Die Kasachstan-Connection des Justizministers Brandstetter

Von | 2. März 2014

“Österreichs Justizminister Brandstetter hat einst den ehemaligen Schwiegersohn des kasachischen Präsidenten als Anwalt vertreten. Sein Name taucht nun auch im Geflecht von Vaduzer Briefkastenfirmen auf…..” (NZZ)

13 Gedanken zu „Die Kasachstan-Connection des Justizministers Brandstetter

  1. Orch

    Diese Geschichte sollte wird in den nächsten viereinhalb Jahren noch ein paar Male aufbrechen, bis wir wieder unser Kreuzerl machen dürfen.
    Bis dahin gehört Österreich den Entdeckern, wie wir wissen.

  2. Christian Peter

    Das Krebsgeschwür ÖVP : Ein Sammelbecken der Täuscher, Tarner & Verbrecher.

  3. Rennziege

    2. März 2014 – 12:12 Christian Peter
    Auch ich bin kein Fan der ÖVP, im Gegenteil. Aber der neue Justizminster Brandstetter, sei er koscher oder belastet, gehört keiner Partei an. Ihre stereotypen Beißreflexe würden Sie auch im tierliebendsten Hundezwinger in den Einzelkäfig bringen. 🙂

  4. Mourawetz

    Der Mann ist vollkommen integer. In der Inseratenaffäre hat er Faymann vertreten. Als ÖVP-Mann verteidigt er einen SPÖ-Spitzenpolitiker. Ein Beweis dafür, dass er sich nicht von niedrigen, parteipolitischen Instinkten leiten läßt. Dieser Mann ist nur der Wahrheit verpflichtet.
    Und der Kohle, die sich mit dieser Instinktlosigkeit machen läßt.

  5. Weninger

    Rennziege
    Da kann der Brandstetter freilich nichts dafür, dass er von der ÖVP vorgeschlagen wurde, sondern nur die ÖVP, die diesem armen Mann nun ein schlechtes Image gibt.

  6. Rennziege

    @ Mourawetz, @Weninger:
    Hatte keine Ahnung, von welcher Partei dieser Herr Brandstetter auf den Schild gehoben wurde. Zerknirsch! 🙂
    In der Ferne krieg’ ich zu wenig mit von der traurigen kakanischen Aktualität, weshalb ich mich mit einschlägigen Äußerungen künftig sehr zurückhalten werde.

  7. Mourawetz

    @Rennziege
    Was heißt, in weiter Ferne? Sie werden doch nicht unserem, viel geliebten Österreich den Rücken zugekehrt haben. Nicht wirklich, oder?

  8. Rennziege

    2. März 2014 – 15:17 Mourawetz
    Familie übersiedelt seit einem Jahr fließend nach Ontario. Mannsbild und zwei von drei G’schrappen sind schon dort, meine Wenigkeit pendelt monatlich zu günstigen Preisen mit Air Canada nach Hamburg und (igitt!) Berlin, wo sie fröhlich freiberufelt.
    Aber unsere bezaubernde alte Hütte am Millstätter See geben wir nicht her. Wie Sie wissen: Karntn is lei ans!

  9. Manuel Leitgeb

    Jo mei, wie wir seit den Aussagen eines Herrn Charly Blecha wissen, sind Kontakte nach Kasachstan immer super seriös und fertig.

    @Rennziege: Wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute (Beileid für Berlin 🙂
    Auch mein Gang ins Exil nimmt langsam Formen an.

  10. Mourawetz

    @Rennziege 2. März 2014 – 16:32
    @Manuel Leitgeb 3. März 2014 – 10:24

    Dann ist es also wahr und der Brain Drain grassiert, sogar schon bei Ortneronline. Die guten Leute, sofern sie können, gehen weg. Nur die alten Deppen (müssen) bleiben. Ich ahne Fürchterliches.

  11. Manuel Leitgeb

    Ob er wirklich dermaßen grassiert kann ich nicht sagen, dazu fehlen mir die Zahlen. Ich kann es nur subjektiv aus meinem persönlichen Umfeld heraus beurteilen, aber da sieht es nicht gut aus.
    Auf die Schnelle kommen mir sofort 7 Freunde in den Sinn, die in den letzten 2 Jahren ausgewandert sind. Wobei sie alle folgendes gemeinsam haben:
    1) Gute Bildung/ Ausbildung (Akademiker),
    2) keine der Bla-bla Studien wie Politikwissenschaft, Publizistik, Gender-Dinger sondern Jurist, Ärzte, Techniker (Forschung) Mathematiker (Forschung),
    3) Relativ jung ohne Kinder, also keine familiäre Verpflichtungen (teilweise aber schon verlobt bzw. verheiratet wobei die Partner mitgegangen sind),
    und 4) Sie wollten nicht von einer Partei oder ähnlichem abhängig sein, da sich Protektion nicht mit ihrem Verständnis bez. Anstand verträgt.
    Dazu kenne ich noch weitere Personen, die bereits konkrete Auswanderungspläne haben (mich nicht eingerechnet).

  12. Christian Peter

    @rennziege

    Parteifrei, wollen Sie mich verarschen ? Dieser (parteifreie) Justizminister ist das Papier nicht wert, auf dem er geschrieben steht. ‘Waisenrat für Weisungsrecht’ – das verdient ein Einweisung in die Anstalt für abnorme Politik – Verbrecher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.