:

    Vor allem sind viele Prophezeiungen von Sarrazin, für die er zuvor in einer sehr widerwärtigen Art und Weise “kritisiert” wurde, dann auch tatsächlich so eingetreten.

    Von einer derart klaren, abgesicherten und zeitnahen Beweislage können “Sozialwissenschaftler” üblicherweise nur träumen. Dass ein Mob eine Lesung aus seinem Buch verhindert, in welchem er die Abschaffung der Meinungsfreiheit kritisiert, war eine Pointe, die bislang noch gefehlt hat.

  4. Thomas F.

    Bloß: was kann man tun? Wenn nun der Islam in Wahrheit das konkrete Problem ist…
    Die deutsche Sprache beherrscht Herr Karayazili schließlich doch ganz gut. Und die Poster in den genannten Foren scheinen darin auch keine Artikulationsschwierigkeiten zu haben. Die Diskussion auf dieses Thema zu verlagern ist also eher ignorant.
    Soll man das Religionsbekenntnis zu einem Zuwanderungskriterium machen?

  5. gms

    Thomas F.,

    “Soll man das Religionsbekenntnis zu einem Zuwanderungskriterium machen?”

    Nein, keineswegs. Es sollt vielmehr einhelliger und auch unmißverständlich kommunizierter Common-Sense sein, wonach sich aus religiösen oder kulturellen Eigenheiten von Zuwanderern keine Sonderstellung ableiten läßt. Allfällige Inkompatibilitäten können und dürfen nicht ausgeräumt werden, indem das Einwanderungsland seine Sicht der Dinge ändert und etwas praktiziert, was “Toleranz” genannt wird, mangels vernünftiger Begründung aber definitiv keine solche ist.

  6. gms

    Selbstdenker,

    “Es bleibt abzuwarten, welches rechtliche Nachspiel das “Fussballmatch” in Bischofshofen haben wird.”

    Zu befürchten stehen verschärfte Repressalien gegen Bürgerfreiheiten. In einer sprachlich idiotischen Weise berichten Medien im Anlaßfall schon von “Hass- und Morddrohungen”. Die vereinte Medienlobby fährt seit Langem eine Kampagne “Gegen Hasspostings” — das Abzielen auf Zensur und die Schaffung neuer Gesinnungsparagraphen liegt auf der Hand, zumal auch die Politik diesbezüglich schon Überlegungen anstellt.

    Foren und vergleichbare Medien zum Meinungsaustausch bedrohen sowohl die Printmedien und deren Deutungshoheit, wie nicht minder inferiore Politiker, deren Versagen schonungslos aufgezeigt wird. Kein Wunder, wenn diese dann gemeinsam den Knebel fester in des Bürgers Mund drücken wollen, obwohl das bestehende Strafrecht schon ausreichend Handhabe bietet.

    Wenn wir nicht aufpassen, haben wir demnächst ein Burkaverbot im Internet.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .