Die gefährliche Lust der Deutschen an der Immobilie

Von | 19. Mai 2016

“Die Preise für Immobilien explodieren. Die Schulden der Deutschen türmen sich. Mancher fürchtet schon einen Absturz wie beim Ausbruch der Finanzkrise. Aber es gibt einen großen Unterschied zu damals.” (hier)

6 Gedanken zu „Die gefährliche Lust der Deutschen an der Immobilie

  1. Fragolin

    Was für eine dämliche Überschrift, immerhin gelten die Deutschen und die Österreicher als Weltmeister der Mietwohnung. In manchen Ländern des Südens versteht man dieses lebenslange Zahlen für’s Nomadentum und die süße Verantwortungslosigkeit überhaupt nicht.

  2. Mona Rieboldt

    In USA und Britannien wird gefördert, dass die Leute Wohneigentum haben.
    In Deutschland will die Politik Mieter haben. Eigentum ist halt gefährlich, dann kämen die Leute vielleicht noch auf eigene Gedanken. So wird Wohneigentum teuer und wird stark besteuert, dann auch wieder bald mit der Vermögenssteuer.

  3. Reini

    … unsere Neuankömmlinge gehen davon aus, dass die beigestellte Wohnung nach 2 Jahren in ihren Besitz übergeht. 😉 … ab einer gewissen politischen Macht würd es mich nicht wundern wenn das Eintrifft!

  4. sokrates9

    Reini@..Nach 2 Jahren sind die Wohnungen in so desolaten Zustand dass ohnehin nicht mehr verwendbar! 🙂

  5. Lisa

    Die neuen Bundesländer könnten sehr wohl mehr Häuslebauer vertragen – aber die Leute zieht es ja alle in den Westen, Angebot und Nachfrage regeln wie immer den Markt. Wenn man nur die alten Bundesländer betrachtet, steht D eher gut da. Solange die Vermieter Leute finden, die diese hohen Mieten bezahlen, wird sich mancher angesichts der niedrigen Zinsen einen Kauf überlegen. Allerdings müsste die Hypothek auch bedient werden und die Banken müssten genauer abklären, ob auch ein Hypozins von 5 oder 8% noch tragbar wäre. Häusleschulden galten immer als “Ehrenschulden” – immerhin bietet ja die Immobilie eine Sicherheit – im Gegensatz etwa zu den grassierenden Konsumschulden. Und den Staat belasten Mieter, die ihre Mieten nicht mehr bezahlen können und dann unterstützt werden müssen, mehr als noch so verschuldete Hausbesitzer, denen man erst mal immer noch was wegnehmen kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.