Deutschland: AfD legt schon bei 12%, Union geschwächt

Von | 2. Februar 2016

“Der Höhenflug der AfD in den Umfragen setzt sich unvermindert fort. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für Bild am Sonntag erhebt, steigt die AfD auf ein Allzeit-Hoch von 12 Prozent und ist damit klar drittstärkste Kraft. Das ist ein Zuwachs von zwei Prozentpunkten im Vergleich zur Vorwoche.
Die Union dagegen sackt um zwei Punkte ab und erreicht nur noch 34 Prozent. Für CDU/CSU ist dies ein Drei-Jahres-Tief und der schlechteste Wert seit Juli 2012. Auch die SPD verliert einen Zähler und kommt nur noch auf 24 Prozent.
Die Linke kommt auf 10 Zähler (Plus 1), die Grünen liegen unverändert bei 9 Prozent, die FDP bei 5 Prozent, die Sonstigen bei 6 Prozent.” (“Focus“)

8 Gedanken zu „Deutschland: AfD legt schon bei 12%, Union geschwächt

  1. Marianne

    Höhenflug? Ganze 12% geben nach all dem was in den letzten Wochen, sogar über die ÖRs und offiziellen Print, bekannt wurde der einzigen Partei ihre Stimme, die für ein Ende dieses Wahnsinns eintritt.
    Ich nenne das Armutszeugnis. Das stellt ja uns weicheiige Ösis noch in den Schatten.

  2. Weninger

    Deutsche essen Angst auf, aber momentan noch mehr Angst vor böse N*zi als vor schwarze Mann. Sich noch ändern wird, würde Yoda sagen. Allerdings wenn ich mir Gestalten wie Frau von Storch anschaue:
    “Sie lehnt die Kampagne „Mach’s mit“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ab, die mit Plakaten für den Gebrauch von Kondomen zur Verhinderung von ungewollten Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten wirbt. Laut Storch soll es stattdessen eine öffentliche Kampagne für sexuelle Enthaltsamkeit geben.”
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/beatrix-von-storch-ist-bei-afd-ganz-vorne-dabei-13764053.html

    Naja.

  3. mariuslupus

    Wieso erschreckender Rekordwert ? Die einzige Oppositionspartei bei 12%. Diese Zahl ist bereits für die Machthaber erschreckend. Bleiben noch immer 88% Ja-Sager und befürworter einer irrwitzigen Willkommens(un)kultur.. Das einzige was den Machthaberinen einfällt ist die Kriminalisierung der Opposition. In diesen Vorgehen sind sie sich einig, die linksradikale Politikerkaste und die regierungshörigen Medien.

  4. Mona Rieboldt

    Eine Reihe von Leuten wird nicht offiziell sagen, dass sie die AfD wählen, um nicht in die Nazi-Ecke gestellt und dann mit ihrem Arbeitgeber Ärger zu bekommen. Leider ist das zur Zeit aber hier so. Es wird hier fast nur noch “unter uns” was gesagt, nicht in der Öffentlichkeit.

    Die Wahl auch in Baden-Würrtemberg, ein großes Bundesland, findet am 13. März statt. Laut Umfragen liegen dort die Grünen bei 29%, wohl dank Opa Kretschmann, der MP ist. Die SPD liegt dagegen dort bei 15%, ade Volkspartei.

    @Marianne
    Es ist schon dreist, wenn Sie den Deutschen ein Armutszeugnis ausstellen wollen. Österreich hat auch einen Faymann gewählt. Dennoch würde ich nie über Österreicher so reden. Und die Willkommenshysterie für Asylanten war bei Ihnen auch nicht anders als in Deutschland. Sehen Sie mal lieber auf Ihr Land, wie da gewählt wurde.

  5. astuga

    Höhenflug?
    Naja, ein schöner Erfolg irgendwie halt, soweit man den Zahlen überhaupt vertrauen kann.
    Man weiß ja wie etwa bei der Wahl in Wien im Vorfeld manipuliert wurde, um hinterher einen roten Verlust als Erfolg zu verkaufen (weil es eh nochmal gut gegangen ist).

    Mich wundert dennoch immer wieder das Beharrungsvermögen der Parteien und die Ignoranz der Wähler (denken die wirklich sie wären den Parteien irgendwas schuldig).
    In Deutschland wählen somit 88 % immer noch die selben Polit-Deppen wie zuvor.
    Und selbst in Griechenland konnten ja die korrupten Altparteien ihr Überleben erfolgreich absichern, Syriza hin oder her.

  6. Falke

    @Marianne
    In absoluten Zahlen haben Sie zwar recht, doch müssen Sie bedenken, dass es die AfD erst seit etwa 3 Jahren gibt, in der heutigen Form und mit der aktuellen Politik (mit Frauke Petry an der Spitze) überhaupt erst seit einem Jahr. Nehmen Sie etwa die FPÖ zum Vergleich: sie hat heute wohl über 30% Zustimmung, doch gibt es sie praktisch seit 60 Jahren, wovon sie 30 Jahre lang knapp an der Wahrnehmungsgrenze dahingedümpelt hat. Sogar Haider hat bei seiner ersten Wahl unter 10% bekommen, vier Jahre später auch nur 16%, erst 1999 waren es 27%. Strache hat bei 10% begonnen, 2013 gerade einmal 21%. Das Volk ist halt eine sehr träge Masse, spektakuläre Veränderungen sind sehr selten.

  7. Mona Rieboldt

    @astuga
    Und wieviel Prozent der österreichischen Wähler wählen ÖVP und SPÖ??
    Beide Parteien sind mit CDU und SPD vergleichbar.

  8. Johannes

    Was gestern noch von den etablierten Parteien als rechtsradikal und unmenschlich dargestellt wird ist morgen schon bei eben diesen Parteien salonfähig. Hätte ein AfD Politiker 2015 eine Rede wie deMaiziere in Afghanistan gehalten, er wäre für verrückt erklärt worden. Rückführung von Nordafrikanern? Gestern noch das Hirngespinst bornierter AfD Leute, heute Chefsache für Merkel usw. usw. Die AfD wird vielleicht keine staatstragende Partei, aber sie sind enorm wichtig um Druck auf jenen Herrschaften aufzubauen die glauben man kann selbstherrlich regieren. Getrieben werden die Regierenden letztendlich nicht von der AfD sondern von den Ereignissen die sie sich so nicht vorstellen wollten oder konnten (Köln).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.