3 Gedanken zu „Die Gier der Österreicher auf Subventionen

  1. Mourawetz

    “So sehr die Österreicher über hohe Steuern und Ökostrom-Umlagen klagen, viel grösser noch ist deren Freude über jede erhaltene Förderung, ob diese berechtigt ist oder nicht.”

    Hör ich da nicht ein Quentchen Spott heraus? Da ist wohl gemeint, dass die Österreicher es nicht anders verdienen haben als hoch besteuert zu werden, wenn sie sich so sehr über jeden vom Staat bezahlten Heller freuen, den sie sich letztlich ja doch nur selber finanziert haben. Und da liegt auch der Grund für solch diebische Freude begraben. Den Österreicher freut es eben, wenn er einen Teil seiner Steuern wieder zurück kriegt, sei es unberechtigt oder nicht. Denn so hat er dem Staat letztlich doch ein Schnippchen geschlagen. Einen Teil vom hart erwirtschafteten aber leider abgeführten Geld an den Staat zurück zu erlangen, das freut einen natürlich schon. Das muss selbst ein Schweizer verstehen.

  2. menschmaschine

    guter kommentar in der nzz.
    er zeigt genau das problem auf: jeder will, dass gespart wird, aber doch bitte nicht bei ihm. die menschen sind seit jahrzehnten an diesen “förderung” genannten stimmenkauf gewöhnt, das wird nicht so leicht aus den köpfen zu bekommen sein. das betrifft nicht nur bestimmte schichten oder gruppen, sondern tatsächlich jeden einzelnen im staat. beim stimmenkauf war und ist der sozialismus gründlich, das muß man ihm lassen.

  3. Sybille Stoa

    @menschmaschine
    und wie gründlich die waren und bzw. noch immer sind,

    es gibt jetzt sogar einen extra neuen Pendlerrechner vom BMF
    https://www.bmf.gv.at/pendlerrechner/

    dann den neuen Handwerkerbonus:
    http://www.sbausparkasse.at/de/bauen-sanieren-wohnen/foerderungen/bauen-sanieren-foerderungen/Handwerkerbonus

    Einen Förderrechner für erneuerbare Energien:
    http://effion.pp-medien.at/de/ratgeber/seite-64

    Gender-Budgeting:
    https://www.bmbf.gv.at/frauen/gender/index.html

    u.s.w. u.s.f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.