Der Stadtrat, Asyl und Corona

Von | 24. Mai 2020

(ANDREAS UNTERBERGER) Auch wenn der Wiener Gesundheitsstadtrat Hacker noch so rotzig herumrülpst: Der Problemfall Postverteilzentrum-Asylanten-Quarantäne übertrifft die seit Wochen brodelnde Causa Ischgl bei weitem. Gleich aus einer ganzen Reihe von Gründen ist er viel explosiver.

Die Explosivität besteht gar nicht so sehr darin, dass jetzt Wien mit 60 Prozent der Infektionsfälle der Hotspot ist. In den ersten Wochen der Corona-Krise waren vor allem Infektionen aus den westösterreichischen Bundesländern berichtet worden. Jetzt ist halt Ostösterreich an der Reihe. Es hat ja nie jemand gezweifelt, dass das Virus weiter virulent ist und dass es mit Sicherheit immer wieder Cluster-Bildungen geben wird. Einmal da, und einmal dort.

Das zentrale politische Problem ist ein ganz anderes: Es gibt starke Hinweise, dass

  • die neue Infektionskette von Asylanten – von Schwarzafrikanern aus Somalia, die schon einen positiven Asylbescheid haben, – ausgegangen sein dürfte;
  • diese Asylanten eigentlich unter Quarantäne-Verpflichtung gestanden wären, das Asylantenquartier im Wiener Messegelände nicht zu verlassen;
  • dort – also in einer Gemeinde-Einrichtung! – die Quarantäne-Auflagen einfach nicht kontrolliert worden sind;
  • nicht einmal die ganztägige Job-Abwesenheit der Quarantäne-Verpflichteten irgendjemandem aufgefallen ist;
  • diese schweren Versäumnisse der Wiener Behörden der wahre Grund sind, warum Wien sich mit Händen und Füßen dagegen wehrt, dass in Wien die Polizei – also eine Bundesbehörde – die Quarantäne-Einhaltung untersucht und kontrolliert, weshalb dann nichts mehr unter dem Teppich gehalten werden kann.

Das Dilemma der SPÖ und das der Grünen

Wenn sich durch polizeiliche Erhebungen dieser Verdacht gegen Wien bestätigen sollte, dann ist das ein katastrophaler Rückschlag für die SPÖ bei den Wiener Wahlen im Frühherbst. Dann würden noch so viel Wirtshaus- und Taxi-Bestechungsgutscheine an die Wähler nicht mehr helfen, um zu verhindern, dass das Asylantenthema wieder zu “dem” zentralen Wahlkampfthema wird.

Das spürt die SPÖ. Sie begreift aber nicht, dass für jeden aufmerksamen Beobachter ihr aufgeregtes Geschrei “Nehammer betreibt ja Wahlkampf” anstelle von Sachargumenten erst recht als Bestätigung der Vorwürfe des Innenministers erscheinen muss. Denn würden die Vorwürfe nicht stimmen, dann wäre nichts einfacher, als zu sagen: Hereinspaziert, liebe Polizei, untersucht alles, denn das stimmt ja alles nicht.

Die Wiener SPÖ ist nicht einmal bereit, eine Aufschlüsselung der Infektionen nach Wiener Gemeindebezirken bekannt zu geben. Und die allermeiste Panik hat sie wohl davor, dass sich noch irgendjemand daran erinnert, dass im März bei einer früheren Infektions-Häufung ganze Täler und Gemeinden im Paznaun- und Arlberg-Gebiet gesperrt worden sind, während in Wien ja schon wieder Trubel und Verkehr fast wie in den Vorweihnachtswochen herrscht.

Ganz offensichtlich in einem verzweifelten Beruhigungsversuch hat die Wiener SPÖ stattdessen ihre grünen Koalitionspartner massiv unter Druck gesetzt, damit der grüne Gesundheitsminister Anschober zur ganzen Angelegenheit ja nichts sagt, außer höchstens inhaltlose Floskeln, dass man zusammenarbeiten und nicht streiten solle.

Damit offenbart sich auch zugleich eine politische Zerreißprobe für die Grünen. Diese ist – erwartbar gewesene – Folge ihrer politischen Bigamie. Sie stehen in Wien in einer Linkskoalition mit der SPÖ: das ist zweifellos für die meisten Grünen die Koalition des Herzens. Im Bund aber haben sie eine Koalition mit der bürgerlichen ÖVP. Die Bundeskoalition ist für die Grünen wiederum politisch viel wichtiger.

Die eine Koalitionsdisziplin erfordert dieses, die andere jenes. Und beide passen halt absolut nicht zusammen. Das wird die Grünen noch in viele Zerreißproben und Loyalitätskonflikte stürzen. Bis hin zur Gefahr des Zerreißens einer der beiden Koalitionen.

Die Wiener Oppositionsparteien

Wie schaut die Causa für die übrigen Parteien aus?

  • Die – monatelang eigentlich nicht mehr existent gewesene – Wiener ÖVP hat damit eindeutig ein, wenn nicht sogar “das” Gemeinderatswahl-Thema gefunden. Die emotionale Überreaktion der Wiener SPÖ hat ihr dieses geradezu wie einen Elfmeter aufs leere Tor vorbereitet.
  • Bei der FPÖ und ihrem verfeindeten Klon H.C. Strache fällt auf, dass sie erst mit deutlicher Verspätung reagiert haben. Dabei ist mit dem Asylantenthema eigentlich jetzt nach Monaten zielgenau wieder das dominante Thema der FPÖ auf dem Tisch. Dabei hat der Wiener FPÖ-Obmann sogar selbst das Thema mit der Formulierung “Asylantenvirus” noch vor zwei Wochen angesprochen, womit er bei Linken den üblichen politisch-korrekten Empörungsschrei samt Strafanzeigen ausgelöst hat. Aber offenbar weiß man derzeit bei der FPÖ nicht genau, an welcher Seite man an der ÖVP vorbei und wieder an das eigene Zentralthema herankommt.
  • Die Neos wissen hingegen sehr genau, wie sie sich zu positionieren haben: Ihre Stellungnahmen klingen bis zum letzten Beistrich so, wie wenn sie von der SPÖ ausformuliert worden wären.

Die rechtlichen Aspekte

Zurück zum Wiener Cluster mit starken Asylanten-Implikationen: Die Tatsache, dass Wien als einziges Bundesland die Polizei von allen Kontrollen der Quarantäne-Einhaltung fernzuhalten versucht, ist angesichts dieser Vorwürfe an sich schon ein massiv belastendes Indiz. Das ist ähnlich beweiskräftig, wie wenn jemand den Alko-Test wie auch die Untersuchung durch einen Amtsarzt verweigert.

Rein verwaltungsrechtlich könnte Wien wohl die Polizei solange fernhalten, bis alle Spuren verwischt sind. Es sei denn, eine neue Verordnung des Gesundheitsministeriums ordnet etwas anderes an.

Diese Möglichkeit löst freilich für das Anschober-Haus ein riesiges Loyalitäts-, aber auch Glaubwürdigkeits-Problem aus. Hat es doch das Leben aller Österreicher mehr als zwei Monate mit oft sehr kleinlichen Verordnungen bis zum fast völligen Atemstillstand herunterreguliert. Wie kann es da wegschauen beim weitaus schlimmsten Infektions-Cluster der letzten Tage und bei der in solchen Fällen eigentlich obligaten Nachforschung nach allen Kontakten? Damit droht die durch ständige TV-Auftritte bei einem Teil der Wähler errungene Glaubwürdigkeit rasch wieder zum Teufel zu gehen.

Freilich hat das Innenministerium auch noch einen ganz anderen Weg, der Asylanten-Quarantäne-Connection nachzugehen: Das wäre eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Denn wenn jemand – und sei es auch “nur” ein somalischer Asylant – die Quarantäne-Pflicht mutmaßlich verletzt und dadurch die Seuche ausbreitet, ist das ganz eindeutig nicht nur ein Verwaltungs-, sondern auch ein Strafdelikt. Zu dessen Verfolgung kann die Polizei ganz ohne Erlaubnis aus dem Rathaus einschreiten. Und das tut sie nun auch gemäß einem “Anfangsverdacht”.

Es ist zwar offen, was die Staatsanwaltschaft danach mit einer solchen Strafanzeige macht. Aber selbst der geeichteste Genosse unter den Staatsanwälten täte sich ziemlich schwer, das zu schubladisieren (auch wenn das die Justizministerin parteipolitisch sicher am liebsten hätte). Die Staatsanwaltschaft kann also höchstens bremsen, bevor dann doch wohl die Polizei genau jenen Ermittlungsauftrag bekäme, den ihr das Wiener Rathaus derzeit zu verweigern versucht.

Gegenbeispiel Ischgl

Wie verhält sich das Ganze eigentlich zu Ischgl, einem ganz ähnlichen Thema, das vor mehr als zwei Monaten ausgebrochen ist? Nun, die Größenordnung der schlussendlich Infizierten war in Ischgl eine Zehnerpotenz größer. Allerdings ist dort die Infektionskette inzwischen zu einem völligen Abschluss gekommen. In Wien wird sie hingegen sicher noch etliche Zeit weitere Opfer finden.

Auf der anderen Seite wird der SPÖ der Verweis auf Ischgl gar nichts helfen, egal wer dort aller geschlampt hat – ob Gesundheitsministerium, Landesregierung, Bezirkshauptmann, Bürgermeister, Hoteliers, Barbesitzer. Aus zwei Gründen:

  1. Ischgl ist passiert, bevor ganz Österreich zugesperrt worden ist. Damals haben die meisten Menschen in Österreich die Dimension der Seuche und ihre Konsequenzen noch gar nicht richtig verstanden.
  2. Zweitens legen sich die SPÖ und die anderen mit ihr kooperierenden Oppositionsparteien durch das ständige Hochkochen von Ischgl mit der gesamten Bevölkerung in Westösterreich an. Denn diese sehen – nicht ganz zu Unrecht – in jeder Erwähnung Ischgls eine weitere Vergrößerung des Schadens für den Tourismus, also für die dominante Wirtschaftsbranche zwischen Vorarlberg und Salzburg. In Wien hingegen gibt es außer bei den innigsten Verbündeten des rotgrünen Rathauses niemanden, den eine eingehende Untersuchung der Affäre um die  unterlassene Einhaltung der Quarantäne-Pflicht in Asylantenquartieren stört.

Man kann sicher sein: Fortsetzung folgt.

PS: Am Rande des Cluster-Dramas muss man wieder einmal den Kopf schütteln, wenn jetzt zwangsverpflichtete Soldaten eingesetzt werden, um Hunderttausende liegengebliebene Postpakete wieder in Bewegung zu bringen. Da man nicht annehmen kann, dass man beim Bundesheer eine wochenlange Spezialausbildung im Paketeschlichten bekommen hat (genausowenig wie das bei somalischen Asylanten der Fall gewesen sein dürfte), ist das also eindeutig eine Tätigkeit, die wirklich jeder sofort übernehmen kann, sofern er nicht körperlich behindert ist. Wie war das noch schnell mit der Millionenzahl von Arbeitslosen und Kurzarbeitern, die möglichst schnell wieder in Arbeit gesetzt werden sollen?? Ist Paketeschlichten für sie komplizierter als für Wehrpflichtige? Oder ist ihnen Hagenbrunn zu weit weg von Wien? Oder verhindert die AMS-Bürokratie ihren Einsatz? Oder verdient man dort halt weniger als in der Arbeitslosen-Zeit? Und: Hat irgendjemand etwas von der Arbeitsministerin gehört, wie man dieses Problem lösen könnte?  (TAGEBUCH)

8 Gedanken zu „Der Stadtrat, Asyl und Corona

  1. Selbstdenker

    Ausgezeichneter Beitrag, Herr Unterberger!

