Die Folgen der Zins-Manipulationen

Von | 18. Oktober 2018

Die amerikanischen Zinsen steigen kontinuierlich, vor allem weil erwartet wird, dass die US Federal Reserve (Fed) ihren Leitzins in den nächsten Quartalen weiter erhöhen wird. Die Federal Funds Rate befindet sich derzeit in einer Bandbreite von 2,00 bis 2,25 Prozent, und die Rendite der 10-jährigen US Staatsanleihen ist kürzlich auf deutlich über 3 Prozent angestiegen. Weiter steigende Zinsen dürften weitreichende Konsequenzen für die Wirtschaft haben, vor allem auch für die Kapitalmärkte. weiter hier

5 Gedanken zu „Die Folgen der Zins-Manipulationen

  1. m

    Ein System, in dem 13 Personen darüber entscheiden, die Ratsmitglieder Fed, die für die Fehler ihrer Entscheidungen nicht herangezogen werden, also keine skin in the game haben ,nennt Thorsten Polleit grotesk, wie unaufgeklärt und unzivilisiert. Trump nennt sie einfach verrückt.

  2. Mourawetz

    Ein System, in dem 13 Personen darüber entscheiden, die Ratsmitglieder Fed, die für die Fehler ihrer Entscheidungen nicht herangezogen werden, also keine skin in the game haben, nennt Thorsten Polleit grotesk, wie unaufgeklärt und unzivilisiert. Trump nennt sie einfach verrückt.

  3. Falke

    @GeBa
    Zu diesem Schluss bin ich inzwischen auch gekommen. Siehe auch zuletzt seine Weigerung, den UN-Migrationspakt zu unterzeichnen. Langsam, sehr langsam, kommen auch anderee Politiker drauf, was für einen Horror sie selbst dort mitbeschlossen haben. Hoffentlich auch Kurz, angetrieben von Strache/Kickl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.