Die Griechen können das Fummeln nicht lassen…

Von | 20. September 2013

Sehr lesenswertes Portrait des deutschen EZB-Direktors Jörg Asmussen in der neuen “Zeit” mit einer ziemlich brisanten Passage: “Während seiner Athenreise trifft Asmussen auch den (griechischen) Vizepremierminister. Sie reden über die sich abzeichnende griechische Haushaltslücke. Nach dem Gespräch flüchtet Asmussen fast aus dem Amtssitz. Er ist fassungslos. Der Vizepremierminister hat ihn gefragt, ob man nicht die Zahlen verändern könne, sodass die Lücke kleiner wird oder verschwindet. Reorganise the figures. Für Asmussen charakterisieren diese Worte das “alte Griechenland”. Und für überholte, ineffiziente Systeme hat er grundsätzlich kein Verständnis….

 

6 Gedanken zu „Die Griechen können das Fummeln nicht lassen…

  1. Wettbewerber

    Wer immer noch glaubt, es hätte sich irgendetwas geändert, irgendjemand (da “oben”) hätte wirklich verstanden, in oder außerhalb Griechenlands : Guten Morgen!

  2. J.Peer

    Ja, das “alte Griechenland” – hat jemand geglaubt in Griechenland wird sich in ein paar Jahren an dem etwas ändern was einige tausend Jahre dort praktiziert wurde ?
    Griechenland ist nur geografisch Europa, zu verschieden sind die Mitspieler in der EU.

  3. herbert manninger

    Sie tun es, weil es keine Konsequenzen nach sich zieht. So einfach kann das Leben sein.
    Wie viele Diebe es unter uns wohl gäbe, fürchteten wir keine Strafe.

  4. Thomas Holzer

    @C.O.
    fummeln, oder vielleicht nicht doch “schummeln” ?!

  5. Wettbewerber

    @Herbert Manninger
    Die meisten Menschen, die ich kennengelernt habe, hätten mich und andere oft und immer wieder ungestraft bestehlen können (In der Schule, bei Besuchen, im Fitnessstudio in der Umkleide etc.), dennoch bin ich so gut wie nie bestohlen worden. Deshalb drehe ich Ihr Argument um: Erst in einer Situation, die für einen verkappten Dieb einfach unwiderstehlich ist, greifen die Leute (und dann geradezu unverschämt) zu. Der Staat ist genau so eine “Situation”, weshalb so viele “vorbildliche” Personen in den Staatsdienst tendieren (“Politker”). Alles was man tun muss, ist schön reden und Feindbilder schüren und Angst machen etc. etc. (“BSE”, “Klima”, “Wald”, “Bildung”, “Energie”…), und man kann nehmen nach Lust und Laune… Und solange niemand so blöd ist, sich einen Teil des Geldes selbs auszahlen zu lassen oder der Firma seiner Frau, ist sowas wie “persönliche Haftung” einfach nur illusorisch…

  6. PP

    @Wettbewerber
    Darf ich fragen, in welcher Ecke Österreichs sie leben?

    So gut wie nie bestohlen worden zu sein, deckt sich nämlich kein bisschen mit meiner oder der Erfahrungen meines Umkreises hier im Osten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.