Die Grünen, Corona und die Toten

Von | 31. August 2021

(C.O.) Für einen gesunden, erwachsenen Menschen ist die Sache mittlerweile ziemlich klar und eindeutig: sich gegen Corona impfen zu lassen, ist unter dem Strich wesentlich vernünftiger, als sich nicht impfen zu lassen; bei jungen Menschen mag das Kalkül unter Umständen anders aussehen. Aber für alle anderen gilt: Der Nutzen, fast sicher nicht schwer zu erkranken oder gar zu sterben, wiegt wesentlich schwerer als der unwahrscheinliche Schaden extrem seltener Nebenwirkungen.
Das sollte eigentlich für jeden, der auch nur halbwegs klar bei Verstand ist, einfach nachvollziehbar sein.

Das Gen, das die Vernunft ausknipst

Umso erstaunlicher ist, wie viele Zeitgenossen und -innen auf den Schutz des Vakzins verzichten und riskieren, mit hoher Wahrscheinlichkeit früher oder später Bekanntschaft mit dem Virus zu machen. Was treibt diese Leute eigentlich an?

Natürlich gibt es darauf nicht eine einzige simple Antwort.

Aber dafür eine unter mehreren, die in der Öffentlichkeit sehr selten und nur eher diskret abgehandelt wird: die Impf-Muffeligkeit vieler Österreicher und Deutscher liegt nicht zuletzt an jenem Misstrauen modernen Pharma-Technologie gegenüber, und da ganz besonders der Technologien, die irgend etwas mit „Gen“ zu tun haben, das vor allem von den Grünen seit Jahrzehnten angefacht worden ist. Zwischen dem Kampf der Grünen gegen „Gen“ und dem Misstrauen vieler Menschen den Impfungen gegenüber gibt es einen klaren Zusammenhang. Wer Irrationalität sät, wird Impfverweigerung ernten. Und wer pauschal und generell gegen „Gentechnik“ Stimmung macht, wird ein paar zusätzliche Corona-Tote zu verantworten haben. So einfach ist das.

Auch wenn sich die Grünen heute nicht mehr so gerne daran erinnern: wäre es in den letzten 20, 30 Jahren nach ihnen gegangen, gäbe es heute keine Impfung gegen Corona und damit unzählige Tote mehr.

Schwarzer Fleck der grünen Politik

Fein säuberlich hat das die „Neue Zürcher Zeitung (NZZ)“ immer wieder protokolliert: „Mit ihrer ersten Regierungsbeteiligung im Land Hessen nutzten die Grünen in den 1980er Jahren in Person ihres damaligen Umweltministers Joschka Fischer ihre politische Macht, um die erste gentechnische Produktionsanlage in Deutschland zu verhindern … Das Insulin sollte aus gentechnisch veränderten Mikroorganismen gewonnen werden. Obwohl vergleichbare Anlagen in anderen Ländern bereits genehmigt waren und wissenschaftlich fundierte Gutachten Risiken für Mensch und Umwelt weitgehend ausschlossen, verweigerte Fischer die Zustimmung.“

Das wurde zu einem unverhandelbaren Dogma der Grünen: „1997 lehnten die Grünen Gentechnik «grundsätzlich für alle Anwendungsbereiche» ab und forderten, dass die Gentechnik «zurückgedrängt» werde. Daraus ergab sich die Forderung nach einem völligen Verzicht auf jede Art von gentechnischer Forschung und Entwicklung.“

Und weil sie, anders als die meisten Medien in Österreich oder Deutschland nicht übermäßig vergrünt ist, kam die NZZ bereits im Juni dieses Jahres zur einzigen politisch vernünftigen Conclusio: „Es gehört schon eine gewisse Unverfrorenheit dazu, wenn ausgerechnet grüne Politiker sich nun an die Spitze derer setzen, die eine umfassende und möglichst schnelle Impfung der Bevölkerung fordern oder die Bundesregierung dafür kritisieren, dass die Impfstoffe nicht schnell genug bereitgestellt wurden. Denn diese Partei hat die Gentechnik von Anfang an bekämpft und gibt bis heute kein Bekenntnis zu dieser wichtigen Zukunftstechnologie ab.

Die Gentechnik ist ein schwarzer Fleck auf der Weste der grünen Politik.“

Grün und esoterisch

Das hat übrigens nicht nur für die Bereitschaft vieler Menschen, sich impfen zu lassen, sehr negative Auswirkungen. Die grüne Skepsis gegenüber modernen Technologien, ja gelegentlich gegenüber vernunftbasiertem Denken und Handeln insgesamt verschränkt sich nämlich auf fatale Weise mit der irrationalen Hinwendung vieler Österreicher und Deutscher zu medizinischer Esoterik, windigen „Heilpraktikern“ und dem ganzen Homöopathie-Unfug. Wer gegen den Einsatz der Gentechnik predigt, wird in diesem Milieu wohlgelitten sein, da wächst zusammen, was zusammengehört. (“EXXPRESS”)

23 Gedanken zu „Die Grünen, Corona und die Toten

  1. mike

    eines wäre natürlich schon zu ergänzen: es gibt bis heute keinen einzige zugelassenen Impfstoff gegen Corona. Alle sind “Notzulassungen”.
    Interessanterweise wird das in allen Medien vergessen!

  2. Nichtschweiger

    Könnte jemand dem Leser “mike” mitteilen, dass er nicht auf dem letzten Stand ist? Biontech-Pfizer ist beispielsweise in den USA vollständig zugelassen.

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/usa-corona-biontech-zulassung-101.html

    Auch der Zusatz “bedingt” bedeutend einen zugelassenen Impfstoff. “Bedingt” zugelassen ist ein Medikament nur in der ersten Phase eines Zulassungsvorgang und hat nichts damit zu tun, dass das Medikament noch geprüft werden müsste und u.U. diese Zulassung mit dem Zusatz, da “bedingt”, auch wieder verlieren könnte!!! Das ist ein rein formaler Vorgang.

  3. GeBa

    Oh mein Gott !!!!!!!!!!!!!
    Noch selten so viel Unsinn in einem Beitrag auf dieser Seite gelesen

  4. Josef Holzapfel

    Es fällt auf, dass zwei namhafte Journalisten dieses Landes – Christian Ortner und Andreas Unterberger – beim Thema Covid19 und Impfen kaum noch recherchieren, sondern nur mehr einer Agenda folgen. Dieser Artikel, in dem Impfskeptiker faktenlos beschimpft und diffamiert werden, ist ein weiterer Beleg. Dass die Skepsis gegenüber der Gentechnik eine Rolle spielt, mag sein, ist aber gegenüber den wirklich relevanten Umständen vernachlässigbar: Dass eine wissenschaftliche Diskussion unterbunden wird, dass die als Beleg der Pandemie feilgebotenen Daten allesamt unbrauchbar sind, dass das PCR-Verfahren missbraucht wird, dass Verdachtsfälle von Impfnebenwirkungen ignoriert werden, dass Obduktionen unterbunden werden, dass die Daten aus Israel und anderen Ländern mit hoher Durchimpfung nicht nachvollziehbar ausgewertet werden, dass wir in Österreich keine differenzierenden Daten zu positiven Tests, Erkrankungen, Hospitalisierungen etc. bekommen, dass die Entwicklung und Zulassung von Medikamenten undurchsichtig und schleppend bleibt, dass die Anwendung herkömmlicher Vakzine unterbunden wird und, und … Das alles verunsichert und sollte von seriösem Journalismus untersucht werden. Beschimpfen hilft nicht sondern spaltet. Hören Sie auf damit. Recherchieren Sie!

  5. sokrates9

    Die Grünen beweisen nicht nur in Sachen Gentechnik sondern auch bei der Atomtechnologie ihre Kompetenz! Lastenfahrräder ist das Maximun was zulässig ist!

  6. hausfrau

    Es hätte der Regierung halt auch gut angestanden, hätte sie kraft ihrer PR-Maschinerie von Anfang an mit der Wahrheit, validen Daten und wirklichen Experten gearbeitet. Das Wesen der Wissenschaft ist Zweifel. Das bringt mich zur unbeantworteten Frage , wie Sebastian Kurz, als Maturant in der Lage war, seine Experten auszuwählen. Dazu müßte er ja von der Materie was verstehen, sonst benötigte er ja keine Experten?
    Die Ausrede, daß das Alle so machen ist ein Argument, das sich gut zusammenfassen läßt mit “Eßt Scheiße – Millionen Fliegen können nicht irren!”
    Ferner fiel dem geneigten Beobachter immer wieder auf, daß das Virus offenbar für Politiker der Regierenden, der EU, nicht gefährlich war. Da gab es Händeschütteln, Schultern klopfen, Umarmungen, sowie Masken nur bei niederen Bediensteten.
    Es gibt bis heute keine validen Daten – warum wohl?
    Die Impfung wird beworben mit Bratwurst, beim Billa – aber ja nicht beim Arzt seines Vertrauens. Das ist bar jeder Seriosität.
    Es ist (noch) nicht verboten mit seinem eigenem Kopf zu denken. Glauben heißt nichts wissen und ist in der Religion besser aufgehoben.
    Dieses Video wurde eilig auf YouTube gelöscht (warum wohl?)

  7. Thomas F.

    Ich bin kein “gesunder, erwachsener Mensch”, der zum Schluss kommt, sich zur Covid-Impfung drängen zu lassen, wäre “wesentlich vernünftiger”. Und auch wenn man mir das fünf mal am Tag vorhält, ergibt die nüchterne Beurteilung aller zur Verfügung stehenden Informationen für mich ein anderes Resultat. Und letztere behalte ich mir vor, selbst vorzunehmen, so wie ich sie jedem anderen auch für sich zugestehe. Dass Genmanipulation hier irgendwie im Spiel ist, ist per se für mich kein relevanter Faktor in diesem Kalkül.
    Aber amüsant ist es natürlich schon, wie all die Angstmache samt Volksbegehren gegen Genmanipulation noch vor kurzer Zeit, samt all den bedächtigen Beschwichtigungen Politiker praktisch aller Parteien, uns davor zu beschützen, von einem Tag auf den anderen über Bord geworfen sind, wenn die nunmehr angesagte Angstmache damit nicht kompatibel ist. Und es spricht natürlich Bände über die Glaubwürdigkeit der Proponenten des schwerwiegenden medizinischen Eingriffs, der nun zur Diskussion steht.

  8. CE___

    Ein sehr erheiternder und köstlicher Kommentar des Hausherren heute.

    Also, die Grünen sind sicher nicht der Grund warum ich mir nicht dieses Zeug spritzen lassen werde, auch wenn es bedeutet das ich als Bürger bei machen Sachen in verbrecherischer Weise vorerst einmal augeschlossen werde.

    Aber 30-40% Mitkämpfer unter anderen nichtgeimpften Österreichern sind eine gute Masse die auch politisch ihren Niederschlag finden werden.

    Auch habe ich bei Gen-Futter am Tisch keine Berührungsängste, obwohl ich “bio”, wie viele Österreicher, wenn vorhanden und nicht zu arg überteuert, vorziehe.

    Nur besteht erstens die statistische Tatsache dass eine Erkrankung, überhaupt eine mittlere und/oder schwere, und daraufhin folgend ein Tod auf dieses Corona-Virus, ein derart minimalstes Risiko darstellt, auch wenn man 70 Jahre und drüber ist, sodaß ich es im Grunde schon gar nicht mehr als “Risiko” ansehe bzw. wenn als ein “Risiko” welches man einfach nehmen muss wie mit vielen anderen Viren (und Bakterien auch) um ein normales Leben führen zu können ohne zu einem “zweiten Howard Hughes” zu verkommen, den wir als Gesellschaft ja derzeit irgendwie zum Vorbild zu nehmen scheinen.

    Und der zweite Grund ist dass ich nicht, in dieser ganz konkreten Corona-Chose (!), weder diesen totalitären Elementen hier bei uns im Westen Vorschub und Unterstützung leisten will welche die Situation seit März 2020 für einen kalten “Putsch von oben” ausnutzen (Great Reset, Green New Deal,…) oder die Staatsbürger zwangsrekrutieren als größtenteils unfreiwilliges kostenloses Testvieh für neuartige mRNA-Technologie der Pharmabranche, für welche alle aus gutem Grunde eingeführten Zulassungsstandards in skandalöser Weise mißachtet und beiseitegeschoben werden und sich ALLE aus der Haftung gestohlen haben.

    Also nein, ich denke nicht dass bei mir als Staatsbürger und Mensch “die Vernunft ausknipst”. Im Gegenteil, ich denke eher gerade zu einer Zeit die auf des Messer’s Schneide steht und wo es auf meine Gesundheit ankommt lasse ich Vernunft und kühlen Kopf walten um mich nicht von anderen hysterisiert von einem Eck in das andere Eck und wieder zurück treiben zu lassen.

  9. CE___

    @ Nichtschweiger

    Oje, die Tagesschau, quasi der deutsche Staatsfunk, als “Quelle”.

    Haben Sie sich das Schreiben der FDA durchgelesen da es ja im Internet weiter zirkuliert wurde ?

    Ich schon.

    Offen gesagt, obwohl der englischen Sprache sehr mächtig, war mir nicht ganz klar ob nun voll zugelassen oder nur weiter “notfall”zugelassen.

    Ich finde man kann aus dem Schreiben BEIDES herauslesen.

    Dieses Schreibsel ist ein Parade-Beispiel für behördlich-juristische wortreiche Verwirrung und Trübung.

    Man kann Zulassung herauslesen damit die derzeit herrschenden politischen Kräfte zufrieden und weiterdrücken können die einem jeden US-Bürger dieses Zeug injizieren wollen, und man kann auch nur eine weitere aufrechte Notzulassung herauslesen falls die “Chose in die Hose” geht und man sich als Bürokratie später aus der Verantwortung herauswinden muss.

  10. Mourawetz

    Nachdem die Grünen in der Gentechnik eine 180-Gradwende hingelegt haben, fehlt so eine Wende nur noch in Bezug auf die Atomenergie. Wenn das geschieht, wären die Probleme der Energiewirtschaft mit einem Schlag gelöst.

  11. Erwin Tripes

    Offensichtlich bin auch ich nach Ortner nicht bei klarem Verstand, weil ich seine Argumentation nicht nachvollziehen kann. Kann damit aber noch unbesachwaltet leben.
    Auf welche Todesstatistiken sich Ortner beruft, bleibt im Dunkel.
    Wie es unter dem Ortnerschen Strich aussieht zeigt ua. der geleakte Vertragstext der Impfstoffhersteller auf:
    Die Haftung liegt allein beim Käufer, also der jeweiligen Landesregierung, denn:
    “Der Käufer erkennt an, dass die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind.”

    Auch diese Dame ist offensichtlich bei unklarem Verstand:
    https://respekt.plus/2021/08/28/warnung-einer-mitarbeiterin-im-gesundheitswesen-gegen-die-impfpflicht/

  12. hausfrau

    Einzig durch die Impfung zu Tode gekommene sind 100% sicher vor allem Bösem. Kriegen die eine Auszeichnung, eine Ehrung im Dienste Coronas?
    Verfassungsrechtler Mayer fordert ungeduldig endlich von der Regierung einen Lockdown für Ungeimpfte.
    Weil die für Geimpfte eine Lebensgefahr bedeuten.
    Man muß sich beim Sonnenbaden immer besonders gut mit Sonnenschutz eincremen damit der Nachbar keinen Sonnenbrand kriegt.
    Wer von derartigen argen Ängsten geplagt ist, sollte sich am besten für ein paar Jahre in seiner Wohnung am Klo einsperren und das Licht abdrehen. Sicher ist sicher!

  13. Cora

    Impfmuffel wegen Gentechnik? Abhilfe kommt: Valneva rückt Corona mit einem auf die traditionelle Art hergestellten Impfstoff zuleibe: mit einem inaktiven Virus, einem sogenannten Totimpfstoff. Nun wird sich herausstellen, ob die Menschen das Impfen tatsächlich wegen der Gentechnik ablehnen… Der Impfstopf wird gerade zugelassen, die Börse freut sich jedenfalls schon darauf.

  14. Johannes

    Die Fortschrittsfeindlichkeit der Grünen ist in erster Linie ein Kampf gegen die freie Wirtschaft. Freie Wirtschaft bedeutet freie Menschen welche unabhängig von politischen und ideologischen Scheuklappen das Menschenmögliche möglich machen.

    Natürlich ist es wichtig darüber einen Diskurs zu führen ethische Gesichtspunkte müssen einfließen.

    Saatgut das nach einmaligen Anbau Früchte bringt die sich nicht mehr zur Aussat verwenden lassen stellen eine große Gefahr dar.

    Gentechnik als ganzes hysterisch abzulehnen bedeutet jedoch die Natur und ihre Wirkungsmechanismen abzulehnen.
    Sind es doch die Mutationen welche laufend stattfinden, welche Eigenschaften hervorbringen die vor allem die Verehrer des Bioligischem schätzen.

  15. elfenzauberin

    Einem echten Liberalen ist es völlig egal, ob sich wer impfen lässt oder nicht. Das ist eine Entscheidung, die jeder für sich zu treffen hat. Ob diese Entscheidung klug war oder nicht, ist völlig nebensächlich. Im Zentrum der Betrachtungen sollte stehen, dass der Mensch für seine Handlungen selbst verantwortlich ist und von niemanden zu Handlungen gezwungen werden darf, insbesondere dann, wenn diese Handlungen seine körperliche Integrität tangieren, wie das eben bei einer Impfung der Fall ist.
    Heikel ist der Punkt gerade in medizinischen Belangen, denn dort landet man bei der Anwendung von Zwangsmaßnahmen alsbald in braunen Gefilden. Wir haben zwar keine vom Staat verordnete Impfpflicht, doch die jetzige Praxis läuft sich vom Ergebnis her betrachtet genau darauf hinaus. Vater Staat sorgt dafür, dass derjenige, der die Impfung aus welchen Gründen auch immer verweigert, die uns, nebenbei bemerkt nicht zu interessieren haben, nicht mehr einfach reisen kann, nicht mehr einfach einen Job bekommt und sogar – wie in Frankreich insinuiert – gar nicht mehr in einen Supermarkt einkaufen gehen darf. Der Staat lagert die Praxis der Zwangsmaßnahmen auf Private aus.
    Da müsste ein jeder echte Liberale Zeter und Mordio schreien. Denn es kann ja wohl nicht sein, dass ein physisches Merkmal (=das Vorhandensein von Impfantikörpern) die Eintrittskarte in das gesellschaftliche Leben ist. Hier befindet man sich längst im tiefbraunen Fahrwasser, wo physische Merkmale herangezogen werden, um die Bevölkerung in Gruppen zu separieren. Wir erinnern uns – das hatten wir schon einmal; vor ca. 85 Jahren.
    Und schon gar nicht kann es sein, dass man bezüglich des Impfstatus anderen gegenüber auskunftspflichtig ist. Ob man geimpft ist oder nicht geht genau niemanden anderen als einen selbst etwas an. Das ist Privatsphäre – Punctum! Und das gilt insbesondere auch deswegen, weil jeder, der vermeint, durch Corona gefährdet zu sein, sich ja impfen lassen kann.
    Der Gouverneur von Florida, Ron de Santis, hat das verstanden. Er stellt es den Bürgern nicht nur frei, sich impfen zu lassen oder nicht, sondern er schützt auch die Privatsphäre der Bürger, indem er es unter Strafe stellt, den Impfstatus eines anderen zu erfragen oder zu ermitteln. Das ist die konsequente Anwendung des liberalen Prinzips, das in Bezug auf Corona so lautet:

    – wer sich impfen lassen will, soll sich impfen lassen
    – wer sich nicht impfen lassen will, soll es bleiben lassen
    – der Impfstatus ist Privatsache, genauso wie das Sexualleben
    – der Staat soll sich gefälligst aus solchen Dingen raushalten und insbesondere niemals eine Verfügungsgewalt über den menschlichen Körper erhalten, denn sonst könnten wir gleich das ius primae noctis einführen.

  16. Tomj

    Warum es für einen gesunden, erwachsenen Menschen vernünftiger sein soll, sich der Experimentalmedizin auszuliefern als das – zugegebenermaßen vorhandene, allerdings vernachlässigbar geringe – Restrisiko einer bei gesundem Imunsystem fast immer symptomlosen oder schlimmstenfalls leichten Covid-Erkrankung einzugehen, erschließt sich mir nicht.

    Aber vielleicht ist Hr. Ortner ja soviel klüger als ich? Wir werden sehen…

    PS: Wer sich – anders als z.B. unsere Regierung – tatsächlich wissenschaftlich mit den tollen Impferfolgen auseinandersetzen möchte, gibts nachfolgend einen interessanten Link:
    https://sciencefiles.org/2021/08/30/covid-19-impfung-versagt-neue-belege-aus-israel-und-schottland/

  17. seerose

    Wenn ich dann als “böse” Ungeimpfte eingesperrt zu Hause sitze, damit ich ja keinen “guten” Geimpften mit meiner Gesundheit anstecken kann, den Billa-Hausverstand bemühen muss, damit ich nicht verhungere, nicht mehr in öffentlichen Verkehrsmitteln fahren darf, muss ich dann eigentlich noch Steuern bezahlen? Und wie ist das dann mit der Krankenkasse?: wenn sowieso alle “guten und menschenfreundlichen” Geimpften vorschlagen, dass ich im Falle einer Krankheit selbst dafür aufkommen muss, nachdem ich 55 Jahre meine SV-Beiträge für “alle” Kranken bezahlt habe und kein Wort über Alkoholiker, Drogensüchtige, Risikosportler und Vielesser verloren habe.

  18. Mme. Haram

    SIGN:
    “Josef Holzapfel
    Es fällt auf, dass zwei namhafte Journalisten dieses Landes – Christian Ortner und Andreas Unterberger – beim Thema Covid19 und Impfen kaum noch recherchieren, sondern nur mehr einer Agenda folgen.”

    Ich lese Ortner u. Unterberger auch nur noch selten, dies ist ein Thema wie die Beschneidungsdiskussion vor Jahren, eine glasklare Sache, bei der ich Leuten, die kontrafaktisch und totalitär werden, auf ignore schalte.

  19. Kluftinger

    @ elfenzauberin
    Nicht nur im “tiefbraunen Fahrwasser” sondern überhaupt im Fahrwasser des Totalitarismus , der in verschieden Erscheinungsformen wirksam wird. Daher wäre es vorteilhaft, den Betrachtungswinkel in diese Richtung zu erweitern.
    Aber sie haben recht: tauschen die das Wort “Corona” mit “NSdAP” aus und “Impfpflicht” mit “Parteimitgliedschaft”, da wird das Muster sehr klar ersichtlich. Und nun koppeln sie den sozialen Druck dazu (siehe Politik und Kommentare) dann weiß man, warum es so viele PG gab?

  20. sokrates9

    Bin selbst gegen alles geimpft, bedenklich stimmt mich aber: Die EMA meldet laut „Blautopf“ in der von Corona selbst recht wenig gefährdeten Gruppe der Zwölf- bis Siebzehnjährigen satte 11 Todesfälle, 544 Krankenhausaufenthalte, 1.466 schwere Fälle von Impfnebenwirkungen und 2.938 leichte Impfnebenwirkungen. Wenn man den kurzen Zeitraum und die geringe Zahl der bereits durchgeimpften Kinder berücksichtigt, ist ganz klar erkennbar, dass diese Gentechnik-Spritze für Kinder sicher weit gefährlicher ist als eine Corona-Infektion.
    Wenn ich mir vorstellen dass eines meiner Kinder sinnlos stirbt vor allem weil man heute alles unter dem Tisch kehrt und nicht offen diskutiert it das bedenklich!

  21. hausfrau

    @ sokrates9
    Noch bedenklicher ist, daß die EMA, als Lobbyverein noch heuer die Genehmigung für unter 12jährige erteilen wird.
    Eine Gesellschaft, die ihre Kinder nicht schützt ist keine mehr.

  22. Gast

    “Der Grund, warum Menschen zum Schweigen gebracht werden, ist nicht, weil sie lügen, sondern weil sie die Wahrheit reden. Wenn Menschen lügen, können ihre eigenen Worte gegen sie angewandt werden. Doch wenn sie die Wahrheit sagen, gibt es kein anderes Gegenmittel als die Gewalt.”
    Theodor Fontane

  23. Gast

    Vielen Dank für das Video @hausfrau
    Es wäre sicher nicht verkehrt, die kleinere Gruppe der Andersdenkenden zu unterstützen einfach nur um zu sehen, welche Idee die Bessere wäre. Wettbewerb, freier Markt, Eingehen von kalkulierbaren Risiken, Minderheitenschutz. Ausgerechnet in der Medizin Monopol, Gleichförmigkeit, Planwirtschaft, Propaganda? Welche Gefahr soll denn von Ungeimpften ausgehen? Haben die Pandemiegläubigen Angst wegen Covid19 zu sterben oder schwer zu erkranken? Sehen Sie sich das Video an! Sie werden sich freuen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.