20 Gedanken zu „Deutlich mehr “Flüchtlinge” auf der Mittelmeerroute

  1. Thomas Holzer

    Sollte niemanden wundern, haben doch auch die “Rettungsaktionen” -vor allem durch “private” NGOs- zugenommen

  2. Kluftinger

    …und die Mafia freut sich auch, ist bares Geld!!! 🙁

  3. Reini

    Es gibts sicher eine Highscore Tabelle unter den NGOs. Mich würds auch nicht wundern wenn es Streitereien um die “Aufträge” gibt. Ist das Meer mal leergefischt, werden sie direkt die Küsten Afrikas zur Warenübergabe ansteuern! … Spätestens dann, wenn die Asylverfahren in den dortigen Lagern abgewickelt werden.

    Habe über diese Feststellungen noch keinen Bericht gelesen, ist aber eine Schlussfolgerung daraus.

  4. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer
    Ja die Zusammenarbeit mit den Schleppern läuft mittlerweile hervorragend und ist eine Win Win Situation, daher könnte man die Produktivität deutlich steigern und dies macht sich positiv in der Bilanz bemerkbar
    So ein Merger hat schon positive Synergieeffekte

  5. sokrates9

    Aussagen Im Zentrum ORF 2, :Schlepper verlangen 30.000.-€, wobei die Schleppung dann von der EU durchgeführt wird: “Untergegangenes” Statement Karin Kneissl:90% sind Afrikaner von Nigeria bis Marokko; Sie kommen über den Brenner und werden von den Deutschen die kontrollieren dann nach Österreich zurückgeschickt..??

  6. mariuslupus

    Merkel hat Recht, es gibt keine Alternative. Es gibt keine Alternative zu Trumps travel ban. Entweder Trump setzt sich durch, oder die transatlantische Vereinigung der Linken lässt Europa untergehen.

  7. raindancer

    fällt euch nicht auf, dass es überhaupt keine Migrantenwanderungen mehr durch Österreich gibt?

  8. Der Realist

    alle Rettungsaktionen einstellen, das spricht sich schnell bis Nordafrika durch

  9. Gerald Steinbach

    Hat man eigentlich von den Grünen und ähnlich gelagerten Parteien schon gehört wie man das schlepperwesen beenden könnte, selbst habe ich noch keine vernommen und Vorschläge von den wenigen anderen werden mit der menschenrechtskäule stumm gemacht

  10. Reini

    Der Realist,… hats in Europa alles schon gegeben,… wurde aber aufgegeben!!
    http://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlingspolitik-von-spanien-blockieren-und-abschieben/12995346.html
    und auch Flüchtlingszentren gibt’s schon in Afrika seit 2006,… nur wo in Afrika?
    http://www.vol.at/eu-fluchtlingslager-in-afrika-noch-2006/vol-news-egunz-20060104-071818
    … es sieht aus als Europa diesen Zustand will, Europas Festung wurde hat sich ergeben,…
    http://www.wuestenschiff.de/phpbb/fluchtlinge-vor-der-festung-europa-t35249.html

  11. Dr.Fischer

    …wurde hat sich ergeben… Trifft´s exakt.

  12. Tom Jericho

    Es wird sich auch genau gar nichts ändern, so lange die Leute nicht umgehend – d.h. nach ihrer “Rettung aus Seenot” – nach Afrika zurückgebracht werden. Sobald man das nämlich flächendeckend macht, ist das Problem innerhalb von ein paar Tagen gelöst, weil keiner mehr den Schleppern Geld für eine Ein-Tages-Reise nach Lampedusa zahlen wird.

  13. waldsee

    ich habe keine Angst vor hässlichen Bildern.Und sie?

  14. raindancer

    Natürlich hab ich Angst vor hässlichen Bildern, ich möchte, dass niemand verletzt wird, aber zugleich möcht ich dass Grenzen respektiert werden.
    In Mazedonien haben die Asylanten die wenigen Frauen mit Kindern vorgeschickt beim stürmen der Barrieren, man stelle sich das vor.
    Andere wiederum schoben sich Nägel in die Wangen.
    Man kann erkennen, dass einige zu allem bereit sind und auch nicht mit allenn Methoden, auch gewaltsam versuchen Asyl zu erlangen.
    Orban hat es mit Stacheldraht und Wasserwerfern geschafft und wenn die EU die Aslyverträge kündigen würde hätten wir auch keine Anstürme mehr.
    Als erstes müssten mal die ganzen Bootsflüchtlinge zurückgebracht werden und es sollte kein Geld für Asylanten mehr geben, ebenso keinen Daueraufenthalt.
    Dann gäbe es auch keine hässlichen Szenen, weil dann wär von vornherein klar, dass hier kein Sommerschlussverkauf vom Geld der Österreicher stattfindet.

  15. Dr.Fischer

    Hat keinen Sinn, sich die Finger fusslig zu schreiben und Vorschläge zur Unterbindung der Massenimporte zu machen: es ist schlicht und ergreifend politisch überhaupt nicht gewollt,die Überfahrt und Einreise zu verhindern oder zu stoppen. Daß während der G 7 Tage kürzlich Sizilien für die Einreise geschlossen war, ging ja tadellos- da war es eben gewünscht
    Die EU steht den einwandernden Massen nicht hilflos gegenüber. Sie wünscht die Einwanderung und folgt damit UNO Beschlüssen und ihren eigenen in Press releases nachzulesenden Vorhaben , die Kommissare lügen zu diesem Thema nicht einmal.

  16. mariuslupus

    @Dr.Fischer
    Stimmt. Auch in diesen Forum glauben noch manche Teilnehmer, dass die Politikaster es ernst meinen, mit der Kanalisierung der afrikanischen Lawine, oder sogar diese Migrationsströme beschränken möchten. Die Entscheider in Brüssel und Berlin haben sich schon längst zu Gunsten der Zukünftigen Gefährder entschieden.
    Es ist keine Verschwörungstheorie, es gibt eine hiden agenda nach der vorgegangen wird.

  17. KTMTreiber

    @Dr. Fischer / mariuslupus

    100 % KORREKT

  18. Dr.Fischer

    Vorhin gesehen: die Identitären kreuzen demnächst mit gespendetem Schiff vor Tripolis und beteiligen sich am Retten. Sie retten allerdings zurück an die libysche Küste und versenken die Boote.
    Brandgefährlich, lebensgefährlich m.M. für diese patriotischen jungen Leute.

    Nebeneffekt: die Medien werden diese nicht nur für einen Tag geplante Aktion nicht totschweigen können. Man darf gespannt sein, wer wie berichtet und was sich daraus entwickelt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.