    Es war in mehrfacher Hinsicht schon früh klar, dass die Corona-Infektionen in Ischgl politisch und medial voll ausgeschlachtet werden. Deutlich erkennbar bildete sich ein polit-medialer Cluster heraus, der zunächst Ischgl, dann die Tiroler Landesregierung und schließlich ganz Tirol als Sündenbock herbeischrieb.

    Während aufgrund intensiver Testanstrengungen in Tirol die Zahl positiv getesteter Corona-Erkrankter rasant hochschnellte, schenkte der polit-mediale Cluster der Tatsache kaum Beachtung, dass Wien praktisch von Anfang an die meisten Corona-Toten zu verzeichnen hatte.

    Der tatsächliche Durchseuchungsgrad lässt sich Anhand der Anzahl der Corona-bedingten Todesfälle besser vergleichen als anhand der Anzahl von positiv getesteten Corona-Erkrankten, da diese von der Größe vom Testsample abhängt.

    “Das spürt die SPÖ. Sie begreift aber nicht, dass für jeden aufmerksamen Beobachter ihr aufgeregtes Geschrei ‚Nehammer betreibt ja Wahlkampf‘ anstelle von Sachargumenten erst recht als Bestätigung der Vorwürfe des Innenministers erscheinen muss.“

    Diese merkwürdige Reaktion dürfte vielen aufgefallen sein: die SPÖ projiziert jene Kampagne, die sie mit parteipolitisch nahestehenden „Medienschaffenden“ wochenlang gegen Tirol betreibt auf den Wahlkampf in Wien. Haltet den Dieb!

    Dabei hat man sich in der SPÖ schon so auf die letzte Phase vom Wahlkampf gefreut, in der sie den Wienern verkünden wollte, dass die SPÖ in Wien alles richtig und die ÖVP in Tirol alles falsch gemacht hätte.

    “Zweitens legen sich die SPÖ und die anderen mit ihr kooperierenden Oppositionsparteien durch das ständige Hochkochen von Ischgl mit der gesamten Bevölkerung in Westösterreich an.”

    Das ist recht freundlich formuliert.

    Ich konnte mir dieser Tage einen guten Überblick über das Stimmungsbild in Tirol verschaffen: jene Parteien, die die Corona-Infektionen in Ischgl politisch instrumentalisiert haben, sind komplett unten durch.

    Die Hass- und Häme-Artikel vermeintlicher “Qualitätsmedien”, das Logo dieser Kampagne (die Ortsende-Tafel von Ischgl) sowie deren Urheber haben sich in das Gedächtnis der Menschen eingebrannt.

    Früher sah man über bestimmte Dinge noch hinweg. Jetzt pfeifen aber die meisten auf diese Art von Tourismus samt die Wiener und die Deutschen.

  2. sokrates9

    Schönes Beispiel über political correctness. Da werden Somalier – was tun die überhaupt in Österreich?- wer hat die reingelassen? weil sie nicht arbeiten dürfen als Einzelunternehmer von dubiosen Firmen angeheuert und ausgebeutet, müssen Arbeiten da sie sonst völlig durch den Rost fallen ( sorry für den Nazibegriff) kümmern sich natürlich nicht um Coronaverbote und verbreiten erneut Virus. Totales Leugnen und ignorieren der Roten / des ORF – past nicht ganz in das Konzept. erbärmlich!

  3. astuga

    Wieder sehr treffsicher formuliert.
    Aber vergessen wir nicht Herrn Nehammer, der am Höhepunkt der Krise still und heimlich mehrfach Gruppen von (neuen?) Asylwerbern quer durch Österreich kutschieren ließ um sie umzuquartieren.
    Ungeschützt, ohne Abstand und teils ohne die betroffenen Gemeinden zu informieren.
    Die ÖVP ist also um nichts besser.

  4. Selbstdenker

    @Gerald Steinbach:
    Ungewollt zeigt Mitterer auf wie die der vom produktiven Teil der Bevölkerung durchgeführte “Kulturbetrieb” tickt:

    Sie haben vielerorts Denunzianten, die Leuten wie Mitterer und dem “Oberländer Blogger” Informationen herangetragen.

    Gesucht wird das, was politisch ausgeschlachtet werden kann. Keinesfalls aber die Wahrheit.

