Die Deutschen wünschen sich mehr Verbote

“….Drogen, Klonen, ungesundes Essen: Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich dafür aus, diese Dinge zu verbieten. Doch auf der Liste des Freiheitsindex 2013 findet sich noch Überraschenderes….” (“Welt“)

2 comments

  1. cmh

    Bisher ist das (falsch verstandene) “Anything goes!” die Maxime. Das bedeutet letzlich, dass es keine Maxime zur Bewertung und Regelung von Verhalten im menschlichen Zusammenleben mehr geben kann.

    Ist es daher Zufall, dass dieser Eintrag in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bericht zur Londoner Shariazone steht?

    Vielleicht ist hier ein Ansatz für den kommenden Sieg des Islam zu erkennen: Wenn mir die eigene Gesellschaft keine Regeln mehr gibt, die ich im Zusammenleben mit den Mitmenschen beachtenmuss und (!) erwarten kann, dann wechsle ich zu einer Gesellschaft die mir diese Regeln liefert.

  2. Thomas Holzer

    Der “Bürger” ist mittlerweile soweit, daß er sich anscheinend -sogar genussvoll- selbst entmündigt, um nach erfolgter Entmündigung über die Gängelung durch den Leviathan zu lamentieren.
    Auf der einen Seite die vermehrten Rufe nach vermehrten Verboten, auf der anderen Seite der -wenn auch nur kurzfristige- Aufschrei über Glühbirnenverbot, Staubsaugerleistungsbeschränkungen etc.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .