17 Gedanken zu „“Deutschland schafft sich gerade ab”

  1. Herbert Manninger

    Die regierende Klasse schafft sich jetzt ein neues Volk,
    das alte wird nur noch zum Finanzieren und Arbeiten gebraucht.
    Wer die nächsten freien Wahlen, vielleicht die letzten ihrer Art, nicht dazu gebraucht, dieses Vorhaben zu stoppen, macht sich mit schuldig.
    Mag derzeit noch übertrieben dramatisch klingen, aber wenn der Gesinnungsterror weiterhin so eskaliert, dann gute Nacht, Demokratie!

  2. Fragolin

    “Hingegen sind in den letzten Jahren Millionen Polen ausgewandert, und zwar vor allem nach England und Deutschland.”
    Weiter lese ich lieber nicht, das reicht bereits. Jeder dieser Polen kam legal und mit Visum, hat sich ausgewiesen, mit den Behörden kooperiert, sich selbständig um einen Arbeitsplatz bemüht und bestreitet seinen Lebensunterhalt durch eigene Arbeit.
    Hier werden nicht einmal Äpfel mit Birnen verglichen, sondern Ameisen mit Freitag.

  3. mike

    zu diesem Titel hat Thilo Sarrazin besseres – und ein ganzes Buch – geschrieben.

  4. aneagle

    Vaterland magst ruhig sein, Zastrow ist sicher kein “Dunkeldeutscher”.
    Und “blinder Gehorsam” gibt es nicht mehr- dafür “political correctness.”
    Na dann: Schöne neue Werte – Schöne neue Welt. 😉

  5. Herr Superg'scheit

    Der Autor steckt genauso in der Denkfalle wie fast alle anderen (im deutschsprachigen Raum). Eine sich ändernde Welt betrifft den technischen Fortschritt, die Mode und solche Dinge. Aber es bedeutet NICHT, dass die angestammte Bevölkerung sukzessive durch Menschen eines völlig anderen Kulturkreises ersetzt wird. In Japan gibt es im wesentlichen nur Japaner, in Peru Peruaner, in Portugal Portugisen und in Indien Inder. Was ist daran böse oder menschenverachtend? Moslemische Massenmigration findet in gut ausgebaute Sozialsysteme statt. Also lässt sich die Massenmigration auch nur über das Sozialsystem lenken. Fahrt mal 50km östlich nach Bratislava, bummelt dort durch ein Einkaufszentrum und achtet nicht auf die Geschäfte sondern die herumspazierenden Menschen. Und dann wieder retour in die SCS oder ins Donauzentrum. Die gleichen Waren, die gleichen Preise nur die Bevölkerung schaut bei uns etwas orientalischer aus. Warum wohl? Am Wetter liegt es eher nicht…

  6. Erich

    @fragolin
    Für ähnlich völlig falsche Vergleiche werden die Ungarn pausenlos herangezogen! Ungarn war und ist ein direkter Nachbar, der mit Österreich lange durch die Doppelmonarchie verbunden war. Ungarn hat zwar eine ganz andere Sprache, die Menschen sind aber Europäer und haben unsere Kultur (bzw. auch Religion). Seinerzeit sind auch nicht täglich 10000 Flüchtlinge in Nickelsdorf mit dem Zug angekommen (-> Die Brücke von Andau!) sondern die UNHCR schildert das im Internet so:
    “1956/57 kamen rund 180.000 Menschen aus Ungarn nach Österreich. UNHCR konnte 84.000 Ungarn-Flüchtlinge dem Nachkriegs-Österreich abnehmen und binnen acht Wochen in Neuansiedlungsländer bringen. Die USA und Kanada nahmen den Großteil der Flüchtlinge auf. Gerade 18.000 UngarInnen blieben in der Alpenrepublik.”
    Ich erinnere mich noch gut an meine Volksschulzeit, wie in Wien Ungarn von Haus zu Haus gingen und überall Gewand und andere nützliche Dinge bekamen.

    Interessant erscheint mir auch, dass nirgends bei diesen dummen Vergleichen (der Araber mit den Ungarn) die Sudetendeutschen, Banater oder Siebenbürgen aufscheinen. Auch hier wurden als Folge des verlorenen Krieges Hunderttausende vertrieben bzw. flüchteten vor dem Terror der Nichtdeutschen.

  7. Thomas Holzer

    @Erich
    für die vereinigten Sozialisten ist Geschichte, ein Geschichtsbewußtsein, das absolut Unnotwendige; sie würden den Geschichtsunterricht ja am liebsten abschaffen; dementsprechend verhunzt sind auch deren “Vergleiche”……..

  8. Christian Peter

    Die Bezeichnung ‘Flüchtlinge’ ist völlig verwegen, denn zwischen 2011 – 2013 wurden nach Angaben des bayerischen Zukunftsministeriums nur 11 – 14 % der in Gesamtdeutschland strandenden illegalen Einwanderer als ‘Flüchtlinge’ nach der Genfer Konvention anerkannt. Und auch dieser Wert ist viel zu hoch, weil deutsche Gerichte praktisch keine Möglichkeit haben, die (meist falschen) Angaben der illegalen Einwanderer auf Richtigkeit zu überprüfen.

  9. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Einspruch! Gegen Geschichtsunterricht haben die Sozen absolut nichts. Sie bestehen nur darauf, diesen inhaltlich selbst zu gestalten, damit so wenig Realität und so viel Propaganda wie möglich transportiert werden können. 😉

  10. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Einspruch, da entsprechend begründet, stattgegeben 🙂

  11. Leitwolf

    Wie sagt die Frau Merkel so gerne? Man müsse die Dinge vom Ende her denken.

    Mit der Ankündigung alle Flüchtlinge aller Herren Länder aufzunehmen, wird sie diesen Grundsatz wohl beibehalten haben. Stellt sich die Frage, welches Ende sie sich für Deutschland erdacht hat..

  12. Wolf

    @Thomas Holzer
    Da Sie gerade von “sozialistischer Geschichte” sprechen: ich denke schon mit Grausen an das von Ostermeyer geplante “Haus der Geschichte”, das erstens nur den Zeitraum ab 1918 umfassen soll und noch zu allem Überfluss vom sattsam bekannten “Historiker” Oliver Rathkolb gestaltet werden soll. Ich kann mir fast schon ausmalen, welch stramme sozialistische Sicht der Dinge den Besuchern da gezeigt werden wird, wahrscheinlich mit Dollfuß als Leibhaftigem gleich beim Eingang.

  13. H.Trickler

    Ich finde es toll, dass sich die BRD gleich mehrfach abschaffen kann und dennoch ganz ordentlich weiter besteht (Mindestens vorläufig 😉

  14. Syria Forever

    Shalom Christian Peter.

    “Für das ordnungsgemäße Funktionieren eines Staates muss man turnusgemäß einige Minister und Staatsräte füsilieren…”
    Ich denke in Europa ist die Zeit reif für solch ein Vorhaben.

    Guten Abend.

  15. Thomas Holzer

    @Wolf
    Ja, so wird es kommen; alleine, daß wegen eines nur ein paar Minuten dauernden Auftritts eines Proleten auf dem Balkon der Hofburg dieser als “Führerbalkon” für (fast) alle Zeiten bezeichnet wird, zeigt ja, wo die Reise hingeht…………..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.