    Falls erforderlich (also häufig) werden Dinge bewusst hinzugefügt, weggelassen oder verzerrt, so dass das Ergebnis dieser Geschichte zur politischen Einstellung vom Autor passt.

    Während der erste Teil der Piefke-Saga noch einen gewissen Witz hatte, wurde jeder weitere Teil langweiliger und politischer.

    Die Piefke-Saga hat sich bereits totgelaufen. Nicht einmal mehr in Deutschland kann man mit dieser Verächtlichmachung eines ganzen Landes punkten.

    Mitterer sollte das Geld, das ihm die Steuerzahler unfreiwillig abdrücken, besser in einen Rollator und einen Vorrat an Erwachsenenwindeln investieren.

  5. Selbstdenker

    Die Alpenstasi der „Kultur- und Medienszene“:

    Man vergleiche Felix Mitterer…

    https://tirol.orf.at/stories/3050057/
    „Er habe inzwischen viele Informanten in den Tiroler Dörfern. „Wenn wo etwas passiert, erfahre ich es. Das war früher viel schwieriger“, sagte er.“

    …mit dem „Oberländer Blogger“:
    https://www.derstandard.at/story/1363709237852/dietiwag-blogger-ich-bin-von-beruf-zuspitzer

    “Zum Teil habe ich schon Sachen im Archiv gehabt […]“

    “Zwischenzeitlich hat sich so ein Netz aus Personen ergeben, dass ich in jedem zweiten Ort jemanden habe oder jemanden, der sich thematisch auskennt und vom Fach ist, den ich kontaktieren kann.“

    “Ich habe mich nie als Journalist gesehen. Das Schreiben und Veröffentlichen war für mich immer ein Mittel, um politisch wirksam zu sein. Deswegen interessieren mich auch keine neutralen und ausgewogenen Informationen. Ich will meine Sichtweise präsentieren und nicht verwässern mit der Gegenposition, die ist eh da, die ist ja eh sehr massiv da.“

    “Vielleicht bin ich eh irgendwie Regisseur geworden. Nein, das würde ich jetzt nicht sagen, aber es hat schon ein bisschen damit zu tun, richtig. Ich arrangiere. Ich arbeite mit den Figuren auf der Bühne, der politischen Bühne. Ich lasse sie dort auftreten nach meinem Willen. Sie sagen dort zwar ihre Sätze, aber nach meiner Anordnung. Ich spiele mit ihnen, nicht als Menschen natürlich, aber als Figuren. Das hat schon etwas. Und macht auch Spaß.“

    Beide haben ein dichtes Netzwerk an Informanten, widmen ihnen unliebsamen Personen ein persönliches Kompromat und pflegen enge Kontakte in die Szene der „Kultur- und Medienschaffenden“.

    Die Skandalisierung von Ischgl ist nicht einfach vom Himmel gefallen. Die üblichen Verdächtigen haben zu Lasten aller anderen die Krise als ihre Chance begriffen.

    Die SPÖ Wien hat jetzt Angst, dass die Methoden ihrer polit-medialen Leiharbeiter von anderen kopiert und im Wiener Wahlkampf gegen sie selbst eingesetzt werden könnten.

  6. Selbstdenker

    @Gerald Steinbach:
    Wer den folgenden hasstriefenden Kommentar von Peter Plaikner im Substandard liest, bekommt eine Ahnung mit welcher Mutwilligkeit der Schaden herbeigeführt wurde:
    https://www.derstandard.at/story/2000116039844/corona-krise-das-ende-des-systems-tirol

    Im Jahr 2018 betrug in Tirol der Schuldenstand 5,74% vom Landesbudget (vgl. Wien: 49,61%). Jene Narren, die einen über Jahrzehnte verlässlichen Nettozahler durch wochenlanges Bashing in den heimischen und internationalen Medien in einen auf absehbare Zeit dauerhaften Nettoempfänger verwandelt haben, kann man zu ihrer “Weitsicht” gratulieren: sie dürfen sich künftig ihre Transferleistungen selbst bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.