Die Grünen Moralapostel reiten wieder

“…Ständig preschen die Grünen mit Vorschlägen für neue Normen, Gebote und Verbote vor. Der letzte Coup: ein Rauchverbot für die unter 18-Jährigen. Die Zivilgesellschaft droht an dieser Reglementierungswut zu ersticken…..” (hier)

19 comments

  1. sokrates

    Das völlig perverse ist doch, dass die Grünen einerseits Rauchen verbieten wollen, aber andererseits für die Freigabe “weicher Drogen” kämpfen! Beim Rauchen schadet man vor allem sich selber, bei Haschischgenuss und entsprechender Verkehrsuntüchtigkeit vor allem andere!

  2. Herbert Manninger

    Glawischnig – die moralinsaure Gouvernante.
    Sie passte wohl besser in ein Pensionat des 19.Jahrhundert.

  3. Thomas Holzer

    Daß sich diese Frau in einem Interview selbst als liberal bezeichnet, ist auch wieder bezeichnend; Unwissenheit und ideologische Blindheit schützen definitiv nicht vor Dummheit, gepaart mit Arroganz

  4. Christian Peter

    Anti – Tabak – Gesetze sind in Österreich längst überfällig, in keinem westlichen Industrieland werden Nichtraucher schlechter geschützt und keinem Land ist der Anteil der Raucher höher. Außerdem ist es völlig lächerlich, mit einer alle Menschen betreffenden Angelegenheit wie Rauchen parteipolitischen Hickhack zu betreiben : International betrachtet sind es Länder mit konservativen Regierungen, in denen die restriktivsten Anti-Tabak-Gesetze der Erde gelten (USA, Australien, u.a.).

  5. Thomas Holzer

    ” International betrachtet sind es Länder mit konservativen Regierungen, in denen die restriktivsten Anti-Tabak-Gesetze der Erde gelten”

    Niemand ist fehlerfrei; aber der immer wiederkehrende Verweis auf andere (Industrie)Länder macht kein Gesetz, keinen staatlichen Eingriff besser.
    Was die Antitabakfetischisten nicht verstehen (wollen?!) ist, daß jeder staatliche Eingriff einen neuen, zusätzlichen staatlichen Eingriff bedingt. Es endet ja nicht mit Rauchverboten, sondern es geht weiter (z.B. das lächerliche Verbot gewisser Größen von Bechern für gezuckerte Getränke in NYC) Frau Glawischnig sieht ja nur deswegen keinen “Handlungsbedarf” beim Alkohol, weil in diesem Bereich sich Österreich im internationalen Gleichschritt bewegt. Geht der Trend mal zu einem Verbot (weil ungesund, volksschädlich etc.) wird dies sicherlich auch gesetzlich “geregelt”.
    Den Politikerdarstellern scheinen wir uns ja willentlich bedingungslos auszuliefern.

  6. Christian Peter

    t.holzer

    immer dasselbe Geschwafel. Rauchverbote dienen dem Schutz der Nichtraucher und sind somit genauso unabdingbar wie strafrechtliche Bestimmungen für Körperverletzung, Diebstahl oder Raub. Ist das wirklich schwer zu verstehen ?

  7. Thomas Holzer

    Ja
    Weil Ihr missionarischer Furor die Realität ausblendet.
    Wenn sich 10 Raucher in einem Raucherlokal treffen, wird kein Nichtraucher gezwungen, dieses Raucherlokal zu betreten. Ist das so schwer zu verstehen?

  8. Christian Peter

    Nichtraucher sind überall gezwungen, mit Rauchern zu verkehren. Ob am Arbeitsplatz, in
    Restaurants, in Cafes, in Parks oder wo auch immer. Als Nichtraucher kann man in Österreich (mangels Schutz durch den korrupten Gesetzgeber) keinen Schritt auf die Straße machen, ohne von Nikotin – Junkies belästigt zu werden.

  9. Christian Peter

    Außerdem : Etwa 60 % (1,3 Millionen) der Raucher möchten ihr Sucht beenden. Anti-Tabak-Politik dient nicht zuletzt dazu, dieses Vorhaben zu verwirklichen. In New York gibt es keine Zigaretten für unter 21- Jährige. Durch solche und andere Anti-Tabak- Maßnahmen konnte der Anteil der rauchenden Jugendlichen in New York innerhalb von 6 Jahren (2001 – 2007) Jahre halbiert werden (von 17,6 auf 8,5 %).

  10. Thomas Holzer

    schöne neue Welt 🙂
    Welches Laster wird dann als nächstes in “Angriff” genommen werden, um die armen Süchtigen per Gesetz von ihrer Pein zu erlösen? Weil genuß ist ja mittlerweile verpönt und die Verbotskultur muß auf jeden Fall vorangetrieben werden; es ist doch unzulässig, daß Menschen selbst entscheiden.
    Ich kann leider auch keinen Schritt mehr auf die Straße machen, ohne von Verkehrsjunkies belästigt zu werden, fordere deswegen aber noch lange nicht das Verbot des Straßenverkehrs.
    Aber Sie haben schon recht, es gibt guten und bösen Gestank, guten und bösen Feinstaub.
    Als anscheinender Misanthrop sollten Sie eigentlich konsequenter Weise die Abschaffung des Menschen fordern (zumindest der Menschen, die Ihrem Glaubensideal nicht entsprechen) Eigentlich müssten Sie sich in Ihrer Anti-Raucher Radikalität im vom IS kontrollierten Herrschaftsbereich ganz wohl fühlen; die argumentieren deren Rauchverbot gleich wie Sie 😉

  11. Christian Peter

    @t.holzer

    mit anarchistischem Geschwätz lässt sich kein Staat machen. Würde der Staat alles erlauben, würde die Welt im Chaos versinken.

  12. Christian Peter

    Außerdem ist es höchste Zeit, die Tabakindustrie an den Folgekosten des Tabakkonsums zu beteiligen : Es kann nicht angehen, dass Tabakkonzerne mit dem Vertrieb von Suchtgift Milliarden scheffeln, während die gewaltigen Folgekosten des Tabakkonsum die Steuerzahler zu tragen haben.

  13. Christian Peter

    Auch die Tabaksteuern sind in der Bananenrepublik Österreich viel zu niedrig. In den USA sind diese wesentlich höher, teilweise doppelt so hoch (z.B. Rhode Island : 4,47 Dollar pro Packung). Überdies mussten die Tabakkonzerne in den USA bereits in den 90-er Jahren des letzten Jahrhunderts Entschädigungszahlungen an die Bundesregierung und an die Bundesstaaten leisten : In der korrupten EU dürfen Tabakkonzerne immer noch Suchtgift auf Kosten der Steuerzahler verkaufen.

  14. Thomas Holzer

    Wenn Ihnen die Erlaubnis erteilt würde, würden Sie sicherlich alle Raucher schnellstmöglich liquidieren………..
    Sie haben recht, Tabaksteuern von zumindest 950% sind zumindest diskussionswürdig………..
    Daß Fundamentalisten jeden, der nicht deren Anschauung devot Folge leistet, als Anarchist bezeichnen, denunzieren und am liebsten vernichten würden, ist weder neu noch originell!

  15. Thomas Holzer

    Und C.Peter entscheidet für uns alle, was “alles” ist?!
    So habe ich mir Liberallalas immer vorgestellt…………..

  16. Herbert Manninger

    Nur so nebenbei: Ich kenne viele Haushalte, in denen den ganzen Tag über Aromakerzen den Feinstaubgehalt eines Wiener Tangenten-Tunnels locker überschreiten helfen.
    Die meist sich ökologisch verantwortungsvoll und aufgeklärt gebenden Schadstoffinhaliererinnen allerdings stecken diesbezüglich das Köpfchen in den Sand.

  17. perry

    komisch, dass kein kommentator hier etwas zu den sozialistischen auslassungen des autors im ersten absatz seines artikels, deren vorwurf gegenüber den grünen zudem absolut nicht stimmt, sagt.

  18. Christian Peter

    t.holzer

    ‘Liberal’ bedeutet u.a. auch, dass jeder die Kosten zu tragen hat, die er verursacht. Daher müssen Tabakkonzerne endlich gezwungen werden, angemessene Entschädigungszahlungen für die Gesundheitskosten des Tabakkonsums zu leisten (In den USA mussten die Tabakkonzerne bereits in den 90-er Jahren mit der Bundesregierungen und den Bundesstaaten einen Vergleich schließen – 256 Milliarden Dollar an Entschädigungszahlungen gingen alleine an die Bundesstaaten).

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .