Die Beppe-Grillo-Connection

Von | 14. März 2013

(ANDREAS UNTERBERGER) Beppe Grillo galt zuletzt für viele Italiener als das ideale Gegenmodell zu einer scheinbar total korrumpierten politischen Klasse. Und jetzt das! Nach sehr fundiert klingenden Recherchen eines italienischen Magazins geht es um dreizehn im mittelamerikanischen Costa Rica registrierte Gesellschaften. Diese sind Investitionen und Immobiliengeschäften gewidmet und haben folgende Geschäftsführer: Walter Vezzoli, seit zehn Jahren die rechte Hand Beppe Grillos, und Nadereh Tadijk, die Schwägerin von Beppe Grillo. Dritter im Bunde ist Enrico Cungi, ein in Costa Rica lebender Italiener, der 1996 wegen Drogenhandels drei Monate Haft im römischen Gefängnis Rebibbia verbracht hatte. Seit seiner Freilassung lebt Cungi in Costa Rica; wo er italienischen Geschäftsleuten zu Deals im Steuerparadies verholfen haben soll. Wenn das auch nur annähernd stimmt, fragt sich der Miteuropäer: Sind nicht doch die langweiligen Politiker wie ein Mario Monti fast prinzipiell die weit bessere Wahl – auch wenn sie nicht so herrlich schimpfen können wie ein Grillo?

6 Gedanken zu „Die Beppe-Grillo-Connection

  1. rubens

    Na ja, es ist eben interessant, wann erst diese Konstruktionen auftauchen. Über die Seriösität lässt sich streiten.

  2. Christian Peter

    Jetzt also auch noch der Mafia – Vorwurf. Kein Wunder, dass der Visionär
    Grillo von den hochsubventionierten Systemmedien und Systemparteien
    Europas gefürchtet wird, würde er ihnen doch durch Entzug der Subven-
    tionen die Lebensgrundlage entziehen.

  3. Aron Sperber

    Das italeinische Wahlvolk hatte sich allerdings auch schon nicht daran gestoßen, dass Grillo wegen fahrlässiger Tötung (darunter ein neunjähriges Kind) zu einer bedngten Freiheitsstrafe verurteilt worden war.

    Dass die absurd hohen Strafen (15 Jahre unbedingt) nach einem Brand mit 9 Todesopfern einer Fabrik etwas reduziert (10 Jahre unbedingt) worden waren, hatte hingegen beim “besseren Italien” zu großer Empörung geführt:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2013/03/01/avanti-populismo/

  4. Christian Peter

    @Thomas Holzer

    Informieren Sie sich, bevor Sie Informationen der Systempressen wiederkäuen.
    Beppe Grillos Partei MoVimento 5 Stelle verzichtete auf 108 Millionen Euro (!?)
    Wahlkampfkostenerstattung. Noch nie hat eine politische Partei in der über
    300 – jährigen Geschichte repräsentativer Demokratien freiwillig auf so viel
    Geld verzichtet.

    Beppe Grillo wird im Falle einer Regierungsbeteiligung übrigens kein poli –
    tisches Amt bekleiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.