Der Palästinenser-Präsident, ein “gemäßigter” Barbar

“……Was macht ein eben ob eines mündlichen Bekenntnisses zu Gewaltlosigkeit wegen aus Washington gelobter »Palästinenserpräsident«, während einige seiner Untertanen einmal mehr als Judenmörder für Schlagzeilen sorgen? Er empfängt die Angehörigen von Terroristen in seinem Amtssitz in Ramallah, um ihnen zu versichern, ihre Liebsten seien als »Märtyrer« für »Palästina« gefallen.
Am Mittwoch hat Abu Mazen, wie WAFA, ein amtliches Sprachrohr seines Regimes, meldet, sich mit den Verwandten mehrerer Terroristen getroffen, die bei Anschlägen auf Juden getötet worden waren, deren Überreste aber noch nicht von den israelischen Behörden freigegeben wurden. Der »Palästinenserpräsident« versprach seinen Gästen, sich für ihr Anliegen einzusetzen.
Die Familien der Terroristen hätten, betonte Abu Mazen, ein »Recht« darauf, ihre Söhne zu begraben, von denen er als »Märtyrer« sprach. Es ist das Regime in Ramallah selbst, das sich damit in aller Öffentlichkeit zum »palästinensischen« Terrorismus bekennt. Seit dem 13. September 2015 haben »palästinensische« Terroristen mindestens 31 Menschen ermordet und über 300 verletzt.
Nur kurz vor dem Treffen des »Palästinenserpräsidenten« mit den Angehörigen getöteter Terroristen hatten drei bewaffnete »Palästinenser« in der israelischen Hauptstadt Jerusalem zwei Grenzpolizistinnen attackiert und eine von ihnen so schwer verletzt, daß jede Hilfe für sie zu spät kam. Daß Abu Mazen seine Gäste gerade unter diesen Umständen empfing, ist entlarvend….” (hier)

4 comments

  1. Falke

    Da darf es niemanden wundern, dass Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern für einen eigenen Staat nie zu irgendwelchen Ergebnissen führen. Das Haupthindernis ist jedenfalls, dass jede palästinensische Organisation die Auslöschung Israels in ihren Statuten hat und diesen Paragraphen keinesfalls streichen will, was wohl die grundlegende Voraussetzung für ein Abkommen wäre.

  2. aneagle

    Nein,nein, woher denn-. Abbas ist kein gemäßigter Barbar ! Papst Franziskus der Fehlgeleitete hat ihn zu seinem “Friedenengel” ernannt und in der Abfolge gleich Palästina anerkannt. Die religiös-sozialistischen Staaten Schweden und Frankreich tun es ihm gleich.

    Zeit für klare Worte : Abbas ist ein Judenmörder. Wer einen solchen bei seiner Tat unterstützt, ist ebenfalls ein Judenmörder. Herr Bergoglio kann sich schon mal um diesen zweifelhaften Titel anstellen. Gut möglich, dass er noch von Herrn Fabius verdrängt wird. Man kennt ja die Unhöflichkeit der von weit unten zur Macht drängelnden Franzosen und die oft genug geübte Fertigkeit der Sozialisten beim kriecherischen Vorwärtskommen im Schlange-stehen. 😉

  3. Mona Rieboldt

    Ja nun, Abbas wird auch rechnen können. So lange sie jedes Abkommen mit Israel hintertreiben, können Sie sich immer als Opfer der Israelis stilisieren, das gibt viel Geld aus Deutschland und der EU. Nicht mal die Morde an der jüdischen Zivil-Bevölkerung wird vom deutschen Auswärtigem Amt kritisiert, wohl aber kritisieren sie Israel im Wohnungsbau etc. Offenbar wollen die Deutschen Israel immer sagen, was sie zu tun und zu lassen haben. Das Gleiche gilt für die Obama-Regierung. Und in der ARD haben sie viel Verständnis für mordende Palästinenser. Die arabische Jugend da hätte halt keine Perspektiven und sie hätten Angst, dass Israel ihnen das ganze Land weg nimmt. So der öffentlich-rechtliche Sender.

    Hätten die Palästinenser einen eigenen Staat, wären sie auf sich selbst gestellt, müssten eine funktionierende Verwaltung, Müllabfuhr etc. aufbauen. Und sie müssten Steuern erheben. Ein Grund, warum sie nicht wirklich einen eigenen Staat wollen. Darüber hinaus ist man im Westjordanland froh, dass die Israelis sie vor der Hamas schützen.

    Und ganz so arm, wie getan wird, sind die Palästinenser nicht. Sie sind an Telekommunikations-Firmen in Südamerika beteiligt und haben auch einiges auf ihren Konten von den vielen Hilfsgeldern.

  4. Thomas Holzer

    @Falke
    Das Hauptproblem ist die permanente Alimentierung der “Vertreter” der Palästinenser

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .