Deutscher Minister: “Dann wird es Unruhen und Gewalt geben”

Von | 8. Februar 2016

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Länder, Saarlands Minister Klaus Bouillon (CDU), warnt vor Unruhen und sogar Gewalt, sollte die Zahl der Flüchtlinge nicht rasch geringer werden. Es ist vielleicht die bisher drastischste Warnung eines Regierungsmitgliedes in Deutschland seit Beginn der Flüchtlingskrise. Im Berliner “Tagesspiegel” warnte der Politiker: Wenn in diesem Jahr mehr Flüchtlinge als 2015 nach Deutschland kommen, “dann wird es Unruhen und Gewalt geben, und zwar in den Einrichtungen und auch zwischen Flüchtlingen und der Bevölkerung”. Noch einmal eine Million Flüchtlinge, sagte Bouillon, “schaffen wir nicht”. (hier)

13 Gedanken zu „Deutscher Minister: “Dann wird es Unruhen und Gewalt geben”

  1. Alfred Reisenberger

    Das kann man nur unterschreiben. Nur, so intelligent waren viele schon vorher, schon Monate vorher. Vielleicht braucht es das auch. So traurig es wäre.

  2. nattl

    Was für ein rassisitischer Nazi! Wir schaffen das. Refugees welcome!

  3. Reini

    … “ein deutscher (österreichischer) Minister sieht in die Zukunft!!!!” … der is narrisch guat! 😉 …

  4. Fragolin

    Wahrscheinlich ist genau DAS das Ziel der Königin des Protektorats Germany…

  5. Fragolin

    @Rado
    Ich bezweifle, dass es bei Gefühlsmenschen, deren Denken schon lange ausgesetzt hat, zu einem Um-Denken kommen kann.
    Es ist wie mit jenen Hundehaltern, die selbst dann noch eine Entschuldigung für ihr Wuffelchen suchen, wenn es das eigene Kind zerbissen hat.
    “Refugees Welcome!” ist eine Massentherapie für schwer an Helfersyndrom und Selbstwertstörung Erkrankten. Und Psychopathen sind die Folgen ihres Handelns egal; es würde mich nicht einmal wundern, wenn die Reaktion auf solche Prügelattacken das Einfordern von noch mehr “Welcome” und noch mehr Kuscheln mit den Neofaschisten aus Nordafrika ist – die in diesen Kreisen beliebten “Ärzte” haben es ja gesungen: “Seine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe…” Also sollte das Mädchen einen Kuchen backen und den armen nordafrikanischen Traumatisierten vorbeibringen. Nebst etwas mehr Liebe. Dann kann sowas doch gar nicht passieren!

  6. Reini

    … sind die Unruhen und Gewalt nicht vorprogrammiert?!?
    … was passiert wenn sie keine Arbeit finden??
    … was passiert wenn die Straftaten zunehmen??
    … was passiert wenn sie die Hilfsgelder kürzen und streichen??
    … was passiert bei Massenabschiebungen?? .. (bsp. Arigona)
    … was passiert wenn sich Überschuldung und griechischen Verhältnissen ankündigen??
    … was passiert wenn der angekündigte Wirtschaftaufschwung, wie schon 2mal verschoben, nicht eintrifft??
    … was passiert wenn das eigene Volk geschröpft wird für die Erhaltung der Flüchtlinge??
    usw,…
    es werden Flüchtlinge kommen – Afrika und der nahe Osten hat viele Flüchtende!
    … “Gewalt und Unruhen” ist für die Politiker das Endprodukt ihrer Qualitätsarbeit in Europa!!!

  7. Fragolin

    @Reini
    Jede Wirtschaftskrise der Weltgeschichte endete im Krieg.
    So, und jetzt mal ein Blick in die Zukunft…

  8. Fragolin

    @Reini
    Nachtrag: der herrschenden Zunft geht es nur noch darum, die Schuld von sich zu wälzen und irgendwelche Nazis, Rechtsradikale oder Fremdenfeinde mit dieser zu belasten, um nach dem Crash unbehelligt von vorne anfangen zu können. An der Propaganda Marke “die und die tragen die Alleinschuld” wird bereits jetzt gearbeitet. Es geht nicht mehr um das Heute oder den Krieg von Morgen sondern um die eigene Position Übermorgen.
    Und auf das mangelnde Kurzzeitgedächtnis und das gierige Schnappen nach tröstenden Häppchen bei den Schafen kann man sich verlassen…

  9. Falke

    Ich sehe überhaupt nichts Positives in den Auslassungen dieses Herrn. Erstens findet er offenbar, dass die Grenze noch nicht erreicht ist; er meint anscheinend nur, dass nicht nochmals eine Million kommen kann. 500.000 wären ja vielleicht noch o.k.? Zweitens will er ja gar keine Grenzsperren oder ähnliches; seine einzige “Lösung” ist die Aufteilung der Flüchtlinge auf die ganze EU. Dass das nicht zu machen ist, schon gar nicht mit der Kürzung der Mittel für die “unwilligen” Staaten, ist ihm wohl nicht bewusst. Von Demokratie hält der gute Mann offenbar auch nicht viel: er meint offenbar, dass man das, was Merkel verbockt hat, gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen kann und muss. Bekanntlich ist in Polen, Ungarn, Tschechien, der Slowakei, den baltischen Staaten usw. die große Bevölkerungsmehrheit gegen die Aufnahme von (moslemischen) Flüchtlingen. Das interessiert den Herrn Bouillon wohl auch wenig. Weil gerade in Deutschland (und auch Österreich) der demokratische Rechtsstaat abgeschafft wurde, meint er, dass dies auch für die jungen östlichen Demokratien gelte. Hier täuscht er sich gewaltig.

  10. Thomas Holzer

    Zuerst das potentielle Chaos wissentlich und willentlich herbeiführen, und danach vor diesem potentiellen Chaos warnen; das nennt man wohl vorausschauende, langfristig geplante Politik 😉

  11. mariuslupus

    In Abstimmung mit seiner Chefin, er meint es nicht ernst. Niemand soll im April kommen und diesen Politiker zeigen was er anfangs Februar gesagt hat. Er wird sich sicher nicht mehr erinnern können. Genau so, dass er im September 2015, in Abstimmung mit seine Chefin gesagt hat “Wir schafen es”, und niemand darf gegen unsere edlen Absichten etwas sagen. Sonst ist er……..

  12. gms

    Thomas Holzer,

    “Zuerst das potentielle Chaos wissentlich und willentlich herbeiführen, und danach vor diesem potentiellen Chaos warnen; das nennt man wohl vorausschauende, langfristig geplante Politik.”

    Die Politik aller linken Geschmacksrichtungen konzentriert sich in erster Lesung auf die Manipulation der öffentlichen Meinung. Wer das verstanden hat, den verwundert rein garnichts mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.