Die Krim wird russisch und der Westen ein Papiertiger

(A. UNterberger) Russland holt sich die erst in den 50er Jahren im Rahmen der Sowjetunion ukrainisch gewordene Krim zurück. Kein Zweifel. Jedermann hat das schon im Vorhinein wissen müssen. Spätestens seit der russischen Invasion in Georgien ist diese Verhaltensweise Moskaus allen klar. Was aber tut der Westen?

Er protestiert. Die Proteste klingen laut und sind gut für die eigene PR. Sie haben nur keinerlei Glaubwürdigkeit. Niemand nimmt sie ernst. Denn letztlich hat es Europa, haben es die USA in den letzten Jahrzehnten immer hingenommen, wenn eine fremde Großmacht irgendwo in Europa einmarschiert ist und fremde Territorien okkupiert hat. Das haben wir beim Einmarsch der Türkei in Nordzypern gesehen. Das haben wir bei der Okkupation zweier georgischer Gebiete durch die russische Armee gesehen. Das sehen wir bei der anhaltenden Kontrolle des Ostteils von Moldawien durch die russische Armee.

Ein paar Wochen lang gab es da jeweils Proteste (in Moldawien nicht einmal das). Die Okkupationen wurden auch als solche nie anerkannt. Aber am Ergebnis hat das nichts geändert. So hat die EU heute ein Territorium – eben Nordzypern – das nicht zur EU gehört und ignoriert das trotz ihres Geredes, dass sie nun eine Weltmacht wäre. Letztlich wurden diese militärischen Aktionen ohne nennenswerte Gegenwehr der Staatengemeinschaft hingenommen. Dennoch ist die Türkei heute ein EU-Beitrittskandidat. Dennoch wird Putins Russland überall respektiert.

Der Westen hat keinerlei Bereitschaft, wegen Zypern, wegen Georgien, wegen Transnistrien, wegen der Krim einen großen Krieg zu starten. Im Grund muss aber jede objektive Analyse auch anerkennen, dass es in all diesen Fällen für die Okkupanten eine gewisse Legitimation gibt. Denn in der Tat hat überall die lokale Bevölkerung die Okkupanten herbeigesehnt (wobei die Lage in Zypern komplizierter ist, was am Ergebnis nichts ändert).

Hätten die westlichen Regierungen das ständig im Mund geführte Wort vom „Selbstbestimmungsrecht“ ernst genommen, wäre wahrscheinlich überall auf friedlichem Weg die Sezession längst erfolgt. Nur auf friedlichem Weg. Trotz des Selbstbestimmungs-Gerede sind jedoch immer sämtliche Staatsgrenzen als tabu angesehen worden. Allzu viele Staaten fürchten Folgen eines Präzedenzfalles im eigenen Land. Genau dadurch aber weist man den Menschen leider den Weg zum Krieg.

Auch jenseits dieses Absolut-Setzens der vorhandenen Staaten kann sich ein friedens- und rechtsliebender Mensch keineswegs darüber freuen, dass die Russen in der Krim einfach einmarschieren. Dass sie dort jetzt bis hin zu bestellten „Hilferufen“ der „zu Befreienden“ das gleiche Szenario wiederholen wie in Georgien, dass sie mit ihrer ganzen militärischen Macht jeden Widerstand im Keim ersticken.

So sehr man sich zum Selbstbestimmungsrecht bekennt, so sehr muss man es nämlich ablehnen, dass Grenzen mit Waffengewalt – statt direktdemokratischen Methoden – verändert werden. Denn wenn die Stärke der Armeen das oberste Prinzip ist, dass die Welt regiert, dann sind wir wieder zurück beim Faustrecht. Dann werden es auch Aggressoren vom Typ eines Adolf Hitler oder Saddam Hussein nach Belieben immer wieder versuchen.

Und noch etwas ist am russischen Vorgehen widerlich: Die ständige Behauptung, dass die Ukrainer beziehungsweise deren Mehrheit „Faschisten“ wären. Damit bedient sich Moskau der gleichen miesen Tricks wie die westliche Linke. Auch die bezeichnet ja jeden taxfrei als „Faschisten“, der nicht ihrer Meinung ist. Dabei muss man über bloße Schimpfworte schon froh sein. Denn Linke erklären Andersdenkende auch gerne als geisteskrank oder drogenabhängig (siehe nur die Tweets der linken Vor„denker“). Oder verurteilen sie gleich überhaupt strafrechtlich.

PS: Dass übrigens die EU auch in anderen Regionen fast immer völlig tatenlos geblieben ist, wenn militärische Macht territoriale Veränderungen herbeigeführt hat, braucht kaum noch extra erwähnt zu werden. Siehe etwa die Westsahara oder Konflikte in Indochina. Und die USA sind nach ihrer irakischen Demütigung diesbezüglich ebenfalls sehr vorsichtig geworden. (TB)

2 comments

  1. Mona Rieboldt

    Ich habe es ja gesagt, der Westen ist nur ein Papiertiger. Und das weiß Putin. Und was jetzt passiert, daran ist die EU nicht unschuldig, sie hat in der Ukraine gezündelt.

  2. Wettbewerber

    Ehrlich gesagt, stört mich die auch in diesem Forum völlig einseitige Sichtweise auf den Ukraine-Konflikt schon einigermaßen. Als ob Putin und “Rußland” die einzigen Bösen wären. Wer sich auch nur ein bißchen abseits des Massenmedieneinheitsbreis informiert (und das Internet bietet dazu gute Möglichkeiten), wird sehen, dass all die Proteste in Kiew massiv von den USA gesteuert wurden. Ja, es wurde sogar von offizieller (US-)Stelle zugegeben, dass man über 5 Milliarden (sic! und ohne Schmäh) Dollar in die “Protestbewegung investiert” hat.

    Wenn dem also unwidersprochen so ist, warum werden dann die Ziele dieser Politik setens der USA nicht ebenso kritisch betrachtet? Offenbar will Washington ein Land, welches aufgrund seiner Bevölkerungszusammensetzung ohnehin schon einigermaßen instabil ist, weiter destabilisieren. Und das scheint geglückt zu sein. Im Kampf um die globale Vorherrschaft verpasst man dem Gegner (Russland) einen heftigen Schlag, sichert sich einen Verbündeten, riskiert oder betreibt bewußt die Spaltung eines Landes, und steht aufgrund einer völlig einseitigen Berichterstattung auch noch gut da.

    Bitte nicht falsch verstehen: Ich hege wirklich nicht die geringsten Sympathien für Putin oder andere aus seiner Bande, aber die Usurpatoren des Westens sind mE um keinen Deut besser als die Usurpatoren des Ostens.

    Tatsächlich muss man sich sogar freuen, wenn der “Westen ein Papiertiger” ist. Ich für meinen Teil hätte bestimmt keine Lust, mich in grün-braun einkleiden zu lassen und am Don und Dnjepr für die eine Betrüger-Clique gegen die andere meinen Kopf hinzuhalten. Wenn die Ukrainer das wollen, sollen sie es selbst tun.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .