Die Angst der Politiker vor den Särgen

Von | 8. Dezember 2015

“Den Terror zu besiegen bedeutet, dass wir im Westen damit leben müssen, wenn Särge mit Soldaten zurückkommen. Davor haben nicht nur die Mütter, davor hat jeder Politiker Angst. Denn das kann er vor seinen Wählern nicht verantworten. Das kann man verstehen. Aber was ist mit unserer Verantwortung für den Frieden? Wir sind im Westen nicht mehr bereit, Opfer zu bringen. Es ist eine Lüge, wenn wir sagen, wir wollen mit aller Härte gegen den Terror vorgehen – denn wir gehen kein Risiko ein….” (hier)

18 Gedanken zu „Die Angst der Politiker vor den Särgen

  1. Der leiwaunde Johnny

    Alles nur eine Frage des Leidensdrucks. Es wird die Zeit kommen, da können es sich Politiker nicht länger leisten, KEINE Särge mit heimischen Soldaten mit allen Ehren zu bestatten. Quasi als Beleg dafür, dass alles Menschenmögliche getan wird, um gegen den Islam vorzugehen.

  2. Herbert Manninger

    Die Angst vor ,,unschönen Bildern”, deren Anblick der satt gefressene, degenerierte Gutbürger nicht aushält, verhindert wirksame Maßnahmen gegen all die derzeitigen Probleme. 70% Wähleranteil der Biedermänner und vor allem Biederfrauen kann ein opportunistischer Politiker nicht so einfach ignorieren.

  3. Lisa

    Danke für den Artikel. Das Beste, was ich in letzter Zeit über den Islam gelesen habe. Ich hoffe, Frau Merkel liest das auch – und überlegt.

  4. mariuslupus

    Der Artikel ist absolut zutreffend. Nur die Erzählung von den Särgen ist ein Bestandteil der demagogischen Werkzeugkiste. Ähnlich wie die von den Grünlinken verbreitete demagogische Pseudo – Alternative , entweder alle herein lassen, oder erschiessen. Hätte der Westen, inkl. Deutschland die Fähigkeit gehabt weitsichtig zu planen und zu handeln, wäre die Dikussion, Särge ja, oder nein nicht notwendig gewesen. Aber tempi passati, diese Chance ist endgültig vertan. Das Problem ist dass die gleiche Demagogie, alle hereinlassen, nur keine Fragen stellen, von den staatlich gelenkten Medien weiter verbreitet wird. Was dort immer wieder mit dem Brustton der Überzeugung als alternativlose Wahrheit verkündet wird, führt unweigerlich zum Brechreiz.
    @Lisa
    Diktatoren bekommen von ihren Lakaien nur gute Nachrichten zu lesen. Überbringer von schlechten Nachrichten werden geköpft

  5. sokrates9

    lisa@ Glauben sie das Merkel so naiv ist und solche Artikel nicht kennt und nicht kapiert? Ich glube sie weiß was sie macht / machen muss?

  6. Lisa

    @sokrates9. Dann müsste sie aber schleunigst ihr “der Islam gehört zu Deutschland” zurücknehmen!

  7. Hanna

    Der Punkt aller Punkte, jedoch: Warum sollen Menschen eines friedlichen Landes, in das Hunderttausende Deserteure eines Kriegslandes einwandern, in eben dieses Kriegsland ziehen, um dort – wahrscheinlich – zu Krüppeln zu werden oder zu sterben, während die Deserteure im Friedensland deppert grinsen? Nein. So nicht. SO NICHT.

  8. Falke

    @Lisa, sokrates9
    Ich habe mich inzwischen längst von dem Gedanken verabschiedet, dass Merkel “überlegt”, “versteht” oder “weiß, was sie machen muss”.

  9. sokrates9

    Lisa / Falke@ Meine “Spitze” nicht ganz verstanden!:-( Unter „weiß, was sie machen muss“. mene ich dass sie “auf Befehl” handelt…

  10. O.d.S.

    Es wird Zeit, mit ein paar Lügen aufzuräumen und ein paar Richtigstellungen vorzunehmen:

    1. Der Islam beruft sich auf ein transzendentales Wesen, ansonsten ist er aber eine Ideologie wie der Nationalsozialismus. Wer es mit Moslems zu tun hat, sollte sie wie Anhänger Hitlers behandeln. Schliesslich ist der Entstehungsgrund dieser Religion ein Mann, der massenhaft tötete, versklavte und eroberte.

    2. Der IS ist vom Westen geduldet, wenn nicht gar erschaffen. Dementsprechend wird es auch keine Vernichtung des IS geben. Wer auf den Westen setzt, um IS Fanatiker zu bekämpfen, macht folglich den Bock zum Gärtner. So sind repressivere Gesetze auch die logische Folge als Ziel gegen das eigene Volk. Wer den IS vernichten will und die Welt zu einem schöneren Ort machen will, muss sich dem wahren Feind unserer Völker stellen, der EU und den Parteien!

    3. Fremde Kulturen per se können niemals bereichern. Elemente vermögen dies, wie z.b. fremdes Essen oder ein fremder Brauch aber niemals die Kultur selbst, denn die Kultur ist die Essenz einer jeden Nation! Schon gar nicht bereichert wird eine Nation dadurch, dass fremde Nationalitäten dem eigenen Volk aufgezwungen werden.

    4. Wir befinden uns unmittelbar vor dem nächsten Finanzcrash. Antworten oder gar Lösungen dazu gibt es weltweit keine einzige!

    5. Unser Heer ist tot! Unsere Polizei ist tot! Was sind diese beiden Behörden denn anderes, als Grenzbegleiter und Verkehrsdrangsalierer? Somit ein Aufruf an die Verantwortlichen in Polizei und Heer: wenn Sie an einer friedlichen und prosperierenden Zukunft unserer Nation interessiert sind, kontaktieren Sie uns! Wir werden gemeinsam Lösungen abseits der Parteiendiktatur erarbeiten. Werfen Sie Ihr Parteibuch weg und befreien Sie sich von diesem Joch.

    6. Österreich hat bezogen auf Moslems nur noch zwei Alternativen: Staatsentzug und Ausweisung oder das Bekämpfen des eigenen Volkes, das sich wehren wird. Der Grund? Offizielle Mitteilung an die Bundesregierung und den derzeit im Amt der Bundesdiktatoren befindlichen Herren Reinhold Mitterlehner und Werner Faymann: ein großer Teil des Volkes hat die Nase voll vom Islam und seiner Kultur!

    Nachweise für gemachte Aussagen sind gerne auf Nachfrage erhältlich.

  11. Menschmaschine

    Nein, sehe ich nicht so.
    Ich würde nicht wollen, dass mein Sohn in einem Sarg nach Hause kommt, nur weil Europa glaubt, im Nahen Osten irgendetwas bewirken zu müssen.
    IS hin oder her, ist mir völlig wurscht.
    Wer glaubt, den IS vor Ort Mann zu Mann bekämpfen zu müssen, soll am besten selbst runterfahren.

  12. Thomas Holzer

    @Falke
    Das sollten Sie bitte nicht, würden Sie mit dieser “Einstellung” Frau Merkel sträflich unterschätzen

  13. Enpi

    Merkel und andere linke Islamverharmloser sind Volksfeind No1. Erst wenn sich dieses von der alten verräterischen Vettel und ihren Kumpanen Hollande und Obama trennt, hat der Westen überhaupt eine Chance diesen Krieg gegen den Islam zu erkennen, zu führen und vielleicht mit für heutige Verhältnisse sehr viel Entschiedenheit auch zu gewinnen.

    Trump ist Vorreiter. Er hat den Konflikt erkannt. Gestern verspricht er, im Falle seiner Wahl ins Amt des US Präsidenten, KEINE Moslems mehr in die USA einreisen zu lassen. Guter Anfang aber nur ein kleiner erster Schritt zum Erfolg. Der Feind wird zurückschlagen und ihn persönlich diffamieren.

  14. elfenzauberin

    Was mir beim Lesen des Interviews auffiel, wie unglaublich weit links der Interviewer steht.

    Die ungeprüften Grundannahmen der Fr. Evelyn Fischer.

    1. Der Westen ist schuld
    2. Moslems sind benachteiligt
    3. Das wahre Problem sind ultrakonservative rechte Panikmacher und die rechten amerikanischen Zeitungen
    4. Appeasement ist besser als Farbe zu bekennen
    5. Am schlimmsten ist der Kapitalismus und die fehlende Gerechtigkeitsdebatte
    6. Die Angst, Ressentiments gegen Muslime zu schüren, sei berechtigt (warum eigentlich?)

    Das sind unsere durchschnittlichen Journalisten heutzutage – traurig!

  15. Tom K.

    @O.d.S.

    Ich kann Ihrem Beitrag v. 08.12.2015 / 11:48 uneingeschränkt zustimmen, insbesondere was,

    “Unser Heer ist tot! Unsere Polizei ist tot!” – betrifft.

    Warum ich das kann, möchte ich nicht öffentlich erläutern ….

  16. Leonidas

    “Freiheit ist nicht umsonst, sie kostet Blut” – sagte Spartas König Leonidas als er mit nur 300 Mann sein Land gegen die persische Übermacht verteidigte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.