Die Jihad-Republik

Von | 4. November 2020

“….Mit rund 320 Jihad-Reisenden steht Österreich gemessen an seiner Bevölkerung immerhin an vierter Stelle in Europa. Bis zu 100 Personen sind auch wieder zurückgekehrt, zum Teil hochgradig radikalisiert. NZZ, hier

3 Gedanken zu „Die Jihad-Republik

  1. Johannes

    Hinter 360 Verbrechern steht meist ein noch viel größeres Syndikat. Diese Tatsache und ihre Benennung müssen wir aus verschiedenen Gründen
    seit Jahren verschweigen.
    Wer versuchte an diesen Wurzeln zu graben, war automatisch fremdenfeindlich, rassistisch, islamophobisch.

    Nun könnte man sagen, diese Haltung entspricht eben einem links-grün-infantilem Denken in dem man sich die Realitä nach seinen Wünschen zu basteln versucht.

    Bleibt dieses Denken jedoch auch dann noch erhalten wenn man es zulässt das Terroristen ungehindert zuückreisen dürfen, weil sie ja keine andere Staatsbürgerschaft haben als die Österreichische und die des IS, so wird es gemeingefährlich.

    Wenn man also von hundert Rüchkehrern spricht, denen man, weil man ihnen keine direkten Verbrechen nachweisen kann, wieder alle sozialen Zuweisungen nachträgt, so handelt man sozial- wie auch sicherheitspolitische unverantwortlich.

  2. sokrates9

    Österreich hat auch die höchste Tschetschenenkolonie von Europa, wir sind halt einfach an multikulti fasziniert..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.