Deutschland: Staat erzeugt Arbeitslosigkeit

“……Hans-Werner Sinn vom Ifo-Institut fürchtet nach der Einführung des Mindestlohns den Verlust von 900.000 Arbeitsplätzen. Dem Max-Planck-Institut zufolge wird der Mindestlohn bei der Jugendarbeitslosigkeit „voll durchschlagen“. Zusammen mit der geplanten Rente mit 63 warnen die Wirtschafts-Institute von dramatischen Folgen für den Arbeitsmarkt….” (hier)

4 comments

  1. Heinrich Elsigan

    Entweder Herr Unsinn ist voll in seinem Element oder die deutschen sind so schlecht qualifiziert, dass ein Mindestlohn in der vorgeschlagenen Höhe für 900.000 die Latte viel zu hoch setzen würde, dass diese mit dieser zu hohen Leistungsanforderung nicht mehr mitkämen. Ein par Schwache kann jede Gesellschaft mittragen, aber dass 900.000 Deutsche nur unter Mindestlohn gerade noch produktiv sind, zeigt mir wie degeneriert Europa schon ist. Das ist ja ein gewaltiges Armutszeugnis, dass 900.000 Deutsche nicht einmal Imstande sind äquivalente Leistung eines tüchtigen Hilfsarbeiters zu erbringen und der Mindestlohn für sie eine viel zu hohe Latte darstellt, die sie selbst mit höchster Anstrengung nie erleisten können.

  2. Reinhard

    @Heinrich Elsigan
    Man muss die Zusammenhänge nicht verstehen, trotzdem sind sie da.
    Ich kenne eine kleine Gärtnerei in Deutschland, die 5 Helferinnen beschäftigt. Für die Eigentümer bleibt gerade genug Geld zum Leben und um den Kredit für ein Häuschen abzuzahlen. Die Eigentümer leisten auch die Hauptarbeit, 6 Tage die Woche von 7 bis 20 Uhr und Sonntags bei Bedarf (alles was während der Verkaufszeiten liegenbleibt…).
    Müssen sie jetzt den Helferinnen mehr Geld geben, wird eine gehen müssen, denn noch mehr finanzielle Einbußen kann sich so ein kleines Geschäft nicht leisten. Für die Eigner heißt es mehr arbeiten um weiterhin den gleichen Gewinn zu erzielen, für die Helferinnen heißt es möglichst straffer zu arbeiten und für eine von ihnen heißt es, arbeitslos zu werden. Ohne Ausbildung, ohne Erfahrung in einem anderen Beruf und ohne Chnace, in diesem Gebiet auf weitem Umkreis einen Job zu bekommen.
    Un-Sinn?
    Leider hat Herr Sinn immer wieder mehr Recht, als es den Propagandisten der sozialfairgerechten Wundertütenwelt der erzwungenen Maximalverteilung von Geld in den Kram passt.

  3. gms

    Heinrich Elsigan,

    “Ein par Schwache kann jede Gesellschaft mittragen, aber dass 900.000 Deutsche nur unter Mindestlohn gerade noch produktiv sind, zeigt mir wie degeneriert Europa schon ist.”

    Wenn ich die Regelung richtig beurteile, sind zwar Langzeitarbeitslose ausgenommen, sonstige Neueinstellungen aber aus naheliegenden Gründen inkludiert. Die Option, für eine Probezeit gehaltlich niedriger einzusteigen und später nachzuverhandeln, ist damit vom Tisch — sprich ein Trial-and-Error respektive eine gewisse Nachsicht in der Einarbeitungszeit wird teurer und damit auch uninteressanter.

    Anders formuliert: Es kostet mehr herauszufinden, ob jemand “gerade noch produktiv” ist.

  4. Reinhard

    Das System krankt einfach an der widersinnigen Tatsache, dass bei uns nicht die Leistung abgrerchnet wird, sondern eine Pauschale zu entrichten ist auf die Anwesenheitszeit. Wenn der Anwesende seiner vertraglichen Verpflichtung zur vollen Leistungserbringung in dieser Zeit nicht nachkommt, ist das ein Kavaliersdelikt bzw. ein wohlerworbenes Recht. Würde der Unternehmer im Gegenzug die Bummelzeit vom Lohn abziehen, gäbe es Krieg. (Es gibt eben “gute” Vertragsbrecher und “böse” Vertragsbrecher…)
    Bei reiner Leistungsabrechnung (Selbstständige kennen das als “Werkvertrag”) wird nur die tatsächliche Leistung entlohnt, egal, wie lange jemand dafür braucht.
    Werkverträge für alle und die Räder in den Fabriken würden emsig summen.
    Aber solange die reine Anwesenheit ausreicht, um gesetzlichen Anspruch auf Wohlversorgung zu erringen, werden Scheintätigkeiten kreationiert und Kaffeeautomaten geplündert – und der Unternehmer hat das zu bezahlen, so hoch wie möglich natürlich, damit dem Kaffeetrinker ein ordentliches Netto übrigbleibt nachdem der Staat den Großteil abkassiert hat…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .