Die Corona-Welt auf eine Blick

Von | 29. Dezember 2020

Die beste mir bekannte Zusammenstellung der weltweiten Corona-Zahlen für Laien stellt die “Financial Times” bereit, einschließlich der Übermortalität da, wo es sie gibt. Die Ergebnisse von Schweden und Österreich zu vergleichen ist dabei übrigens ganz interessant. weiter hier

12 Gedanken zu „Die Corona-Welt auf eine Blick

  1. sokrates9

    Interessant wäre auch das Durchschnittsalter der Toten.In der Statistik sehe ich keine Übersterblichkeit in Österreich irrespektive der Ursachen.

  2. Triumphtreiber

    Sehr geehrter Herr Ortner,

    bezugnehmend auf das von Ihnen verlinkte Dokument erlaube ich mir die Frage, ob wir in 2016 auch schon eine ähnliche “Pandemie” hatten, da die dort abgebildete Kurve , betreffend der Personengruppe (65+ ), eine signifikante “Spitze” (sehr ähnlich der von 2020) aufweist … – gibt es darüber Studien, oder eine plausible Erklärung ?

    Ich denke nur mal laut, – wie kann es sein, dass gegen Ende des Jahres 2020, kein einzig, weltweit, dokumentierter Grippefall (nicht meine Erfindung – die der WHO (Quelle: https://www.achgut.com/artikel/wo_ist_die_grippe_geblieben) und was Österreich betrifft, der, der Med.Uni Wien) vorgekommen ist ?

    Ich finde es ja schön, dass die gemeine Grippe (Influenza) besiegt wurde, jedoch hege ich dar ob, so meine Zweifel. Vielleicht liegt das (Zweifel) auch an dem Umstand meiner verzerrten Wahrnehmung, mangelnder Intelligenz, oder Intellektes, – ich weiß es schlichtweg, – nicht.

    Ich schätze Sie als Journalist, doch bei sehr vielen Ihrer Kollegen und Kolleginnen Ihres Berufsstandes, fällt mir dies, – ehrlich gesagt, zusehends schwerer. Ich vermisse auch den früher präsenten, investigativen Journalismus in unseren Breitengraden. Seit mehreren Jahren habe ich den Eindruck, dass Journalismus in Österreich (natürlich auch in anderen Ländern) nur noch mit Übernahme und etwas Aufbereitung der Meldungen von APA, DPA und REUTERS, besteht. Sehr schade um diesen Berufsstand, der eigentlich als weitere, tragende Säule in der Gesellschaft verankert sein sollte …

    … ich wollte nur mal meine Gedanken zu den Themen loswerden, – da ich ob der Tatsache, dass ich auf sehr vielen Nachrichten- Portalen nicht mehr kommentieren darf (u.U. ist es heute nicht mehr Usus, in angemessener Form, mit überprüfbaren Quellenangaben zu kommentieren, oder es werden schlichtweg andere Sichtweisen und Überlegungen als zu gefährlich erachtet, – ich weiß es nicht) , überlasse ich es Ihnen, diesen Kommentar zu veröffentlichen; – ich habe mir meine Gedanken von der Seele geschrieben und das war gut … 😉

  3. sokrates9

    Danke für die Information. Leider sind meine Quellen anscheinend nicht immer korrekt.Sorry ich gehöre keiner Partei an und habe ideologisch keine Motivation irgendwelche Lügen zu verbreiten.Über das gesamte Jahr gesehen kann die Übersterblichkeit in Österreich nicht dramatisch sein.Interessanterweise scheinen sich auch die befürchteten Kollateralschäden der lockdowns in Grenzen zu halten.Die Coronatoten betragen gemäß financial times mit 11.Dezember 5872 wobei man unreflektiert die Zahlen laut WHO Definition übernimmt wo jeder Verkehrstoter der Coronaviren intus hat auch automatisch als Coronatoter gilt.

  4. Cora

    Auf solche Zahlen habe ich gewartet! es ist der Financial Times hoch anzurechnen, dass sie diese als einzig mir bekannte Zeitung veröffentlicht hat. Aber die Financial Times hat sich ja schon beim Wirecad-Skandal verdient gemacht und unbeirrt trotz massiver Drohungen ihre Sicht der Dinge verkündet, die sich schlußendlich als wahr herausgestellt haben. Mit diesem Nachurteil im Gepäck, vertraue ich nun voll und ganz den nun von der FT veröffentlichten Corona-Zahlen und siehe da, erstens ist festzustellen, dass es eine Übersterblichkeit gibt, was oft in Abrede gestellt wurde. Und zweitens Schweden und Österreich gleichauf sind. Das sollte dem Bundeskanzler, seinem Gesundheits- und Innenminister zu denken geben. Vielleicht haben Lockdowns doch keine Auswirkung? Doch habe sie schon: sie zerstören die Wirtschaft und bürden den nächsten Generationen viel Mühe, Schulden und die Transferunion auf. Der Kollateralschaden ist immens und wird uns noch lange beschäftigen.
    Langsam sollte man herunterkommen vom hohen Ross, man würde einem Virus Einhalt gebieten können. Solange kein Umdenken stattfindet, wird auch ein Lockdown à la longue nichts nützen aber viel Schaden anrichten. Vorkehrungen zur Sauberkeit und Hygiene werden von der Bevölkerung grosso modo nicht angenommen. Kein Händewaschen/desinfizieren vor und nach dem Supermarkteinkauf, vor und nach dem Aus/Einsteigen eines öffentlichen Verkehrsmittels, kein Durchlüften öffentlicher Räume (wurden z.B. bei den Wahlen in Wien die Räume gelüftet?), kein Abstand, weiterhin werden Hände geschüttelt, etc. Da die Vergegenwärtigung dieser im Grunde nicht allzu neuen Regelungen mit einer gewissen mindesterforderlichen Kognitivleistung einhergeht, und außerdem bei der Durchführung mit Aufwand und Mühe verbunden ist, werden die Hygiene- und Sauberkeitsvorkehrungen in der Regel nicht in Betracht gezogen. So bleibt nur eine Möglichkeit bestehen: durchimpfen.

  5. Triumphtreiber

    @ Cora / Ihr Kommentar vom 30. Dezember 2020

    Werte Cora, ich ersuche Sie, nein ich bitte Sie, – mir folgende Fragen auf eine Weise zu beantworten / zu erklären, dass auch ICH, einfältige Person, – dieselben verstehe.

    Sie legen sich nun auf die Variante “durchimpfen” fest. Nun, es sei einem jeden und einer jeden unbenommen, sich gegen diese “Bedrohung”, namens “SARS Covid-19, impfen zu lassen. Ich verurteile niemanden, der sich dieser Impfung unterziehen möchte, oder der denkt, dass er aufgrund dieser Impfung, einen milderen Verlauf der Erkrankung erfahren wird, – im besten Falle, – nicht an derselben erkrankt.

    Was sich mir jedoch nicht erschließt sind u. a. Fragen wie:

    – warum muss ICH mich impfen lassen, wenn dies jemand für sich selbst als wichtig erachtet. Im Falle, dass die / der derselbe über eine sog. “Schutzimpfung” verfügt, dann hat die / derselbe von einem “Ungeimpften” ja nichts mehr zu befürchten,- weil selbst- “imunisiert”;
    – ab welchem Zeitpunkt obliegt es nicht mehr MEINER Entscheidung, ob ich mich gegen ein Risiko impfen lassen muss ?
    – muss ich mich einer nicht erprobten und erforschten (das Unternehmen Biontech gibt selbst in ihrem Quartalsbericht 3/20 zu, dass die Erprobung eines solchen Medikamentes / Impfstoffes i.d.R. 13,5 Jahre benötigt / Quelle liefere ich Ihnen gerne auf Nachfrage nach) Impfung auf eigenes Risiko (der Hersteller haftet nicht für diese Produkt) unterziehen und wenn,- aufgrund welcher Grundlage? Wohl wissend, dass es sich um eine sog. “Notfallzulassung” handelt
    – was, wenn ich (in meinem Fall trifft das auch zu) unter mehreren Allergien leide und nicht gedenke, mich Impfen zu lassen ? Bin ich dann als Mensch, 2. Klasse zu behandeln, quasi als “Aussätziger”, oder gedenken Sie die Apartheid wieder einzuführen ? Inwieweit soll meine Mobilität / Reisefreiheit eingeschränkt werden, – muss ich ein äußerlich erkennbares “Erkennungszeichen” an meiner Oberbekleidung tragen?
    – bin ich als empathischer, kritischer Mensch für diese unlängst propagierte, “neue Normalität” nicht tragbar, geschuldete auf den Umstand, dass ich einer, nach meinem Verständnis nach kaum erforschten und erprobten Impfung (mRNA- Impfung) kritisch gegenüber stehe (ich möchte anmerken, dass ich wohl gegen einige impfwürdige Erkrankungen, nach Abwägung des Risikos, geimpft bin – ergo mich NICHT als Impfgegner, oder “Coronaleugner”, taxiere)
    – befremdet Sie der Umstand nicht, dass eine Organisation wie die WHO, ernsthaft behauptet , dass es ab der KW 17/2020, weltweit, keinen dokumentierten “Grippefall” mehr gegeben hat?

    … das wären nur die wichtigsten Punkte, – ich könnte noch fortfahren, liefe wohl aber Gefahr als “Verschwörungstheoretiker”, oder Neo- Nazionalist , “schubladiert” zu werden.

    Abschließend, zu meiner Person – ich bin Exekutivbeamter, – seit mehr als drei Jahrzehnten und kann mich noch sehr gut an meinen Diensteid erinnern. Meine innere Überzeugung war stets und daran konnten mehr als 30 Jahre exekutiver Außendienst als Polizeibeamter nichts ändern, – FÜR die Menschen dort draußen da zu sein. Der Staat mag mich bezahlen, doch selbiger erhält die Mittel aufgrund der einbehaltenen Steuergelder aller Menschen, die diese Steuern, – generieren und AUSSCHLIESSLICH diesen, bin ich verpflichtet.

    Ich hatte das unverschämte Glück noch den Geschichten der “Alten” (die, die noch die 12 Jahre des “1000- jährigen Reichs” er- und durchlebten) lauschen zu können und aufgrund deren Erzählungen, jagte mir in den letzten Monaten unzählige Male ein kalter Schauer über den Rücken. Das Denunziantentum ist in der “neuen Normalität” wieder auferstanden. Heute weiß ich wie und warum das damals funktionierte. Die Menschen haben in keiner Weise aus der Geschichte gelernt und ich fürchte, sie sind verdammt selbige zu wiederholen … – meine Frau meinte unlängst, dass ich in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, – vermutlich an die Wand gestellt worden wäre … – ich entschuldige mich für die (kleine) Abschweifung …

  6. Cora

    @Triumpftreiber
    Das Durchimpfen hat schon begonnen, ein Impfplan wird erstellt.
    Natürlich wird niemand dazu gezwungen, sich impfen zu lassen. Aber jene, die es nicht tun, müssen wohl gewisse Einschränkungen in der Berufs-, Freizeitausübung oder ihrem gesellschaftlichen Leben, etc. kurz in ihrem Leben in Kauf nehmen.
    Z.B. ist es nicht vorstellbar, dass jemand als Standesbeamte fungiert, die eine Hochzeit leitet und damit alle ansteckt. Das wird niemand wollen, die Hochzeit wird es selbst verlangen, dass die Standesbeamte geimpft ist. Gleiches gilt für den Busfahrer, die Fahrgäste, von denen man nicht will, dass sie einem von hinten in den Nacken husten, die Stewardess im Flugzeug, die sich an einem vorbeiwurschelt, die Kassierin, die Krankenschwester, Kinobesucher, Chorsänger, etc. pp.

    Zu Hause können Sie natürlich machen, was sie wollen. Aber die Freiheit des einzelnen endet dort, wo die Lebensgefährdung des andern beginnt. Das ist ähnlich wie beim Rauchen. Lange hat es gedauert, bis die Einsicht kam, viele Verbote mussten erlassen werden. Weil es einfach Leute gegeben hat die einem den Rauch ins Gesicht geblasen haben. Nun wollen also manche selbiges mit dem Virus tun.

  7. CE___

    @ Cora

    Erstens, wer sind SIE eigentlich die anderen Menschen eine “Körperverletzung von Amts wegen” das Wort redet? Und eine jede Impfung ist biologisch und rechtlich eine Körperverletzung und ein Risiko.

    IHRE Freiheit endet allerspätestens dort wo die Freiheit des anderen an seinem schlussendlich eigenen Körper beginnt!

    Und wenn SIE sich vor dem von der Natur gegebenen Ein- und Ausatem-Vorgang eines Menschen fürchten ist dies auch ihr Problem und SIE müssen sich zurücknehmen wie jeder gute Hypochonder und Hysteriker. Ein Howard Hughes war ein gutes Vorbild.

    Sie können Masken tragen, sie können sich nach dem Angreifen eines Gegenstandes in der Öffentlichkeit gerne mit Desinfektiomsmitteln “dekontaminieren”, gerne auch Leiberl tragen mit der Aufschrift “gebe Sie mir zehn Meter Abstand vorne und hinten”, aber lassen sie mich in Ruhe.

    Zweitens lassen Sie jegliche Rationalität komplett fahren.

    “Lebensgefährdung” bei einem Virus der für so 99,7% der Menschen nicht lebensgefährdend ist, und wenn dann überwiegend bei irgendwo 80+ Lebensjahren?

    Gimmi’ a break!

  8. sokrates9

    Cora@ was soll das?? Sie Verlangen vom Standesbeamten, vom Busfahrer und wem sonst auch immer dass er sich gefälligst impfen lassen muss! warum?? Sind sie zu faul / feige sich selbst impfen zu lassen? Wenn sie geiimpft sind können sie sich (hoffentlich) nicht mehr infizietren und das Problem ist gelöst.Sobald für jeden ausreicher Impfstoff – noch dazu gratis- zur Verfügung steht müsste die Regierung sämtliche Covidrestriktionen sofort beenden.Die Regierung muss Todesfälle bekämpfen, aber alles andre darf nicht Sache einer Nannyregierung sein.Sonst bekämpft die Regierung als nächstes den Schnupfen und verlangt von allen in der Öffentlichkeit mit Kopfbedeckung und Handschuhen unterwegs sein zu müssen.

  9. Triumphtreiber

    @Cora:

    Haben Sie herzlichen Dank für Ihre, wenn auch für mich persönlich, “etwas” ausweichende Antwort.

    “Sokrates 9” hat verstanden worauf ich hinaus möchte.
    Ist es für den Großteil der Bevölkerung tatsächlich so schwer verständlich, dass sich eine geimpfte / immunisierte Person NICHT und wenn überhaupt, nur mit sehr leichten Symptomen infizieren kann.
    Das Zeug (Impfstoff) ist sogar so verdammt gut, dass auch die nächsten 4,76 Millionen Mutationen des Covid-19 – Erregers, abgedeckt sind ( :-)).

    @Sokrates9:
    Vielen Dank, Sie haben es verstanden.

  10. GeBa

    Frau Cora ist genau die Bürgerin, die die Regierungen wollen. Untertänig alles abnicken, was von oben befohlen wird. Zum Glück wachen immer mehr Leute auf und durchschauen was da geschieht.
    Ich sehe nur mehr Obszönität und Arroganz der Macht bei der Regierung, in den labyrinthischen Lügengebäuden, in den albernen Gesten und der unverhohlenen Heuchelei der Führungseliten einen klaren Verrat an der Demokratie

  11. Falke

    @Cora
    Sie haben offenbar nicht ganz verstanden, was diese Impfung kann und was sie nicht kann. Vor allem kann sie den Geimpften nicht immunisieren, d.h, auch wenn ihr Standesbeamter geimpft ist, kann er die Eheleute anstecken, ob nun diese ihrerseits geimpft sind oder nicht. Das einzige, was der Impfstoff – angeblich und möglicherweise – kann, ist einen leichten Verlauf der Infektion bewirken. Damit ist er mehr oder weniger das, was so volkstümlich als “für den Hugo”. bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.