Die Gefahren des aufrechten Ganges

Von | 7. Februar 2017

Dass der bei weitem grösste Teil der Menschheit … den Schritt zur Mündigkeit, ausser dem dass er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben. Nachdem sie ihr Hausvieh zuerst dumm gemacht haben, und sorgsam verhüteten, dass diese ruhigen Geschöpfe ja keinen Schritt ausser dem Gängelwagen, darin sie sie einsperreten, wagen durften: so zeigten sie ihnen nacher die Gefahr, die ihnen drohet, wenn sie es versuchen, allein zu gehen. Nun ist diese Gefahr zwar eben so gross nicht, denn sie würden durch einigemal Fallen wohl endlich gehen lernen .(Immanuel Kant)

4 Gedanken zu „Die Gefahren des aufrechten Ganges

  1. Thomas Holzer

    “…………..einigemal Fallen wohl endlich gehen lernen”

    Ja, aber anscheinend wollen nur mehr sehr, sehr wenige, in unseren Zeiten (selbständig) gehen lernen, trotz oder gerade wegen “einigemal Fallen”

    Man wage nur einen scheuen Blick auf so manchen Spielplatz in diesen, unseren Zeiten; da kann man doch glatt Kinder ansichtig werden, welche von ihren liebenden?! Eltern mit Sturzhelmen ausgestattet wurden

  2. Weninger

    @Holzer
    Naja, auch für einen HardCoreRetro wie Sie, man muss Kinder nicht vor allem beschützen, aber auch nicht unbedingt nach der Devise agieren: “Was Dich nicht umbringt, macht dich härter.” Auch früher wurden genug Kinder nicht nur physisch, sondern auch psychisch zu Krüppeln gemacht.

  3. Thomas Holzer

    @Weninger
    Das konzediere ich Ihnen ohne Wenn und Aber, “sogar” als hardcoreretro 😉
    Aber: ein ganz klein bisschen neigen leider allzu viele zu allzu großer Übertreibung; verletzen kann man sich überall, und ein Sturzhelm schützt nicht vor Dummheit, weder vor der des Kindes noch der der Eltern.
    Man kann (und soll) einfach nicht jeden immer und überall an der Hand nehmen und begleiten, man muss auch einmal selbst entscheiden, ob man einen Schritt wagt oder nicht.

  4. stiller Mitleser

    man schafft eine ausweglose Situation, wie mit dem round pen, ein Tier oder einen Menschen brechen bedeutet immer eine Kräfteübertragung, ganz real mit einem Zug-oder Reittier oder indem man jemanden duckt und sich dabei überhöht https://www.youtube.com/watch?v=M2fBoyn8-mQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.