Der Mann, der Österreich sanktionierte, wird Chef der UNO

“Der UN-Sicherheitsrat hat den früheren Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks, António Guterres, für den Posten des UN-Generalsekretärs nominiert. Guterres war ein Drahtzieher der Sanktionen gegen Österreich anno 2000….” (hier)

12 comments

  1. astuga

    @Rado
    Wieso, welchen Job bekommt denn VdB? 😉

    Ich hoffe, ich verschrei jetzt nix…

  2. Fragolin

    Dann kann er den Fischer als persönlichen Sekretär einstellen, der hat ihn doch damals u die Sanktionen angebettelt (und ist vom eigenen blöden dankbaren Volk dafür zweimal zum Bundespräsidenten gewählt worden…)

  3. Herbert Manninger

    Wie hieß doch gleich dieses Idiotenmagazin, das damals Österreich als ,,Schande Europas” bezeichnete?

  4. Wanderer

    @astuga
    vdB wird BP, denn viele lesen gar nicht mehr, dass in Wien die Mindestsicherung aufgestockt werden muss oder sich ein Schutzsuchender an einer Frau verging, nachdem er sie mit Faustschlägen niedergestreckt hatte. Man stumpft ab. Der Hofer könnte ja auch nichts dagegen machen und im Ausland ist es ja zum Genieren mit so einem hinterfotzigen Rechten.
    Im November kommen keine Boote mehr an, die Afghanen werden gemeinnützig schneeschaufelnd in den Zeitungen abgebildet sein, unbegleitete Minderjährige rund um den Adventkranz einer Gastfamilie und alles wird gut.

  5. Fragolin

    @Wanderer
    Vermute ich auch. Wenn ihnen nicht die hunderttausenden Nordafrikaner in Norditalien einen Strich durch die Rechnung machen. Bis jetzt können die Italiener den Deckel dicht halten als Gegenleistung zum offenen Brenner, aber solange dort keine brutal alles niederwalzende Menschenmasse anrollt besteht keine Gefahr. Kleingruppen lassen sich medial ignorieren, eine Masseninvasion nicht.
    Sollten die sich vor der Wahl in Bewegung setzen und für unschöne Bilder am Brenner sorgen, kann es für den Grünen verdammt eng werden. Aber solange sich alles verstecken lässt, besteht keine Gefahr für den neuen Heimatfan.

  6. Falke

    “Früherer Chef des UN-Flüchtlingshilswerks” – na, da können wir uns seitens der UNO ja auf etwas gefasst machen, was die zu erwartenden Flüchtlingsströme betrifft.

  7. Dr.Fischer

    Genau das war auch mein erster Gedanke. Es fälllt gerade wieder ein aktiv in die Agenda Masseninvasionsinitiative verwickelte Person die Karriereleiter hinauf bezw kleben die involvierten auftragausführenden Leute auf gut gesicherten und lukrativen Plätzen.
    Erinnert an so manche – aus Sicht des einfachen Volkes – unerklärlich verlaufende Gerichtsprozesse, in deren Verlauf eine Reihe von Karrieren starteten.

  8. caruso

    Die UNO müßte mal sich selbst sanktionieren. Kaum eine andere Institution verdiente
    es mehr als sie.
    lg
    caruso

  9. Mona Rieboldt

    Wanderer
    “Im November…..”
    *lach* aber genau so wird es kommen. ARD und ZDF ist keine Propaganda zuviel, was die “Flüchtlinge” angeht. Da wird auch in den Medien jeder Kitsch zelebriert, wie fleißig, edel und hilfreich die Asylanten sind. Überhaupt nicht mehr wird thematisiert die permanenten Übergriffe auf Frauen überall in Deutschland, das ist schon derart “normal”, dass es weder Medien und schon gar nicht die Feministinnen interessiert.

  10. Mona Rieboldt

    Die UNO ist eine rassistische, Geld verschlingende Organisation. Das passt dann schon mit diesem neuen Mann an der Spitze. Und was medial passiert, sollte Österreich den Brenner schließen, kann man sich jetzt schon denken.

  11. mariuslupus

    Wunder werdwn geschehen, die Prozession der Unterwürfigen zum nächsten UNO Papst wird sehr, sehr lang sein.
    Diese changse darf man sich nicht entgehen lassen, VdB in die Kaisergemächer . Wird das Rauchverbot nach der Inthronisierung des abgestandenen BP aufgehoben ?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .