Die Islamische Republik von Tower Hamlets

Von | 11. Mai 2016

“Bengalen bestimmen das Leben eines Londoner Stadtteils: Statt Urinalen gibt es im Rathaus Anlagen zum Füßewaschen, von den 45 Stadträten stammen 25 aus Bangladesch. Bei Debatten im Stadtrat vergessen sie zuweilen das Englische…” (FAZ, hier)

7 Gedanken zu „Die Islamische Republik von Tower Hamlets

  1. cmh

    Und dabei ist GB die Heimat der religionsaversesten Skeptiker, angefangen von Hume bis Dawkins!

    Die haben doch bereits fast alle Religion – sofern diese christlich ist – zerstört. Eigentlich könnte jetzt das materialistisch-positive-skeptische-fortschrittliche-wissenschaftliche Paradis ausbrechen. Und jetzt das.

    Der Islam macht die Gesellschaft hier von der Maschekseiten auf. Bravo!

  2. mike

    und in Wien haben 60% der Kinder nichtdeutsche Muttersprachen – also alles nur eine Frage der Zeit !

  3. mariuslupus

    Gott erhalte Häupl bei bester Gesundheit. Sollte nur etwas mehr auf die Linie schauen. Gott alleine weiss was nachher kommt.

  4. astuga

    Meine Güte, wie schon Vassilakou gesagt hat: Multikulti ist eben kein Streichelzoo.

    Aber vielleicht mehr etwas Richtung Raubtierfütterung mit Lebendfutter.

  5. Rennziege

    11. Mai 2016 – 11:10 mariuslupus
    Wie verstehen wir Naivlinge das? “Sollte nur etwas mehr auf die Linie schauen.”
    Ich denk’, der zoologische Beglücker aller Wiener mag nur Grünen Veltliner, was ja zur Farbe der Religion seiner künftigen Stammwähler passt, für deren unbegrenzte Zuwanderung er sich so selbstlos einsetzt.
    Aber “auf die Linie schauen” — er wird doch nicht in die höhere Liga der Bedröhnung aufgestiegen sein, wo seine Bobos, Neos und sein Grünfutter sich tummeln?
    Oder wird er unverhofft klerikal, gar jenseitig? Das Pülverchen nämlich, das von einer Linie aufgeschnupft wird, nennen Eingeweihte angel dust.

  6. Johannes

    Das schöne an diesen Entwicklungen man kann sie vorhersehen es ist wie das Einmaleins eine logische Rechnung die immer auf geht. Lass genügend Menschen einer anderen Kultur, wenn geht einer Kultur die nicht bereit ist einen Millimeter seiner Dogmen aufzugeben in dein Land und diese Kultur wird ohne von der Gastkultur tangiert eine Ausbreitung erfahren wie der eingeschleppte Rhododndron der in England ganze Landstriche überwuchert und erstickt.
    Man wird sehen in welche Richtung das noch fortschreitet, ich glaube in einigen Jahrzehnten wird man die doch sehr billig und leichtfertig vor allem aber unnötige Aufgabe der eigenen Identität bereuen.
    Die globale Welt scheint über alle Kulturen und Völker hinwegzurauschen so als könnte sie nichts aufhalten, bei genauer Betrachtung ist es aber keine Globalisierung sondern schlicht die Möglichkeit aus islamischen Ländern in Europa einzuwandern und großeTeile nach und nach in Besitz zu nehmen .Warum die europäischen Länder das so paralysiert zulassen? Ich weiß es nicht !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.