Der Weg ist frei – für einen noch viel schlimmeren Populismus

Von | 24. Januar 2021

(ANDREAS UNTERBERGER)  Donald Trump ist Geschichte. Er hat spätestens mit seiner übertriebenen Reaktion auf die (von vielen Unsauberkeiten begleitete, aber im Ergebnis dennoch eindeutige) Wahlniederlage sein Blatt, mit dem er allzu oft allzu hoch gepokert und geblufft hatte, endgültig überreizt. So widerlich und verlogen, wie Trump mit seiner Eitelkeit – trotz etlicher Pluspunkte in der Sache wie etwa bei der Nahostfrage – gewesen ist, so widerlich und verlogen ist die Heiligenverehrung, die Joe Biden von der ersten Stunde an in fast allen Mainstreammedien erhält. Diese Verehrung erinnert an den Friedensnobelpreis, den Barack Obama vor zwölf Jahren, also schon zu Amtsantritt bekommen hatte, der aber dann durch seine Politik in keiner Weise gerechtfertigt wurde. Die Bezeichnung “Populismus”, die oft für das “America First” Trumps verwendet wird, ist für all das noch viel treffender, wofür die heutigen US-Demokraten stehen: nämlich für die Wiedergeburt des real existierenden Sozialismus im totalitären Multikulti-Gewand.

Zumindest ein großer Teil der nunmehr absolut regierenden Partei steht hinter diesen Ideen. Aber auch vom neuen Präsidenten gibt es hinter seinen netten Worten keinerlei Signale, die auf anderes hindeuten als einen schlimmen Linkspopulismus, der die schon von Trump gefährlich aufgeblähte Schuldenlast auf den Amerikanern noch weiter ins Vielfache aufblasen will.

Die von Biden angekündigten Konjunktur-, Investitions- und “Klimaschutz”-Programme im Ausmaß von mehreren Billionen – nicht Millionen, nicht Milliarden, sondern Billionen! – werden vorerst zweifellos ein kurzes Strohfeuer auslösen. Das wird auch die Verdopplung(!) des Mindestlohns und die Auszahlung von 1400 Dollar an jeden(!) US-Bürger tun.

Da aber diese Billionen ja nicht vorhanden sind, ist schon mittelfristig ein bitteres Erwachen samt heftigem Katzenjammer unvermeidlich. Und zwar ganz unabhängig von der Corona-Pandemie, die ja aller Voraussicht nach durch die schon angelaufenen Impfprogramme in Kürze Geschichte sein dürfte.

Ein solches Wirtschaftsprogramm ist daher eindeutig Populismus in Reinkultur: ein Populismus, wie man ihn bisher nur aus Ländern wie beispielsweise Argentinien (über 30 Prozent Inflation!) gekannt hat.

Hilfe für den weiteren Aufstieg Chinas

Ebenso klar ist, wer sich darüber freuen kann: Das ist in erster Linie China. Dort haben sich jetzt schon Billionen an US-Schatzscheinen angesammelt. Die ostasiatische Diktatur – die es geschafft hat, selbst 2020 mit einem Wachstumsplus abzuschließen! – kann im Gegensatz zu den USA all ihre Investitionsprogramme durch die riesigen Ersparnisse der letzten Jahrzehnte finanzieren, die sie mit der Sklaven- und Niedrigstlohnarbeit von vielen hundert Millionen Menschen, mit Technologiediebstahl und mit dem Export der so erzeugten Industrieprodukte verdient hat.

Damit verliert der US-Dollar massiv an Glaubwürdigkeit (was nur in Europa angesichts der ähnlichen EZB-Gelddruck-Politik weniger auffällt). Das beschleunigt die Massenflucht in Aktien-, Immobilien-, Gold- und Bitcoin-Blasen. Da kann man nur sagen: Gnade der Weltwirtschaft, wenn diese sich derzeit rapide anfüllenden Blasen einmal nach der Reihe platzen. Das bedeutet aber auch jetzt schon eine Umverteilung von kleinen Sparern zu großen Investoren, die in diese Anlageformen flüchten können – oder die ihr Geld gleich ganz aus Amerika und der EU abziehen. Das alles wird noch beschleunigt, sollte Biden die von ihm ja schon angekündigte und vom linken Flügel massiv geforderte Erhöhung der Unternehmenssteuern wirklich realisieren.

Das alles bringt das großartige Buch “Aufstieg und Fall der großen Mächte” in Erinnerung, in dem der US-Historiker Paul Kennedy schon vor(!!) dem Kollaps des Sowjetimperiums gezeigt hatte, dass es immer die wirtschaftliche Stärke oder Schwäche ist, die letztlich zu politischen, zu militärischen, zu strategischen Erfolgen oder Misserfolgen führt.

Auch wenn an den von Trump verbreiteten Hinweisen auf korrupte Beziehungen zwischen China und einem Biden-Sohn nicht allzu viel dran sein dürfte, bedeutet die Biden-Politik jedenfalls, dass es China noch leichter wird, die USA zu überholen: in Hinblick auf die wirtschaftliche und damit auch bald die politische Macht. Daran können auch die Trump-Nadelstiche in letzter Amtsminute nichts mehr ändern, mit denen China erstmals von der amerikanischen Regierung amtsoffiziell und ausdrücklich “Völkermord” an den Uiguren vorgeworfen wird. Damit hat Trump seinem Nachfolger jeden Versuch eines Tauwetters mit China zwar erschwert, der chinesische Aufstieg bleibt davon aber mit Sicherheit unbeeindruckt.

Im Zusammenhang mit China wird noch eine weitere Frage dramatisch: Das sind die auslaufenden Atomrüstungskontrollverträge mit Russland. Zwar dürfte ein weiterer Trump-Nadelstich in letzter Minute Unsinn sein, der vor einer plötzlich gestiegenen atomaren Bedrohung durch Russland gewarnt hat. Aber Trump hatte zweifellos Recht mit dem Hinweis, dass die bipolare Struktur der russisch-amerikanischen Rüstungsbeschränkungen nicht mehr passt in Zeiten, da China in Sachen Raketen- und Atomwaffen mehr oder weniger ebenbürtig geworden ist (und in Sachen seiner globalen Machtaspirationen hemmungslos ist).

Ein kleiner Hoffnungsschimmer am Rande: Hinter der neuen und mit indirekter Biden-Hilfe weiter aufsteigenden globalen Führungsmacht China ist schon die übernächste Führungsmacht in der Überholspur – nämlich Indien. Das südasiatische Land wird nicht nur in Kürze China in Sachen Bevölkerungsgröße überholen; es hat im Schnitt der letzten Jahres auch ein eindeutig höheres Wachstum; es hat auch eine deutlich jüngere und daher perspektivenreichere Bevölkerung; es hat soeben auch gezeigt, wie anders das Land bereits heute gegenüber dem einstigen Image “armes Entwicklungsland” ist: Indien liefert an ein Dutzend Drittwelt-Länder selbst entwickelten Corona-Impfstoff in Millionendimension als Entwicklungshilfe. Und es hat seinen Aufstieg zum Unterschied von China auf demokratisch-rechtsstaatlichem Weg erreicht.

Biden hat demgegenüber nur noch die Aussicht auf ein “America Third”. Und das auch nur deshalb, weil die einst zusammen mit den USA an der Spitze gelegenen Japaner und Europäer wegen Überschuldung und demographischer Überalterung noch mehr zurückgefallen sind als Amerika.

Europas Liebe zu Biden

Apropos Europa. Hier ist die Biden-Ekstase weitaus am größten –

  • ungeachtet der Tatsache, dass Biden außer ein paar freundlichen Worten über die Bedeutung von Bündnissen und Partnerschaften Europa bisher nichts Konkretes vorgeschlagen hat;
  • ungeachtet der Tatsache, dass Biden bereits angekündigt hat, den amerikanischen Kampf gegen die deutsch-russische Nordstream-Gasleitung weiterzuführen;
  • ungeachtet der Tatsache, dass Biden die Einreiseverbote für Europäer wieder einführen will, die Trump in einer seiner letzten Aktionen (wohl ein weiterer Nadelstich) aufgehoben hat;
  • ungeachtet der Tatsache, dass Biden (zu Recht) keine Anzeichen aussendet, dass die USA künftig die ungerechte Lastenverteilung bei den Militärausgaben innerhalb der Nato hinzunehmen bereit sind;
  • ungeachtet der Tatsache, dass es keinerlei Anzeichen einer Annäherung im Handelskrieg Airbus-Boeing, die beide – WTO widrig – da wie dort massiv aus Steuergeldern unterstützt werden;
  • ungeachtet der Tatsache, dass Biden zwar im Gegensatz zu Trump offen für ein transatlantisches Handelsabkommen sein dürfte (das in einer Weltwirtschaftskrise doppelt notwendig und hilfreich wäre), dass aber in Europa sowohl linksaußen wie rechtsaußen inzwischen massive Widerstände dagegen toben;
  • und ungeachtet der Tatsache, dass Biden mit den US-Internet-Giganten auch ideologisch sehr eng verbandelt ist, die Europa aber steuerlich wie regulatorisch dringend in den Griff zu bekommen versucht.

Vielleicht setzen die europäischen Politiker mit ihren “Hoch Biden!” Rufen ja nur taktisch motivierte Demutsgesten ab, um Biden in diesen Konflikten gnädig zu stimmen. Aber wahrscheinlicher ist, dass sie aus ideologischer Voreingenommenheit einfach blind für all diese Probleme sind.

Der Atomvertrag

Manche in Europa glauben auch, dass unter Biden eine Wiederbelebung des Atomvertrags mit dem Iran möglich sein wird, aus dem die USA ausgeschieden, aber in dem die Iraner immer drinnen geblieben sind. Sie glauben das, obwohl Iran inzwischen ganz eindeutig diesen Vertrag durch Vorantreiben des Baus von Atomwaffen verletzt hat (wie auch die Internationale Atomenergiekommission bestätigt hat). Sie glauben das, obwohl Israel und auch Saudi-Arabien sowie die anderen gemäßigten Araber in den Regelungen des bisherigen Atomabkommens eine massive Bedrohung der eigenen Sicherheit erblicken.

Biden hat zwar angedeutet, dass er über diesen Vertrag wieder verhandeln will. Es ist aber selbst bei einer sehr linken US-Regierung nur schwer vorstellbar, dass sie sich brutal über die Sicherheitsbedenken Israels und der gemäßigten Araber hinwegsetzen wird. Hier heißt es daher einmal abwarten.

Migration: Nein zu Europäern, ja zu Moslems

Zurück zum Thema Einreise. Während Biden also Reisende aus Europa nicht in die USA einreisen lassen will, hat er in seinen ersten Stunden einen vielsagenden Kontrapunkt gesetzt: Er hat die Einreiseverbote für Muslime aus mehreren Ländern aufgehoben. Die damit transportierte Botschaft ist klar: Die USA haben keine Sorgen mehr vor Terrorismus und Islamisierung, sondern nur noch vor Corona (das angeblich in Europa besonders wütet, obwohl die wahren Daten vieler Drittweltländer zweifellos viel schlimmer sind als die gemessenen und erst recht die veröffentlichten).

Noch drei weitere dramatische Entscheidungen  der ersten Biden-Stunden gehen in die gleiche Richtung, nämlich, dass er ein Unterstützer der Migration und der Blacklivesmatter-Hysterie sein wird:

  • Biden verhängt einen Baustopp für die weitere Errichtung des Grenzzauns nach Süden, mit dem Trump die illegale Immigration stoppen wollte;
  • Biden löst jene Historiker-Kommission auf, welche das (nicht nur von Trump, sondern auch vielen anderen US-Bürgern) kritisierte Bild von den USA und ihrer Geschichte als ein Hort des Rassismus zurechtrücken wollte;
  • Biden stoppt die Internierungen und Abschiebungen illegal in die USA gekommener Immigranten.

Es kann keinen Zweifel geben: Der Marsch Tausender junger Männer aus Honduras Richtung USA, der erst in den letzten Stunden von Guatemalas Armee gestoppt worden ist, ist schon vor Amtsantritt durch die in Biden gesetzten Hoffnungen ausgelöst worden, dass die illegale Migration in die USA wieder möglich ist.

Das unklare Klimaabkommen

Vorerst noch unklar ist hingegen, was die Rückkehr ins Pariser Klimaabkommen mit einer Ausnahme konkret bedeutet außer einer von allen Grünen und Linken bejubelten Absichtserklärung. Denn jenes Abkommen hat an sich keine konkreten Verpflichtungen.

Es war ja für Österreich nur deshalb so bedeutend geworden, weil in der Folge die EU eine Nichteinhaltung der dort festgehaltenen Ziele durch die Mitgliedsstaaten mit gewaltigen Strafen belegt hat (diese Strafandrohung ist freilich für jene EU-Staaten, die CO2-freie Atomkraftwerke haben, sowie für die ehemals kommunistischen Staaten problemlos geblieben – für die Osteuropäer deshalb, weil die EU die heute freigesetzten Treibhausgase mit der Menge des Jahres 1990 vergleicht, als im Osten noch all die vielen Stinker-Fabriken in Betrieb gewesen sind).

Einzig bisher bekannte Folge der neuen Klimapolitik: Biden stoppt den Bau einer Ölpipeline von Kanada zu US-Raffinerien – womit er freilich in den betroffenen kanadischen Regionen bereits Entsetzensschreie ausgelöst hat.

Die totalitäre Ideologie der US-Demokraten

Aber all das sind letztlich Kleinigkeiten gegenüber dem oben skizzierten wirtschaftspolitischen Realitätsverlust und dem hinter allem stehenden Welt- und Menschenbild, das sich in weiten Teilen der US-Demokraten breitgemacht hat, das deutliche Ansätze Richtung Totalitarismus zeigt. Die Eckpunkte dieses Weltbildes:

  1. ein beklemmender Allmachts- und Machbarkeitswahn,
  2. die wohlstandsvernichtenden Energiewende-Pläne,
  3. eine Multikulti- und Migrationsbegeisterung, die an die Welcome-Politik Angela Merkels und der europäischen Sozialisten erinnert,
  4. die Phantasien von einer “freien Wahl” des Geschlechts,
  5. die Förderung der physischen Geschlechtsumwandlung bei jungen Menschen,
  6. die Idee, dass der Staat totale Gleichheit – nicht nur Gleichberechtigung! – zwischen allen Menschen herstellen soll,
  7. die damit verbundene massive Einschränkung der Freiheit der Bürger und Familien,
  8. die Gleichsetzung des Islams mit allen anderen Religionen trotz des staatspolitischen Totalitäts-Anspruchs und der Grundrechtswidrigkeit vieler Aspekte der Mohammed-Religion,
  9. die Kungelei mit ein paar im Gleichschritt marschierenden Großbetrieben insbesondere aus der Internet-Welt (bei der die Demokraten die Ideologie vorgeben und die Konzerne die Rendite für ein Weiterbestehen der Monopole kassieren)
  10. und nicht zuletzt die totalitären Einschränkungen der Meinungsfreiheit durch eine Diktatur der Political Correctness, durch Sprachverbote, durch Cancel Culture, durch konsequentes Niederbrüllen von Rednern, die sich nicht auf Linie befinden.

All die in diesem Text angerissenen Probleme und Fehlentwicklungen mindern nicht die in fast jedem europäischen Medium zu hörende oder lesende Biden-Euphorie. Gewiss ist Biden ein viel netterer Mensch mit viel besseren Umgangsmanieren als Trump. Aber das ist angesichts der ersten Anzeichen von Demenz bei Biden nicht sonderlich tröstlich – denn hinter ihm steht eine überaus linksradikale Vizepräsidentin, die im Grund jederzeit ins Amt rücken könnte.

Meint Biden die “Versöhnung” ernst?

Aber es gibt auch bei Biden selbst noch überhaupt keine Hinweise, dass er irgendwie die von ihm jetzt ständig im Mund geführten Worte “Einheit und Versöhnung” ernst und konkret meinen würde.

Denn würde er das,

  • dann müsste er sofort einen parteiübergreifenden Dialog zur Verbesserung des amerikanischen Wahlsystems beginnen, der sowohl die veraltete Wahlmännerkonstruktion wie auch die zu Unseriositäten verleitende Wahlkarten-Vergabe neu regeln würde, die ja beide soviel berechtigte Kritik ausgelöst haben;
  • dann müsste er sofort eine parteiübergreifende Diskussion über neue Regeln für die Technologie-Giganten beginnen, die derzeit völlig willkürlich (oder gar als vorweggenommener Liebesdienst an den neuen Machthabern?) als völlig einseitige Zensoren und Manipulatoren agieren, statt dass sie wie es etwa für eine Telefon- oder Postgesellschaft selbstverständlich ist, allen Kunden gleich neutral gegenüberstehen;
  • dann müsste er auch sofort an Gesetzen arbeiten, dass Banken nicht mehr ohne Rechtsgrundlage (sondern nur aus politischer Motivation) die Konten – etwa – von Trump einfach sperren können;
  • und dann müsste er insbesondere die schon von manchen seiner Parteifreunde gegen Trump angekurbelte Vendetta stoppen, die Trump vor Gericht zerren will (es sei denn, es fände sich ein einziger Beweis, der Trump konkret mit Gewalt oder Aufrufen dazu in Verbindung bringt).

Wenn Biden all das nicht tut, dann ist er nicht nur für die verheerenden Folgen eines wirtschaftlichen und sozialen Populismus verantwortlich, sondern auch für Amerikas rapide Verabschiedung vom demokratischen Rechtsstaat. An dieser Verantwortung ändert es überhaupt nichts, dass Donald Trump durch sein anwiderndes Auftrumpfen und durch seine vielen Fehler – im unbeabsichtigten Zusammenwirken mit den Folgen der Corona-Krise – die Machtergreifung der linkesten US-Demokraten ermöglicht hat, die es in dem einstigen Mutterland der Freiheit je gegeben hat. (TAGEBUCH)

4 Gedanken zu „Der Weg ist frei – für einen noch viel schlimmeren Populismus

  1. CE___

    Zu dem Wuhan-Virus und der Biden-Administration kann man nur sagen aufgrund mancherlei Äusserungen seit der Angelobung und auch seitens der WHO:

    “Well, the narrative is changing. Right?”

    Da nun eine in Hysterie und in Panik versetzte Bevölkerung, eine durch Lockdowns zerstörte Wirtschaft, durch Maskentragen verunsicherte Menschen, etc. nun nicht mehr nötig und auch nicht mehr “hilfreich” sind (im Unterminieren des politischen Feindes) ist wird nun langsam aber stetig wieder alles normalisiert. Klar, die ganzen Voodoo-Wissenschaften wie Lockdowns, Maskentanz, Testmist, Abstandshalten werden noch eine Weile weiter, – aber im Grunde AUSlaufen.

    Was jedoch schreckerlicherweise bleiben wird werden, wenn sich die Menschen nicht auf die Beine stellen (!!!), sind Impfrepressionen da damit viel zu viel Geld für die Impfstoffmafia zu holen ist und welche fleissige Sponsoren der US-“Demokraten” sind bzw. überhaupt in diese Partei eingewoben.

    Deutschland wird “sein” Drosten-PCR-Test wie ein Betonblock auf den Kopf fallen so wie die manipulierten Abgaswerte bei Dieselmotoren. Nun gibt die WHO offiziell zu dass der aus D kommende PCR-Test im Grunde nicht aussagekräftiger Müll ist. Die USA, und viele andere Staaten, werden sich an D schadlos halten so einen Müll in Umlauf gebracht zu haben, und das wird teuer bis zum Bankrott für D, und sei es dass sich die USA so eine Drohung nur vorhalten falls D, bzw. die EU, sich weiter geopoltischen Gegnern wie einer VR China und/oder Russland annähern. Man darf gespannt sein.

    Währungspolitisch sind ist die VR China nicht besser dran als die USA. Auch wenn es bei uns nicht medial transportiert wird, jedenfalls inflationieren die Rotchinesen genauso munter drauflos wie die USA, und benötigen dafür auch US-Dollar-Währungsreserven, auf die sie technisch die eigenen Yuan-Inflation aufbauen. Wo man also besser dran sei als Investor ist nur die Frage ob in jener Traufe oder dortigen Traufe.

    Auch unter Biden sehe ich keine wirkliche Annäherung an die VR China mehr (Betonung liegt auf “mehr”). Es gibt nur “schönere” und nicht so kombative Töne. Rotchina hat sich seit 2012 unter Diktator Xi aus dem Schatten gewagt und seine Ambitionen auf die Weltherrschaft im Sinne des TianXia-Konzeptes klar gemacht. Ob sich die US-“Demokraten” in die Rolle des Vasallen fügen werden wollen wird sich zeigen (dies kann auch der Falls sein!), ich denke aber eher nicht, da dann auch das eigene betrügerische Fiatgeldsystem mit Teilreserve vorbei sein wird. Jetzt war für die US-“Demokraten” einfach wichtig den politischen Feind Trump weg zu bekommen egal wie viele Millionen Menschen geschädigt wurden. Da ist man über viele Schatten gesprungen, und sei es etwas als Voodoo zu benennen was Wissenschaft ist, und vice versa.

  2. Johannes

    Die Demokraten haben sich mit Antifa, BLM und den Denkmalschändern zu jeder Zeit solidarisch gezeigt.
    Das bedeutet, dass sie die Gewaltorgien an Menschen und die enormen Verwüstungen von ganzen Stadtteilen als legitime Unmutsäußerungen akzeptiert, wenn nicht sogar angefeuert haben.

    Wäre Trump nicht persönlich in diese Trümmerstädte gefahren, kein Mensch außer den Betroffenen hätte das ganze Ausmaß der Zerstörung zu Gesicht bekommen. Die Medien haben sich zu einem großen Teil auf die Seite dieses Mob geschlagen und dem entsprechend nicht berichtet.

    Dafür konnte man kürzlich eine Doku über das Eindringen von Demonstranten in das Kapitol empfangen und was mich dabei am meisten verwunderte, gestochen scharfe,Aufnahmen, selbst als es zu tumultartigen Szenen kam. War immer eine Kamera vor Ort und die Art und Weise wie die Szenen gefilmt wurden lassen eindeutig auf professionelle Kameraführung schließen.

    Die Demokraten haben bereits angekündigt alle Unterstützer von Trump zu erfassen und mit Sanktionen bis hin zu Haftstrafen zu verfolgen. Nicht nur jene welche in das Kapitol eingedrungen sind sondern alle.

    Diese US Demokraten werden den Karren mit Sicherheit an die Wand fahren.
    Die neue Vize- und baldige Präsidentin wird uns noch H. Clinton als harmloses Persönchen erscheinen lassen.

    Ich glaube nicht das die USA auf Dauer nach links rutschen, im Gegenteil vier Jahre mit diesen Protagonisten werden heilsam sein , im Sinne von Entzauberung.

  3. Franz Meier

    Die Situation in USA ist sehr verfahren. Die letzten vier Präsidenten haben zu viele Fehler gemacht und es kam zu einer gigantischen, aberwitzigen Fehlallokation von Ressourcen. Der Westen ist zerstritten und uneinig wie noch nie. Die Housing/Hypotheken Krise und die beiden Kriege in Afghanistan und im Irak kosteten zusammen zwischen 5 und 7 Billionen Dollar. 1.) Bill Clinton wollte, dass jeder US Bürger ein Haus besitzt, egal ob er sich das leisten konnte oder nicht. Ein soziales Experiment. Das führte zu der Housing/Mortgage Krise die 2007/2008 platzte und zu der Pleite von Lehman Bros. führte. Die Kosten liefen in die hunderte Milliarden. Das Anpatzen von Bill Clinton durch die Republikaner wegen der Lewinsky Affäre war nicht nötig und hat nichts gebracht. Hier begann die Spaltung. 2.) Die von dem Team um George W. Bush und Dick Cheney angezettelten Kriege in Afghanistan und im Irak haben den US Steuerzahler mehr als fünf (5!) Billionen gekostet und gar nichts gebracht. Das Geld hätte besser verwendet werden können, nämlich für die kaputte US Infrastruktur und für soziale Zwecke. 3.) Barak Obama wollte unbedingt eine Gesundheitsreform in seiner ersten Amtszeit durchpeitschen und schaffte es nicht, die Republikaner ins Boot zu holen. Er wollte zu viel zu schnell. Er beendete die Kriege in Afghanistan und im Irak eben genau nicht, obwohl er es versprochen hatte und führte stattdessen eine massiven Drohnenkrieg. Seine Anbiederung an die Feinde des Westens, vor allem an den Iran und das Atomabkommen brachten gar nichts. Den Nobelpreis hat er nicht verdient. 4.) Dann kam Donald Trump ohne jegliche politische Erfahrung als krasser Aussenseiter ins Weisse Haus. Er hatte viele gute Absichten, er wollte die “Beltway Elite” in Washington aufrütteln, den Fokus zurück auf sein eigenes Land und seine eigenen Bürger lenken, aber er scheiterte an seinem Ego, an seinem Narzissmus und an dem vierjährigen Mobbing-Krieg durch die Presse und die Medien. Seine “Baulöwen” Methoden kamen nicht gut an. Trotzdem konnte er einige Themen anstossen. Die Feindschaft zwischen Demokraten und Republikanern ist über die Jahre immer schlimmer geworden, die Gräben sind so tief wie noch nie und ein Ende der Spaltung ist nicht in Sicht. Joe Biden hat nach 47 Jahren in der Politik einigen Dreck am Stecken und ist durch seine Geschäfte in der Ukraine und mit dem Chinesen keineswegs der saubere Erlöser. Vor allem sein Sohn und sein Bruder waren in illegale Geschäfte verwickelt. Wie soll das weitergehen? Ist erpressbar? Die Situation ist ähnlich verfahren wie in Europa. Der Westen zerlegt sich selber und viele Staaten der Dritten Welt haben den Respekt vor unserem Modell verloren. Das chinesische Modell wird von den Diktatoren bevorzugt. Wem das nicht passt, wer in Afrika, im Nahen Osten und in Lateinamerika keine Hoffnung mehr sieht, der kommt als Sozial-Migrant nach Europa oder über die mexikanische Grenze in die USA. Joe Biden will dieselbe politisch korrekte Politik wie die Europäer pflegen, nämlich den Untergang des Westens. Joschka Fischer hat gesagt: Die USA und Grossbritannien haben sich vom Westen verabschiedet. Kleiner Irrtum. USA und GB sind der Westen! Die 5 angelsächsischen Länder sind der Westen. Deutschland und einige Länder der EU gehören nicht zum Westen wie früher. Dafür haben bestimmte Politiker in Berlin und in Brüssel gesorgt. Jetzt wundern sie sich über die Spaltung.

  4. sokrates9

    Man konnte am Aufheulen der weltweiten Presse sehen wenn Trump wieder mal gegen die linke Politik wie Energiewende, Multikulti- ,Migrationsbegeisterung, Genderideen, Gleichheitswahn, Einschränkung von Bürgerechten, Islam, Political correctness, cancel culture, Sprachverbote oder gegen die Opinionleaders des tiefen Staates agierte.
    Dies fällt jetzt alles weg und dies Sozialismusideen werden nun in Europa noch mehr gefestigt.
    Ein Respekt vor Verfassung und demokratischen Grundrechten ist nicht mehr gegeben.
    Jetzt denkt Nehammer der ja gerade in klassischer Manier gegen Coronademonstrationen hetzt indem er den Demonstranten – immerhin 10 tausende – Nazitum unterstellt.
    Er überlegt jetzt die Zahl der Demonstrationsteilnehmer beschränken zu wollen. Solche faschistische Ideen haben weder Lukaschenko noch Putin. Gibt es mahnende Worte bzgl dieser Ideen? Natürlich nicht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.