Der Mann mit den neun Reisepässen

Von | 20. Januar 2021

“….Der im Juni 2020 abgetauchte Ex-Wirecard-Manager Jan Marsalek verfügte insgesamt über acht verschiedene österreichische Reisepässe sowie einen Diplomatenpass des Regimes in Usbekistan. Das zeigen vertrauliche Unterlagen des Verfassungsschutzes. mehr hier

4 Gedanken zu „Der Mann mit den neun Reisepässen

  1. Rado

    Es ist ja auch noch immer ungeklärt, wer Jeffrey Epstein seinen österreichischen Reisepass verschafft bzw. ausgestellt hat. Geschweige denn den falschen Namen, auf den er ausgestellt war.

  2. sokrates9

    …Warum, so De Masi, “fragt die Bundesregierung nicht in Österreich nach was die Schlapphüte und mutmaßlichen Fluchthelfer von Marsalek bei uns so treiben?” ..
    Immer wieder das BVT. Warum fragt kein Österreicher nach was in diesem ufähigen Apparat tatsächlich alles möglich ist?? Ist Kickl wieder schuld?

  3. Johannes

    Jemand der von Russland versteckt und geschützt wird muss für Russland etwas geleistet haben. Er muss des weiteren auch für den österreichischen Staat eine Bedeutung gehabt haben. Welcher Bürger bekommt ein halbes Dutzend Reisepässe geschenkt?

    Was mich total verwundert, die Opposition scheint zu schlafen.
    Entweder haben sie sich so in Ibiza verbissen das nichts anderes mehr geht oder es herrscht hier ein stilles Übereinkommen.

    Ich will wissen warum jemand mit mehreren Reisepässen versorgt sich vor seinem Abflug ins russische Versteck mit einem ehemaligen leitenden Mitarbeiter des BVT trifft und was dort besprochen wurde.

    Also bitte liebe Regierung, Herr Nehammer, informieren Sie.
    Wenn das nicht geschieht dann bitte liebe Opposition bewegt euren Hintern und zeigt was ein wirklicher Untersuchungsausschuß tun muß. Ein Ibiza-Pimperlverein allein kann es wohl nicht sein.
    Die FPÖ hätte auch Gelegenheit die Reisen ihrer Funktionäre nach Russland ,welche in diese Zeit fallen zu erklären.

  4. Thomas F.

    Wenn sogar die Nummern der Pässe bekannt sind, sollte es kein Problem sein festzustellen, wer diese ausgestellt hat.
    Aber Österreich ist derzeit viel zu sehr mit Anderem beschäftigt, ist also abgelenkt von solchen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.