Die Inflationspolitiker

Von | 28. Juli 2021

(JOSEF STARGL) Die Geldpolitiker sowie die supranationalen und die staatlichen Finanzpolitiker planen mit ihrer Inflationspolitik, mit der Geldmengenausweitung, mit der Schuldenunion, mit der Überschuldung der Staaten, mit der Zinsmanipulation sowie mit ihrer Migrations- und Klimapolitik permanent eine Enteignung der Bürger, eine höhere Steuer- und Abgabenbelastung und (zusätzliche) Preiserhöhungen bei Gütern und Dienstleistungen.

Die (geld-)politische Preis- und Zinsmanipulation, die Lenkung, die Aushöhlung und die Elimination von Marktpreisen und von Marktzinsen führen zu Kapitalabbau, zu Kapitalaufzehrung, zu Fehlallokation, zu einer Fehlleitung und Verschwendung von Ressourcen, zur Strukturkonservierung, zu einem „Leben auf Kosten von Anderen“ und zu einer (geplanten) Verringerung von „Wohlstand für alle“.

Die Probleme in der Wirtschafts- und Währungsunion können weder durch eine antimarktwirtschaftliche Geldpolitik, die die „rechtsstaatliche Marktwirtschaft“ aushöhlt noch durch die derzeit praktizierte Finanz-, Migrations- und Klimapolitik gelöst werden.

Die Planung und die schrittweise Umsetzung einer Inflationsunion/Teuerungsunion und einer Zwangsumverteilung, die Sonder- und Regionalinteressen in einer Schulden- und Günstlingswirtschaftsunion bedient sowie eine „Vollkasko-Versorgungsunion auf Pump mit offenen Grenzen“ und globalen klimapolitischen Zielen fördert nicht das Vertrauen der Bürger in die supranationalen Institutionen und in den Staat/in die Politik(er).
Die (geplanten!) Preiserhöhungen und die Politik der Belohnung der Schuldner/der überschuldeten Staaten dienen nicht der „Gemeinsamen Sache“.

Eine politische Planung von Geldverlusten/Kaufkraftverlusten, von höheren indirekten und direkten Steuern (einer kalten Progression) sowie eine „Vermögensabgabe auf Sparguthaben“/eine Enteignung der Sparer und eine Zerstörung der privaten Altersvorsorge haben Folgen für die Freiheit und für die Eigenverantwortung der Bürger. Sie verursachen nicht nur hohe Kosten für die Bürger, sondern bringen diese auch in eine immer größere Abhängigkeit vom (überschuldeten!) fürsorglichen und bevormundenden Versorgungsstaat (mit einem gescheiterten Umlageverfahren!).

Das (geld-)politische Konzept einer Entschuldung der Staaten durch Inflationspolitik und Zinsmanipulation fördert die Neuverschuldung sowie den Ausbau der Macht supranationaler Institutionen und des Staates zu Lasten der Bürger.
Die Politik der Strukturkonservierung und des Verzichts auf Strukturreformen wird fortgesetzt. Eine immer höhere Regulierungs- und Interventionsdichte dienen einer Zentralisierung und dem Ausbau der Macht.
Die Inflationspolitik ist eine Quelle von Neid und eines antimarktwirtschaftlichen Denkens. Eine Bewußtseinsbildungsindustrie sorgt für die Täuschung der Bürger.
D

ie Staatsgläubigen sorgen sich nicht um die (schleichende) Enteignung des „Mittelstandes“.
Desinformation, Manipulation, Emotionalisierung und Indoktrination funktionieren in Kombination mit Verschleierungs- und Verschweigungsspiralen aber nicht auf Dauer. Die „Entbürgerlichungspolitik“ in der „Enteignungs-, Einwanderungs- und Klimaunion“ ist für immer mehr Bürger erkennbar.

Die supranationale und die staatliche Nomenklatura sowie die Zivilisationsrevolutionäre können eine sachliche Diskussion über die Auswirkungen „ihrer“ Inflationspolitik nicht verhindern.
Nicht die „Besitzbürger“ und die Unternehmer sind die „Schuldigen“!
Wir brauchen weniger „EU-Zentralismus“, weniger Staat, weniger Einmischung der Politik in alle Lebensbereiche und weniger „Geldvernichtung durch Politik“.
Ein „System für die Profiteure der Inflationspolitik“ ist abzulehnen.

2 Gedanken zu „Die Inflationspolitiker

  1. sokrates9

    Durch Ausschaltung aller Regulative von Zinsen bis der Tatsache dass es Flüchtlingen bei Nutzung sämtlicher Förderungen besser als Authochtonen geht, durch Verwässerung von Leistungskriterien begonnen von Quote bis Gendertum sinkt natürlich der Leistungswille der Bevölkerung. Was passiert wenn wir alle Kalkuttaniveau erreichen?.Flucht nach Osteuropa der Aktiven?

  2. Cora

    Die Verantwortungsvollen dürfen mal wieder blechen. Nach dem Motto niemand wird zurückgelassen, dieses sozialistische Credo der Blinden und Dummen. Warum eigentlich zahlt der Staat für Hagel- und Sturmschäden? Jeder der eine Hagelversicherung abschließt und sich damit als verantwortungsvoll und in die Zukunft vorausschauend erweist, ist der Blöde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.