Die Frau, unter der Joe Biden Präsident werden könnte

“… Joe Biden, der Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, hat die kalifornische Senatorin Kamala Harris zu seiner Vizepräsidentschaftskandidatin ernannt. Aufgrund Bidens Alter und seiner kognitiven Probleme ist für den Fall seiner Wahl die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Harris seine Nachfolgerin würde – und zwar vor dem regulären Ende von Bidens erster Amtszeit. Ohne selbst gewählt worden zu sein. Das ist beängstigend, besonders wenn man Harris Gebaren als Staatsanwältin betrachtet. / mehr

6 comments

  1. sokrates9

    Es ist leider nirgends mehr zu erwarten dass charakterlich gefestigte Personen ein bedeutendes Politisches Amt erreichen können.Es gibt zu viel Leute im Hintergrund di das verhindern.

  2. GeBa

    Keine Bange, ich habe so viel Vertrauen zu den Amerikanern, dass sie DIESEN ALTEN nicht wählen.
    Ist es nicht unglaublich, dass sich bei einem Vielmillionenvolk nicht Besseres findet?

  3. Falke

    Das passt ja genau zu dem derzeitigen, von den Demokraten intensiv unterstützten Trend in den USA: Kriminelle und andere zwielichtige Gestalten anzuhimmeln und mit allen Mitteln zu fördern, vorausgesetzt, sie haben das “richtige” Geschlecht und die “richtige” Hautfarbe. Aktuelles und typisches Beispiel: George Floyd. Da kann man nur hoffen, dass die “schweigende Mehrheit” doch noch so “normal” ist, denkt und empfindet, dass sie dem eine Absage erteilt und sich für weitere 4 Jahre Sicherheit und Prosperität entscheidet – also für Trump.

  4. Johannes Fuhrmann

    Ich persönlich glaube Biden ist blass und müde und Harris ist nicht jene politische Figur der man zutraut die Nation zu führen. Es würde mich sehr wundern wenn dieses Gespann die Mehrheit bekommt.

    Im Großen und Ganzen glaube ich hat Trump durch viele Entscheidungen gezeigt das er America first nicht nur im Wahlkampf versprochen hat sondern das er es politisch umsetzt.

    Er hat die längst fällige Konfrontation mit China begonnen, man spürt wie China wütend wird weil es in seiner bis jetzt scheinbar von allein wachsenden globalen politische Macht, Gegenwind spürt..
    Die stets lächelnde Freundlichkeit schlägt mehr und mehr um und das wahre Gesicht des politischen Rot-China kommt zum Vorschein.

    Im Vergleich mit Clinton, Bush jun. und Obama ist nach meiner Meinung die amerikanische Politik unter Trump stringent und dabei friedlich verlaufen. Das konnte keiner seiner Vorgänger für sich verbuchen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .