Deutschland, bereichert

E”ine 28 Jahre alte Frau alte Frau wird in Niedersachsen lebensgefährlich verletzt, als ein Mann sie an seinem Auto durch mehrere Straßen schleift. Opfer und Täter gehören zu verschiedenen Großfamilien.” (hier)

17 comments

  1. Gerald M.

    Opfer und Täter gehören zu verschiedenen Großfamilien … zu mohammedanischen Großfamilien … es wird Zeit zu fordern, dass sich Mohammedaner ihre “Konflikte” in ihren Herkunftsländern ausmachen. Wir brauchen diese “Bevölkerungsgruppe” nicht bei uns, sie stellt in keiner Weise eine Bereicherung für uns dar. Wer gerne Halal-Food isst darf gerne in eines der 57 mohammedanisch dominierten Länder reisen und sich dort den Bauch voll schlagen, oder/und dort bleiben …

  2. Reini

    … man muss eben andere Kulturen und Religionen respektieren wenn man diese hier Leben läßt,… und täglich grüßt das Murmeltier!

  3. Fragolin

    Ach was, das war doch nur eine ganz normale Beziehungstat, ein typisch männliches Ausrasten gegenüber der unterdrückten und gedemütigten Frau, wie es in deutschen Haushalten täglich hundertfach vorkommt! Die Medien bauschen das eben nur auf, um Xenophobie und Islamhass zu schüren, dabei sind das doch ganz normale Auswüchse der patriarchalen Gesellschaft.
    Nur weil in eurer Straße nicht jeden Tag eine Frau als Anhänger herumgeschleift wird, heißt das ja nicht, dass das nicht permanent in ganz Deutschland geschieht. Also schließt gefälligst nicht von euren persönlichen Erfahrungen auf das ganze Land, ihr bösen rechten Hetzer, Spalter und Radikalisierer!
    (Bekomm ich jetzt den Job bei Puls4 oder ORF???)

  4. sokrates9

    Einig in der Kronenzeitung habe ich gelesen dass es sich hierbei um eine kulturelle Bereicherung aus Kurdenkreisen handelt! Alle anderen haben politisch korrekt von deutschem Staatsbürger geschrieben! Zensur? So was gibt es doch bei uns nicht..-.

  5. Gerald Steinbach

    Schade das die Passanten die diese tat gesehen haben, keine Weihnachtslieder angestimmt haben und auch keine Blockflöte in ihrer Nähe hatten, ansonsten wäre der Kurde wie parallelisiert stehen geblieben
    Leider haben hier die “europäischen Live saving rules” (ELSR) nicht die Tat verhindern können
    Auch eine Armlänge Abstand hätte schlimmeres verhindern könnnen

  6. Gerald Steinbach

    Nachtrag
    Man darf aber hier nicht pauschalisieren, so etwas passiert auch unter autochthonen des öfteren

  7. Gerald Steinbach

    Um hier in Zukunft ähnliches zu vermeiden, würde ich ein Piktogramm vorschlagen wo eine Frau mit Seil angebunden an einen Auto zu sehen ist und mit einen dicken Querstrich versehen, dann sollte das Problem gelöst sein

  8. Herbert Manninger

    ,,Menschen, die noch nicht so lange hier leben” haben eben anderen Gepflogenheiten im Umgang mit ihresgleichen. Da ist Respekt vor der Andersartigkeit gefordert.
    Und so nebenbei: Deutsche, Autochone, Menschen in Deutschland usw….ist nicht mehr letzter Stand der Dinge.
    Das heißt jetz: ,,Menschen, die schon länger hier leben”!
    Deshalb wird wohl über dem Portal des Bundestages demnächst stehen:
    ,,Den Menschen, die hier schon länger leben und den Menschen, die noch nicht so lange hier leben” prangen.
    Völlig durchgeknallt, diese ,,Menschen, die schon länger hier leben”.

  9. Gerald

    @Gerald Steinbach
    Unsere Staatskünstler sind noch damit beschäftigt die Piktogramme für Kopfabschneider, Baukranaufhänger, Indieluftsprenger etc. zu erstellen😉

  10. Mona Rieboldt

    Beide sind Türken kurdischer Abstammung, das hat die Polizei bestätigt. Also aus einer der Großfamilien kommend. Der kleine gemeinsame Sohn war ebenfalls im Auto, als seine Mutter mitgeschleift wurde. Mich würde interessieren, wie lange die schon in Deutschland leben und angeblich so gut integriert sind.

    “Menschen, die hier schon länger leben und Menschen, die noch nicht so lange hier leben” stammt aus dem Papier von Frau Özöguz für die deutsche Wirtschaft.
    Und es sind ihre Brüder, die die Seite Muslim-Markt haben und da einem radikalen Islam das Wort reden.

  11. Herzberg

    @Mona Rieboldt

    Beide sind Türken kurdischer Abstammung, das hat die Polizei bestätigt.

    Was den “Standard” nicht daran hinderte, die Abstammung unter den Tisch fallen zu lassen und explizit zu titeln: “Deutscher schleifte Frau mit Seil um den Hals hinter Auto her.”

  12. Gerald Steinbach

    Mona Rieboldt

    Laut neuesten Info handelt es sich um einen arabischen Familienclan Libanesen

  13. Mona Rieboldt

    Gerald
    Gegen diese Clans kommt keiner mehr an. In NRW haben die Clan-Chefs deutlich gemacht, wenn die Polizei gegen sie kämpfen würde, verliert die Polizei. So viel Polizei könnte NRW gar nicht einstellen, dazu hätten sie nicht das Geld. Und das im Gespräch mit der Polizei.

    Das sind wahrscheinlich die ach so friedlichen Moslems, von denen Herr Holzer immer spricht.

  14. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Tun’s bitte nicht so schamlos übertreiben; und im Libanon gab und gibt es nicht nur muslimische Familienclans, bin mir sicher, daß Sie dies auch wissen.

  15. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Es geht nicht um den Libanon, sondern um die Clans in Deutschland und das sind moslemische Clans. Im übrigen hat die Polizei nur bestätigt, dass es Türken sind, kurdischer Abstammung.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .