15 Gedanken zu „Die Angst schwedischer Frauen vor kultureller Bereicherung

  1. Selbstdenker

    Ein ganz “effektives” Mittel dagegen: “Love Trumps Hate…”. Sozusagen das Pfeifen im postmodernen Wald in einer multikulturell bereicherten Ära.

    Man erinnere sich an die Hexenjagd gegen Brüderle, die Anwürfe gegen Assange, den Fall Kachelmann, den Fall Türck, die gesteuerte “Aufregung” wegen Trumps Pussy-Sager, die Ereignisse in Köln, etc.

    Im UVA Tech Rape Hoax wurde von Feministinnen in Zusammenarbeit mit den Medien (Rolling Stones Magazine, etc.) einer Gruppe – erwiesenermassen völlig unschuldiger – Studenten die massenhafte Vergewaltigung junger Frauen unterstellt um den Popanz einer “Rape-Culture” zu schaffen.

    Die reale Rape-Culture in den verrottenden Industriestädten Nordenglands war den Feministinnen stattdessen egal: es waren halt die “falschen” Beteiligten dabei.

    In Köln wollten die, die sich selbst als “Kämpfer*Innen für Frauenrechte” bezeichnen, die eingewanderte Rape-Culture sogar den einheimischen Waschlappen und Cuckolds umhängen.

    In Schweden, Deutschland und Österreich hat man nun eine tatsächliche Rape-Culture einwandern lassen. Zu dumm, das ist kein Thema für die, die sich als “Kämpfer*Innen für Frauenrechte” bezeichnen.

    Das Wort Feminist bzw. Feministin ist für mich inzwischen zu einem Schimpfwort geworden. Es bezeichnet privillegierte, üble narzistische Heuchler*Innen mit totalen Realitätsverlust und Allmachtsphantasien.

  2. Rado

    Jetzt wäre es natürlich ínteressant zu wissen, was die schwedischen Damen bei der letzten Wahl angekreuzt haben. Wer für die Einladung seiner eigenen Feinde stimmt, mit dem habe ich auch kein Mitleid.

  3. mariuslupus

    Die Förderer der illegalen Immigration, sogenannte Einwanderungspolitikerinen, sollten die Verordnung von Präsident Trump lesen : Executive Order on Interior Immigration Enforcement.
    Sollten, aber werden nicht. Lieber weiter über Trump fluchen, und die potentiellen Terroristen und Vergewaltiger unterstützen..
    Interessant, ausgerechnet über Schweden wird berichtet. Deutschland und Österreich schlummern in einer von oben verordneten Friedhofsruhe. Auch ein Beitrag der Verschweigungsmedien. Vorteil, wer verschweigt, braucht nicht zu lügen.

  4. Reini

    Ein paar Frauen werden eben für die Blödheiten im Namen Allahs und für das neue islamistische Europa geopfert! … aber die Wahrheit will das Volk gar nicht hören und sehen,…

  5. Lisa

    Wozu muss man Feministin sein, um für seine Rechte einzustehen? Was sind das für vermännlichte Strategien mancher Frauen? Musste wohl so kommen, wenn die Männer tendenziell verweiblicht werden. Gute Manieren, feines Benehmen – schon okay. Wenn aber einer fragt: Darf ich dich anfassen? und: Hats dir gefallen? statt einfach zu werben und zu lieben, wie sichs gehört, dann muss ich mich schon überwinden, den “Mann” ernst zu nehmen. “Südländische” Frauen gehen mit der Macht der Männer anders um als “westlich” geprägte, wo alles erst mal beredet und verhandelt wird. Cliché mal herbeigezogen: Schweden sind von ihren Schwedinnnen schwieriger auf Trab zu bringen als temperamentvolle (=triebbestimmtere? unbeherrschtere?) Orientalen/Südländer etc. Da kommen sich eben kulturelle Unterschiede in die Quere: eine Untersuchung, wie es dazu kam, dass GIs während der WWII englische Mädchen als leichtfertig und nuttenhaft bewerteten, zeigte, dass die Grenze zwischen Kuss (he mus love me!) und Koitus dünner war als bei den amerikanischen Mädchen, die alles, ausser GV, erlaubten und daher als seriös, jungfräulich etc. galten.

  6. mariuslupus

    @Lisa
    Zitat Watzlawick.
    Aber damals in WWII ist es um unterschiedliche Kulturen gegangen. Jetzt handelt es sich um den Einzug der Barbarei in die Zivilisation.

  7. stiller Mitleser

    @ Lisa
    so großartige Frauen wie Sie können mitunter ein wenig einschüchtern; probieren Sie´s so:

  8. Historiker

    “Stundenlang habe ich an ihre Schlafzimmertüre gehämmert, – aber sie hat mich nicht raus gelassen !” – Prost !

  9. Hanna

    Aber Madonna weiß da nichts davon, denn sie hatte bei einer Rede beim “Women March against Trump” erklärt, dass sie intensiv darüber nachgedacht habe, das Weisse Haus in die Luft zu sprengen. Und die Bodyguards Trumps hat sie mit “f*ck you” beglückt. Weil oder obwohl Trump die Frauen vor weiterem Missbrauch durch Illegale Ausländer schützen will, ist sie so … tja, wie soll man sagen, ach ja: ter roristisch eingestellt?
    Der Secret Service hat eine Strafuntersuchung gegen Madonna eingeleitet, und – hallelujah! – diverse Radiostationen in den USA haben wegen Madonnas “unpatriotischen Verhalten” ihre Lieder aus der Playliste gestrichen. Der milliardenschweren Sprecherin der “Unterdrückten” gewidmet: F*ck yourself, b*t*h!

  10. Rennziege

    26. Januar 2017 – 16:48 — Thomas Holzer
    Die Daten öffentlicher und privater Toiletten, aller privaten Wohn-, Schlafzimmer sowie Küchen bitte ich Sie, Ihrer Liste hinzuzufügen: Neben den eh demnäxxxt verlinkten Kühlschränken, Waschmaschinen, Strom- und Wasserzählern könnten Webcams (in allen Räumen zwingend vorgeschrieben) über denselben Kanal funken und auch alle Gespräche der Bewohner aufzeichnen und übermitteln.
    Ihre Ideen sind vortrefflich, aber leider noch nicht ausgereift. 🙂

  11. Rennziege

    P.S.: Ich vergaß die längst offenherzig angeflanschten Smart-TVs.

  12. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Danke für Ihre Anregungen; leider lässt die Bevölkerung all dies de facto willenlos über sich ergehen; eine Tragödie ist nichts gegen diese Passivität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.