Die Angst der Regierung vor der stabilen Währung

Von | 14. März 2015

“……Mit der neuen Geldschwemme sorgt die Europäische Zentralbank für alles andere als eine Geldwertstabilität. Ihr Auftrag scheint es spätestens seit Montag einzig und allein zu sein, die Verschuldung der Euro-Staaten zu erleichtern. Denn keine Regierung der Welt profitiert von einem stabilen Geld. Regierungen profitieren stets von der Preisinflation, die den in der Zukunft zu zahlenden Preis für in der Gegenwart aufgenommene Kredite senkt. In diesem Sinne agiert die EZB als Büttel der Machthaber, nicht als Hüter von wahren Werten….” (hier)

Ein Gedanke zu „Die Angst der Regierung vor der stabilen Währung

  1. H.Trickler

    Man sieht es ja bereits, wie der Euro in den Boden fährt. Und wenn es dann crasht ist man zutiefst verwundert, dass die Wirtschaft nicht angesprungen sondern die Volkswirtschaft insgesamt im Eimer ist.

    Schöne neue Welt ô_Ô

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.