“Die Heiligsprechung des Edward Snowden”

Von | 19. Juli 2013

Dafür sind wir bei der Heiligsprechung des tapferen Edward Snowden einen großen Schritt weiter. Nachdem der ehemalige CIA-Mitarbeiter schon mit Andrej Sacharow und Ethel und Julius Rosenberg verglichen wurde, hat er nun endgültig das Walhalla der Märtyrer erreicht: Im “Stern” wurde er gerade zur amerikanischen Sophie Scholl erklärt. Bleibt die Frage, was dann der Friedensnobelpreisträger Obama ist. Der erste schwarze Hitler? Aber davon lieber Finger weg: Hitler-Vergleiche sollte man denen überlassen, die sich damit auskennen. “Prism = Fascism” haben Demonstranten in Hannover auf ihre Plakate geschrieben.” ( Jan Fleischhauer, SpOn, grossartig!)

9 Gedanken zu „“Die Heiligsprechung des Edward Snowden”

  1. oeconomicus

    Ist schon richtig, dass keinen Normalbürger NSA und PRISM interessieren. In Ö. interessiert das nicht einmal die Intelligentsia.

  2. mannimmond

    Der Vergleich mit Andrej Sacharow gefällt mir, daher ein paar Worte zu diesem Friedensnobelpreisträger:

    Dass Andrej Sacharow den Friedensnobelpreis erhalten hat, ist eine der vielen Absurditäten dieses Preises, ist doch Andrej Sacharow nichts anderes als ein lupenreiner Opportunist:

    Dieser Friedensnobelpreisträger fand ja jahrelang nichts dabei, für Josef Stalin die Wasserstoffbombe zu entwickeln und dafür entsprechend belohnt zu werden, d. h. mit allem Luxus in einer der sowjetischen Wissenschaftler-Siedlungen leben zu dürfen – nicht zu vergessen: all die Vergünstigungen, wie sie nur “westliche Dekadenz“ bieten konnte, als da sind Champagner, Sportwagen, Prostituierte, … eingeschlossen.

    Wurde Herrn Sacharow das Leben im Luxus zu langweilig?

    Nicht unbedingt, denn:

    Erst als er selbst als Wissenschaftler nicht mehr benötigt wurde, weil eben, so wie überall, jüngere nachrückten, fiel ihm auf, dass in der Sowjetunion Menschrechte nicht so recht beachtet wurden, und gerierte sich fortan als Regimekritiker.

    Weshalb der Westen Sacharow den Friedensnobelpreis umhängte.

  3. Wolf

    Ortner ist so begeistert vom Artikel Fleischhauers, dass er sich schon beim Titel (“Heilkigsprechung”) verhaspelt.

  4. Rennziege

    @Christian Ortner
    “Lehrer?” Nein, Oberlehrer mit arthritisch unbeugsamem Zeigefinger, der nur zum Nasenbohren taugt. Letzteres aber perfekt. Mit einem Wort: ein wertvoller Pädagoge, der Österreichs Jugend den linken Weg weisen wird.

    @mannimmond
    Danke für das Zurechtrücken des schmeichelnden Sacharow-Porträts! Die Walhalla der Friedensnobelpreisträger ähnelt immer mehr einem Nobelbordell.

  5. FDominicus

    Nun wenn ein Staat jeden überwacht kann man das ruhig Sozialismus in irgendeiner Form nennen. Warum nicht auch National Sozialismus? Obama ein Hitler Verschnitt? Nun er hat weite teile der Verfassung außer Kraft gesetzt, er lässt foltern und mit Drohnen morden wo es ihm gerade paßt. Also wie groß ist da der Unterschied? Fehlen irgendwie noch die auszurottenden Juden? Nun da kann man ja mit der Hetzjagd auf europäisch Aussehende Weiße weitermache. Den schließlich können Schwarze ja keine Rassisten sein – oder?

    Es mag für Prisma Gesetze geben, die haben aber einen schweren Fehler, sie sind gegen die Verfassung. Aber nun ja wir haben auch den Vertrag von Lissabon – ist aber egal – der Rechtsbruch wurde ja mit dem ESM vollendet . Und hier haben wir gleich den nächsten Schlage ins Kontor. Der ESM steht außerhalb des Rechts also so ungefähr wie die Spezialorganisationen von den ehemaligen dt. Nationalsozialisten.

    Totalirismus ist das MIndeste was man den USA vorwerfen kann…

  6. Wolf

    @Christian Ortner
    Nein, kein Lehrer, sondern Leser und selber beruflich Schreibender. Wehn ess egaal isst, wii mann schriebt, brauckt mann ja keene Rechhtschriebunksreggeln. Und das Orthografieprogramm von Word, das jeden Fehler mit roter Wellenlinie unterstreicht, kann man ruhig ignorieren – oder man stellt es ab, weil man überzeugt ist unfehlbar zu sein, oder aber man benützt noch eine mechanische Schreibmaschine – aber das wollen wir doch wohl beides nicht annehmen! Immerhin: Braver Schüler, hat gleich korrigiert, also 4- statt 5.

  7. Weninger

    @Wolf
    Jaja Edelfedern reagieren empfindlich auf formale Zurechtweisungen. Hauptsache die anderen sind die ungebildeten Proleten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.