Die gefälschte Stadt

Von | 31. Dezember 2018

Angeblich mehr als dreißig Tage verbrachte „Spiegel“-Fälscher Claas Relotius (33) in dem kleinen Ort Fergus Falls in Minnesota. Heraus kam eine Geschichte („In einer kleinen Stadt“), die zeigen sollte, was sich angeblich seit der Trump-Wahl in dem US-Ort geändert hat. weiter hier

5 Gedanken zu „Die gefälschte Stadt

  1. sokrates9

    Was ist neu am Bericht von Relotius? Ist doch seit Jahren immer der gleiche “Spiegelstil”: Krampfhaft negatives suchen, die “einfachen” Leute herunterzumachen, subtile Manipulation zu treiben – der Bruder der Israel heißt wird interviewt -die Menschen verächtlich darzustellen um die cleveren Spiegelreporter besser aussehen zu lassen?? Fake News ist Standard!

  2. astuga

    Wie schon im Fall von Chemnitz fällt der Vorwurf von Fake News auf den Mainstream zurück.

  3. Mourawetz

    Und genau jene Menasses Relotiuse haben auch noch die Chuzpe, anderen mit moralinsaurer Haltung die Welt zu erklären.

  4. Kluftinger

    @ Mourawetz
    … und das noch vom Balkon herunter! Wenn es wenigstens eine Kanzelpredigt al la Abraham a Santa Clara wäre….

  5. GeBa

    Homer Simpson sagt:
    It takes two to lie.
    One to lie and one to listen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.