Die Dokumente des IS-Sklavinnenhandels

„Es ist ein Einblick in den menschenverachtenden Sklavenhandel innerhalb des ISIS-Gebiets: Schriftstücke, die mit Stempel und Unterschrift dokumentieren, wie als ‚ungläubig‘ geltende Frauen wie Waren verkauft werden. Die Terrormiliz bemüht sich darum, wie ein ‚richtiger‘ Staat zu wirken. Deshalb gibt es auch über den grausamen Sklavenmarkt ‚amtliche‘ Dokumente. Auf dem Vormarsch fallen den Truppen der Anti-ISIS-Koalition auch die Schriftstücke der Terror-Verwaltung in die Hände. (hier)

5 comments

  1. astuga

    Sklaverei in Arabien 1964…
    https://www.youtube.com/watch?v=emRVkisdbhc
    Offiziell wurde die Sklaverei in Saudi Arabien und im Jemen 1962 abgeschafft, doch die Sklaverei bestand noch weiter…
    In Qatar wurde sie 1952, in den Vereinigten Arabischen Emiraten (ua. Dubai, Abu Dhabi) 1963, im Oman erst 1970 abgeschafft.
    In Mauretanien wurde die Sklaverei mehrfach offiziell abgeschafft – zuletzt 1981, erst 2007 wurde sie dann unter Strafe gestellt.
    Wohlgemerkt, hier geht es nicht um anerkannte Straftatbestände wie Menschenhandel oder Zwangsprostitution, Sklaverei ist hier ein gesellschaftliches Phänomen das jeweils als rechtlich und kulturell legitim betrachtet wird.
    Türkei: focus . de/wissen/mensch/geschichte/nachkommen-afrikanischer-sklaven-vergessenes-erbe-in-der-tuerkei-leben-zehntausende-afrotuerken_id_5797860 . html
    koptisch.wordpress . com/2010/09/16/kunftige-frauenbeute-und-sklaverei-allahs-wille/

    Doch noch heute werden etwa vom IS yezidische Frauen und Mädchen in Saudi Arabien verkauft.
    Und keiner soll sagen, das wären halt Radikale, und es hätte nichts mit dem Islam selbst zu tun…

  2. namor

    @astuga
    Bekämpft wurde der Sklavenhandel durch kostenintensiven Einsatz, vor allem der Briten. Zuerst mit eher Seeblockade des Atlantische Sklavenhandels. Erst mit der Besetzung Ägyptens (Kolonisation) konnten die Handelsrouten kontrolliert werden und der Sklavenhandel entscheidend unterbunden werden. Prof Flaig spricht hier von einer riesigen Geschichtsfälschung. Sowohl die Konzentration auf die relativ kurze europäische Sklavereigeschichte, wie auch der fehlenden Honorierung Europas beim Kampf gegen die Sklaverei. Weiters, dass die Kolonisation Afrikas allein unter Ausbeutungsaspekten in die Öffentlichkeit gelangt. Wo sie sich doch massiv von allen Formen der bis dato stattgefundenen Kolonisation unterscheidet. So wurde in den afrikanischen Kolonien die Sklaverei verboten, oft mit Kriegen gegen muslimische Warlords denen die materielle Lebensgrundlage der Sklavenjagd und des Sklavenhandels entzogen wurde. Weiters wurde in den permanent “geernteten” Ländereien, die teils noch nicht mal Landwirtschaft kannten obwohl es die Vegetation erlauben würde, zivilisatorische Errungenschaften mit viel Geld etabliert, staatliche Repränstanten, Bildungseinrichtungen, landwirtschaftliche Kulturtechniken, Infrastruktur wie z.B. Eisenbahnen.

    Nicht nur in Subsahara-Afrika, auch in Algerien waren viele Errungenschaften mit dem Ende der “Fremdbestimmung” dahin.

    Eine riesige linke Lüge vom bösen weißen Mann, der nun zur ewigen Sühne verdammt ist.

  3. Reini

    Wo fängt Sklaverei an? … Wenn die Zweit oder Drittfrau minderwertiger sind als die Erste? … die Zwangsheirat war freiwillig! und wird in Europa geduldet…

  4. namor

    @reini
    Sklaverei ist ein eng definierter Begriff und an den Rändern nie trennscharf wie das im Leben eben so ist.

    Wenn Sie Interesse am Thema haben, empfehle ich Ihnen Prof. Egon Flaig, dessen Verdienst es u.a. ist, die neuere Forschung zur Sklaverei auch der deutschsprachigen Leserschaft zu eröffnen. Es gibt zwei Youtube-Videos zum Thema. Da wird auch die Abgrenzung der Skalverei zu anderen Formen der Unfreiheit kurz angeschnitten.

    Kann man die Zweitfrau verkaufen? Wenn die Frau abhaut, bringen sie staatliche Stellen zurück? etc.

    Prof Flaig ist ein Genuss. Durch diesen Artikel bin ich auf ihn aufmerksam geworden. Das war das Profundeste was ich bis dahin zum Thema gelesen habe und völlig konträr zum dem was in der öffentliche Debatte behauptet und mit Zähnen und Klauen verteidigt wird. Ursprünglich in der FAZ erschienen.

    http://derprophet.info/inhalt/anhang20-htm/

  5. mariuslupus

    Die Sklaverei in den arabischen Ländern ist eine Tatsache. Die Versklavung der Frauen ist auch eine Tatsache. Möchte mich nicht wiederholen, aber das arabische Moslems, oder muslimische Araber ihre Frauen versklaven, verkaufen, zwangsverheiraten, steinigen, beschneiden, ehrenmorden ist auch eine Tatsache. Es sind Bräuche die im ihren Kanun festgeschrieben sind. Sie sollen diese Rituale in ihrer Arabische Wüste weiter praktizieren.
    Aber, warum möchten die Islamophilen diese Bräuche nach Europa transferieren und in Europa kodifizieren ?
    Dumme Frage. Die Islamophilen haben einen Grund, sie haben eine hidden Agenda. Und das ist ihre Verliebheit in die Gewalt. Alle Linken, Grünen, und Islamisten sind von Gewalt geradezu besessen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .