Die Enteignung geht munter weiter, und kein Ende ist in Sicht

Von | 28. Oktober 2017

“Die Währungshüter haben alles unternommen, um die Finanzkrise zu bewältigen. Aber nun werden sie die Geister, die sie riefen, nicht mehr los.” (weiter hier)

4 Gedanken zu „Die Enteignung geht munter weiter, und kein Ende ist in Sicht

  1. Thomas Holzer

    Das Ankaufprogramm der EZB wird bis nach der Pensionierung des Herrn Draghi verlängert; typisches Politikerverhalten halt 🙁

  2. Christian Peter

    Man sollte das längst gescheiterte Projekt der Gemeinschaftswährung endlich beenden und den Euro zur Parallelwährung machen und somit zu einem System flexibler Wechselkurse zurückkehren, wie es Experten empfehlen. Das würde der südlichen Peripherie samt Frankreich wieder Luft verschaffen und die immer größer werdenden wirtschaftlichen Ungleichgewichte in Europa verringern.

    http://www.driesang.eu/VaubelParallelwaehrungen.pdf

  3. fxs

    Die Verwendung des Begriffes “Währungshüter” für die EZB kann nur als Fake-News bezeichnet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.