Die endlichen Ressourcen erscheinen unerschöpflich

Von | 13. Juli 2013

“…1980 betrugen die nachgewiesenen Weltreserven an Erdöl 683 Mrd. Fass. Von 1980 bis 2011 lag der globale Konsum indes bei 800 Mrd. Fass. Trotz dem hohen Konsum erreichten die Reserven 2011 1,6 Bio. Fass, waren also mehr als doppelt so hoch wie 30 Jahre zuvor….” Gute Analyse der NZZ.

7 Gedanken zu „Die endlichen Ressourcen erscheinen unerschöpflich

  1. Thomas Holzer

    @ortner
    nur der link führt nicht zur NZZ-Analyse, sondern zur Website der Achse des Guten 😉

  2. Plan B

    Meines Wissens (und Quelle) nach war es ein gewisser M. King Hubbert (1903-89), der 1956 in einem Aufsatz (Nuclear Energy and Fossil Fuels in: Drilling and Prodution Practice, Washington, American Petroleum Institute, S. 7-25), so etwas wie „peak oil“, d.h. den Wendepunkt der Ölförderung für das Jahr 1970 vorhergesagt hatte.

    Das betraf aber ausschließlich die USA und lag nicht an den natürlichen Ölvorkommen der USA, sondern daran, dass die Regierung diese Ölvorkommen in den USA aus strategischen Gründen als Reserve betrachtete und nicht weiter angreifen wollte.

    Auch für den Rest der Welt stimmten Hubberts Ankündigungen auf der ganzen Linie nicht; so sollte für Libyen der Rückgang der Ölproduktion schon 1970 eintreten; im Iran 1974; in Rumänien 1976; in Brunei 1979; in Russland 198 usw.

    Schon lange vor Hubbert, nämlich 1933, hatte Erich Zimmermann (1888-1961, World Resources and Industries, New York, Harper & Brothers) diese Denkweise ebenfalls sehr einfach und grundlegend widerlegt. Es gebe keine natürlichen Rohstoffe, sagte er:

    „Rohstoffe sind eine recht dynamische, funktionale Vorstellung. Es gibt sie nicht, sie werden. Sie ergeben sich aus dem dreieinigen Zusammenwirken von Natur, Mensch und Kultur. Die Natur setzt zwar Grenzen, aber der Mensch und seine Kultur sind weitgehend für den Anteil an der physikalischen Totalität verantwortlich, die dem Menschen verfügbar ist.“

    Kurz gesagt: „Wissen ist die Mutter aller Ressourcen“.

  3. Manuel Leitgeb

    Ach, aber die Leute wollen nunmal keine Fakten hören/lesen. Vor ein paar Tagen hat in der Wiener Zeitung ein gewisser Jakob von Uexküll ein Interview gegeben. Er hat wieder den unseligen “Grenzen des Wachstums” Bericht aufgebracht und ihn dann mit Kritik an der Finanzwirtschaft verquickt. Dabei hat er es geschafft die Schuld der Politik nicht anzusprechen, im Gegenteil die Politik müsse dringend eingreifen z.B.durch einen neuen UN-Hochkommissar, alles wegen den ach so knappen Resourcen. Das Schlimmste: Die Leserkommentare. Deren Tenor: Wachstum ist Wahn, wir brauchen mehr Gerechtigkeit und Umverteilung “von oben nach unten”.
    Falls es jemanden interessiert, hier der Link:
    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/international/561088_Wir-sind-aermer-als-wir-denken.html

  4. Rennziege

    @Rennziege
    Siehe dort auch einen erhellenden Wolfram Weimer, der erkannt hat, dass “Mutti” Merkel ihren Blick für die Realität nicht ganz verloren hat

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/unbequeme_wahrheiten_zur_schuldenkrise

    Einer von mehreren Kernsätzen daraus:
    Kurzum: Die derzeitige Sozialsaatsverfasung Europas – 7 Prozent der Weltbevölkerung leisten sich 50 Prozent der Weltsozialkosten – kann einfach nicht überleben. Merkels bemerkenserte Erkenntnis ist nicht nur eine Absage an die Politik des französischen Präsidenten Francois Hollande, der keine Abstriche in den Sozialleistungen machen möchte und sich stattdessen lieber planschuldenwirtschaftlich durch wurschtelt. Sie kündigt zugleich einen echten Paradigmenwechsel an. Denn die europäische Idee einer staatlichen Rundumversorgung könnte bald überholt sein.

    Es gibt weitere Erkenntnisse, die lesenswert sind. Sollten wenige Konservative (eine Bezeichnung, die bei Angela M. nicht über die Lippen will) endlich den Mut zur bitteren Wahrheit gefunden haben?
    Leider sprechen wir jetzt nur über Deutschland. In Österreich sind derlei Erkenntnisse vermutlich mit diversen Diffamierungsparagraphen unter langjährige Haftstrafen gestellt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.