Die diplomatische Intifada

Von | 3. Juli 2015

Man muss nicht den Teufel an die Wand malen, um festzustellen: Die Luft zum Atmen wird für die Juden weltweit – und für den jüdischen Staat im Besonderen – immer dünner. Längst hat sich de facto eine antisemitische Internationale herausgebildet, die immer ärger wütet – mit allen Mitteln und auf allen Ebenen…. (hier)

8 Gedanken zu „Die diplomatische Intifada

  1. H.Trickler

    Nach meiner unmassgeblichen Meinung war die Ermordung Jitzchak Rabins der Anfang vom Ende bezw. der Anfang eines langsamen Prozesses, welcher den real existierenden Staat Israel in immer dünnere Luft führte…
    .
    Das politische Schwarzpeter-Spiel ist nie zielführend, wie man aktuell auch in Griechenland sehen kann, d.h. unabhängig von der Frage wer wie viel Schuld auf sich geladen hat, müsste eigentlich die Israelische Regierung erneut einen Modus vivendi finden, worauf hoffentlich der verantwortliche Politiker nicht wieder umgelegt wird….

  2. Christian Weiss

    Organisationen wie BDS müssen entlarvt werden als das, was sie sind: Kampftruppen zur Zerstörung Israels. Ihre Mittel sind perfider und letztlich wohl auch effektiver als die Sprengstoffgürtel der Terroristen. Die Antisemitenbande hat klar das Ziel, den Juden den Geldhahn abzudrehen, damit sie sich nicht mehr gegen ihre Vernichtung wehren können.

  3. Enpi

    @H. Trickler
    was für ein Bullshit. Die Wahrheit ist: der Antisemitismus Alt-Europas starb niemals gänzlich aus und erlebt jetzt eine teuflische Renaissance mit den Einwanderungswellen der Neu-Europäer.

  4. Enpi

    @C.Weiss
    da gebe ich Ihnen recht. Allerdings muß man auch erkennen, daß ohne Medienunterstützung BDS kaum die nötige Schlagkraft erhalten würde. Solange fanatische Antisemiten wie z.b. Spiegels Augstein ihnen Rückendeckung geben, wird BDS weiter wüten.

  5. Thomas Holzer

    Von wem wird BDS eigentlich finanziert?
    Doch nicht auch von der EU, sprich uns Steuerzahlern…..

  6. Graf Berge von Grips

    Das ist der Preis für das geschmacklose Anbiedern Europas an den Islam. Ein von den links grünen vernunftresistenten Medieninzüchtlern verursachter Kollateralschaden halt. Jo mei.. 🙁 🙁

  7. Mona Rieboldt

    @Graf Berge von Grips
    Sie haben den Grund gut auf einen Satz reduziert. Die Anbiederung an den Islam trifft heute auf den starken Antisemitismus der Linken, dazu gehört ja auch Augstein. Beides gehört zusammen, die Linken und die entsprechenden Moslems.

  8. Syria Forever

    Shabbat shalom Frau Mona.

    Es ist kein Geheimnis das die Naaz mit den Muslimen gemeinsame Sachen machen. Es ist auch kein Geheimnis das Deutschland seit vielen, vielen Jahrzehnten mit Muslimischen Milizen zusammen arbeiten. Deutschland hatte Anteil am Armenier-Massenmord und dieser wurde z.T. von Muslimischen Milizen verübt. Tscherkessen und Kurden waren meist die Henker. Deutschland hatte immer engen Kontakt zum Mufti in Jerusalem. Alles das ist bekannt. Deutschland hat 6 Millionen Juden vernichtet, auch das war und ist bekannt. Hat es etwas geändert??

    Warum sollte sich das Verhalten der Linken in Europa geändert haben? Die Naaz haben sich neue Gewänder besorgt und sind in alte Positionen zurück gekrochen. Mit dem Schmutz kam der Abschaum.
    Wenn ich schreibe Wien ist ein schmutziges Dorf dann ist Europa eine schmutzige Stadt. Hurenhäuser und Spelunken zieren das Stadtbild dieser Stadt Europa. Organisiertes Verbrechen stellen die Verwaltung.
    – “Frau Mona, was erwarten Sie von Bewohner einer solchen Stadt? Moral? Anstand?”.
    Wien ist ein ausgezeichnetes Beispiel; Jeder hat es gewusst aber niemand hat etwas gesehen. Danach sind alle erstaunt, ja sogar entsetzt, aber keiner war dabei und wenn, waren es die anderen.

    Guten Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.