Die Euro-Illusion: Vom Integrationsprojekt zur grünen Planwirtschaft

Anfangs schien es, als würde die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) Christine Lagarde die lockere Geldpolitik ihres Vorgängers Mario Draghi einfach fortsetzen. Ihre ersten Wortmeldungen belegen aber: Die Französin will es  nicht bei Nullzinsen und Anleihenkäufen belassen, sondern auch beim Kampf gegen die Erderwärmung „dabei sein“. Hier kündigt sich eine grüne Wende in der Geldpolitik der EZB an. Ein Blick auf die bisherige Geschichte des europäischen Währungsprojekts macht diesen neuen Fokus in gewisser Hinsicht verständlicher, wenn auch nicht richtiger. Die eigentlichen Probleme der Euro-Zone werden durch eine ökologische Geldpolitik nicht gelöst, näher besehen sogar zusätzlich verschärft. mehr hier

3 comments

  1. aneagle

    Als Europäer darf man die Lobby-Achse Soros-Rentzhog nicht unterschätzen. Während Soros Europa mit Asylsuchenden flutet, saugt FfF die grüne Billion ab. Die einfach strukturierte Frau Lagarde, eine Partnerin auf Augenhöhe für Ursula vd Leyen, möchte einen Teil des Kapitals und des Einflusses für Macron/Frankreich reservieren, was der Atomlobby sehr entgegen kommt.
    Bald sieht es jeder: Europa gehört nicht mehr den Europäern sondern Lobbygruppen. Die EU-Funktionäre teilen sich in hochbezahlte Erfüllungsgehilfen und solche, die gar nicht kapieren wes Lied sie singen. Die Briten haben recht, nix wie weg.

  2. Falke

    Für Draghi-Lagarde gilt das gleiche wie für Juncker-Von der Leyen: man wird sich die ersteren noch zurück wünschen.

  3. Johannes

    Margaret Thatcher hat also doch recht. Nun allein schon aus diesem Grund wird es zu keiner vernünftigen Lösung kommen. Ist diese Frau doch heute noch, 7 Jahre nach ihrem Tod, dass Feindbild Nummer Zwei nach Orban in den elitären Mainstream-Kreisen.

    In einer Zeit in der in Deutschland ungestraft über das Erschießen von 800.000 Menschen nachgedacht werden darf ist kein Platz für Vernunft.

    Nein, nein jetzt ist die Zeit an der klaren Kante bis zum Ende der Geländer in ein freitägliche Zukunft zu rutschen, wobei man genug damit zu tun hat die Spaltung der Gesellschaft und so mancher Atomkerne zu verhindern. Um mehr CO2 einzusparen hat man sich entschlossen eine unbegrenzte Zuwanderung von Millionen Menschen zu fordern die dann alle wenn es finster ist bei hellem Mondschein Schlittschuh fahren sollen um so ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .