“Die EU stirbt”

Von | 10. März 2013

“…Spätestens aber, wenn auch noch die Immobilienpreisblase in Frankreich platzt, werden die mit 7,9 Billionen Euro verschuldeten französischen Banken (398 Prozent vom BIP) das Eurosystem vor Probleme stellen, die nicht einmal die vom EU-Schattenkanzler Mario Draghi gesteuerte Europäische Zentralbank per Druckerpresse lösen könnte – jedenfalls nicht, ohne einen totalen Vertrauensverlust in die Esperanto-Währung zu riskieren…” (WiWo)

3 Gedanken zu „“Die EU stirbt”

  1. Pingback: Gut Gebloggtes: Russell, Legg Mason, Jyske Invest, Rochus1090, EU, Methode Kim | Christian Drastil

  2. Reinhard

    Sie ist schon tot, sie weiß es nur noch nicht (will es nicht wissen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.