Der wahre Grund des arabischen Judenhasses

Von | 14. Mai 2016

Als Araber klagen wir, weil die Palästinenser sich gedemütigt fühlen, wenn sie durch israelische Checkpoints gehen müssen. Wir beschweren uns, weil Israel in der Westbank ohne palästinensische Erlaubnis baut, und wir beklagen uns, weil Israel es wagt, sich gegen palästinensische Terroristen zu verteidigen. Doch wie viele von uns haben kurz angehalten und überprüft, wie diese Situation überhaupt entstanden ist? Wie viele von uns haben den Mut, zuzugeben, dass Krieg um Krieg gegen die Juden zu führen, um ihnen das Existenzrecht zu nehmen, und jede vernünftige Lösung für den Konflikt zu verweigern, zu der aktuellen Situation geführt hat?  Unsere Botschaft an die Juden, im Laufe der Geschichte und vor allem, als sie die Verwegenheit hatten, sich selbst regieren zu wollen, war klar: Wir können schon eure blosse Existenz nicht tolerieren. (weiter hier)

4 Gedanken zu „Der wahre Grund des arabischen Judenhasses

  1. Thomas Holzer

    Steht der Autor eigentlich schon unter Polizeischutz?!
    Respektive, wurde schon eine Fatwa gegen ihn erlassen?!

  2. Gerald Steinbach

    Der Islam müsste sich eigentlich einmal selbst reflektieren, sie hassen Juden, sie hassen westliche Werte, sie hassen Ungläubige/Christen, sie hassen schwarzen Humor, besonders wenn der Islam auf die Schaufel genommen wird, sie hassen wahrscheinlich auch eine Selbstreflexion………………….
    Eigentlich kein Problem für mich, wenn die nicht in Massen zu uns kommen würden

    Auffällig für mich, das sich die Jüdische Gemeinde sehr ruhig verhält, gegenüber der islamischen Invasion, wenn ein FPÖ`ler eine Blume im Knopfloch hat, macht man sich ja schon sorgen

  3. Fragolin

    @Gerald Steinbach
    Hass auf Juden
    Hass auf Christen
    Hass auf Atheisten
    Hass auf alle Anderen
    Rassenhass
    Fremdenhass
    Frauenhass
    Selbsthass
    Hass
    Hass
    Hass
    Eine Religion des Ha…, äh, Friedens natürlich

  4. aneagle

    Zu lange schon schwelt die islamische Taktik des Vernichtungskrieges eines halben Kontinentes, mittels der Organisation islamischen Staaten und der arabischen Liga(1.3 Mrd Moslems) gegen einen Kleinstaat im nahen Osten (ca.8 Millionen Israelis + ca 2 Millionen israelische Araber) in den gewaltigen Ausmaßen von Niederösterreich (!), als dass man schwarz/weiss die Täter und Opfer benennen könnte. Die Definition der Täter muss mit anderen Mitteln, in einer gegenwärtig gültigen Realität erreicht werden. Dazu vielleicht zwei hilfreiche Fragen:

    1. Ist Israel am heutigen Tag “Araber-rein” ?
    Selbstverständlich nicht. Aufgrund einer demokratischen Struktur haben israelische Araber ein Wahlrecht für das israelische Parlament, ihre Interessen werden von den von ihnen selbst gewählten Parlamentariern vertreten. Darüber hinaus herrscht Religionsfreiheit, jede Religion, jede Minderheit kann ungehindert ihre religiösen Stätten kultivieren, ihrer Lebensart nachgehen

    2.: Sind die islamischen Staaten heutzutage “Juden-rein” ?
    Nahezu. Nicht alle und nicht durchgehend, aber Adolf hätte seine Freude an der Hegemonieeffizienz des heutigen Islam. Ungläubige werden in ihrer Religionsausübung behindert in ihrer Existenz bedroht und im wirtschaftliche Leben ausgegrenzt. Belastbare Rechtsstrukturen sind selten, Menschenrechte werden nur innerhalb der faschistischen Grenzen der Scharia “anerkannt”, Minderheiten, sei es geschlechtlicher oder religiöser Natur, werden unter ein atavistisches, brutal patriarchalisches, System gezwungen. Hängen an Baukränen, Köpfen und Steinigen sind an der Tagesordnung.

    Nun ist es Zeit innezuhalten und sich zu fragen: Zu welchem System tendieren heute Sie ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.