Die letzten Sozialisten

„Die Erfahrung von Differenz wirkt unter den Deutschen skandalös. Sie können es nicht ertragen, wenn es irgendwo anders ist, als bei ihnen selbst. Deshalb werden sie auch die letzten und eifrigsten Anhänger des Projekts der Modernisierung, vielleicht sogar des Projekts Sozialismus sein. Bislang glauben sie noch, es seien grundsätzlich nur Nivellierungen nach oben möglich; vielleicht wird sie eine Wirklichkeit, die nur noch Nivellierungen nach unten gestattet, schließlich eines Besseren belehren?“ (Rolf Peter Sieferle, “Finis Germania”,Verlag Antaios, isbn 978-3-944422-50-3)

14 comments

  1. Wanderer

    “Nivellierung nach unten.” So kann man die gegenwärtige EU-Politik in drei Worte fassen. Dieses von den deutschen Leitmedien aktuell meist verachtete Buch ist absolut lesenswert. Schon der Verlag lässt manchen Journalisten erschauern und an einer Autorschaft Sieferles zweifeln. Es freut mich, dass Ortner Online hier nicht mit den Wölfen heult und eine der zahlreichen zitierwürdigen Textpassagen bringt.

  2. Falke

    Die Deutschen lassen sich nie eines Besseren belehren, sie lernen auch nichts aus der Geschichte: Sobald sich eine Führerfigur herauskristallisiert, die sie auch als solche anerkennen, folgen sie ihr blindlings ins Verderben.

  3. carl schurz

    Ein Buch, das laut des deutschen Feuilleton, “voll Nazi” und rassistisch ist und daher auf den Index der nicht zu lesenden Bücher gehört.
    Für den aufgeklärteren Bürger sind solche Empfehlungen ganz klar in ihr Gegenteil umzusetzen. So wie es viele aus totalitären Gesellschaften (ehemalige Ostblockstaaten, etc.) gewöhnt sind.: die Wahrheit ist nämlich eher im Gegenteil dessen zu finden, was uns die korrekten und hochoffiziellen Meldungen mitteilen.
    Der Verkaufsrang von Finis Germania liegt um ein Vielfaches über dem offiziell politisch korrekten Buch des Bestsellerautors “Heiko Maas”. Ist das positiv zu werten oder handelt es sich hier gar um Fake News?

  4. Mona Rieboldt

    Falke
    Und warum folgt dann Österreich stets Deutschland in den Untergang? Was macht A soviel besser als D, selbst das Gemecker ist in beiden Ländern gleich, mit Taten ist es aber nicht weit her. Was also hat A bisher besser gemacht in der Asylantensache?
    Bevor Sie wieder mal über Millionen Deutsche so allgemein negativ herziehen, fragen Sie sich doch mal, warum A stets D hinterher läuft. Die Mehrheit in A ist auch nicht anders als in D. Dennoch käme ich nicht auf die Idee, Österreicher pauschal etwas zu unterstellen.

  5. Falke

    @Mona Rieboldt
    Vielleicht setzen Sie einmal ihr Hirn (falls vorhanden) ein, bevor Sie mir etwas unterstellen. Ich habe nirgends behauptet, dass Österreich besser wäre als Deutschland. Allerdings ist Österreich doch immerhin nie vorausgegangen, sondern ist Deutschland – als “großem Bruder”, oft auch aus wirtschaftlichen Gründen zwangsweise – immer gefolgt. Hitler wäre übrigens in Österreich nie groß geworden – er wäre ein gescheiterter Maler geblieben; ebenso wäre eine Merkel in Österreich nie möglich gewesen, Faymann & Co. sind ihr aus Schwäche und Dummheit hinterhergehechelt. Und letztlich gibt es in Österreich doch eine nichtlinke starke Opposition (und wahrscheinlich bald Regierungsmitglied): die FPÖ; in Deutschland ist so etwas weit und breit nicht zu sehen; weiters hat sich auch die ÖVP (Schwesterpartei der CDU) unter Kurz radikal von der Willkommenskultur abgewandt (Kurz wird ja von den Italienern bereits als Nazi bezeichnet). Und zu guter letzt oute ich mich hiermit: Meine Mutter war Hamburgerin, ein Großteil meiner Familie mütterlicherseits lebt nach wie vor in Deutschland, ich bin also verwandtschaftlich und emotional mit Deutschland ebenso verbunden wie mit Österreich. Das hindert mich aber keinesfalls, beide Staaten kritisch zu sehen – auch unterschiedlich.

  6. Mona Rieboldt

    Falke
    Beleidigend müssen Sie aber nicht werden “falls Hirn vorhanden”. Mich störte die Verallgemeinerung “die Deutschen lassen sich nie eines Besseren belehren”. Da ich derartige Verallgemeinerungen über “die Deutschen” hier öfter lese von anderen, war meine Reaktion stärker. Das tut mir leid. Ich lese Sie sonst sehr gern.

  7. Falke

    @Mona Rieboldt
    Ich entschuldige mich für die Beleidigung, war nicht meine Absicht, nur eine sofortige emotionale Reaktion. Ich beziehe mich ja auch niemals auf “alle” Deutschen (denen ich mich ja in gewisser Weise – wie oben angeführt – auch zugehörig fühle), sondern auf die Mehrheit. Merkel ist laut Umfragen wieder bei 40%, Schulz bei 25%, dazu die Grünen und Linken – bleibt die AfD als einzige Opposition bzw. Gegnerin der offenen Grenzen für alle, mit derzeit gerade einmal 8%. Kann ich schwer verstehen. Seehofer hat eine große Klappe, aber nichts dahinter. Sie müssen doch zugeben, dass zumindest derzeit die Lage (und vor allem die Stimmung) in Österreich eine völlig andere ist: Faymann wurde von den eigenen Leuten verjagt und die SPÖ ist – zumindest teilweise – auch schon gegen Zuwanderung, ÖVP auch, FPÖ sowieso, bleiben nur noch die Grünen – die sind aber auch schon auf 7% (von ehemals 12) abgesackt. Österreich hat sich also im Moment völlig von Deutschland abgesetzt.

  8. astuga

    In Deutschland herrscht der Wahn-Sinn, aber es gibt auch deutlichen Widerstand.
    In Österreich hingegen ist der Wahnsinn zwar eine Spur geringer, aber dafür gesellschaftlicher Widerstand fast nicht vorhanden.
    Eventuell weil die FPÖ das meiste davon auffängt.

    Jedenfalls trotten unsere öst. Regierungen den Deppen in Deutschland (und der EU) brav hinterher, wie ehedem.
    Egal ob Migration, Asyl oder europäischer Superstaat.
    Lektion aus der Geschichte nicht gelernt…

  9. Mona Rieboldt

    Falke
    Und nach der Wahl gibt es dann wieder eine große Koalition, leider. Ich habe aber schon mehrmals gesagt, in D ist die Wirtschaft entscheidend. die läuft gut, daher wird CDU gewählt, auch deswegen, weil man Rot-Rot-Grün verhindern will. Das haben ja die drei Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und NRW deutlich gezeigt. Die AfD ist ja wesentlich jünger als die FPÖ, leider zerlegt sich die AfD selbst durch ihre internen Streitereien und das vor der Wahl.

  10. ethelred

    @ Mona Rieboldt
    …..Was also hat A bisher besser gemacht in der Asylantensache?….

    Hierzu ein Zitat von Mona Rieboldt-18. Juli 2017 – 13:18:

    “Allein das Kurz ausspricht, die Mittelmeerroute zu schließen, ist ein Verdienst. Keiner in D sagt was von Schließung, keiner wagt derartiges auszusprechen, kein einziger deutscher Politiker.”

    Und es ist nicht Kurz alleine. Österreich hat, gemeinsam mit den Visegrad-Staaten, die Balkanroute dicht gemacht. Nicht mehr und nicht weniger. Gegen den Willen einer umnachteten fragwürdigen Staatsratvorsitzenden, die partout ihre Grenzen nicht schützen will und ironischerweise zu ihrem Nutzen. Damit hat das kleine Österreich seinem großen Bruder einen gewaltigen Dienst erwiesen. Warum sogar Sie, deren Meinung ich im Allgemeinen unschwer teilen kann, auf Merkel, dieser Unglücksfügung für ein großes und talentiertes Volk, noch stolz sind, ist wohl nur mit einer Sonderform des Stockholm-Syndroms erklärlich. Sie meinen ein Wahlsieg für rotrotgrün wäre problematisch für D? Mitnichten, nichts ist so problematisch wie eine einschlägig ausgebildete Führungskraft, die für unbekannte Dritte erfolgreich eine Agenda abarbeitet, welche sicher nicht im Sinne Deutschlands und der EU liegt. Hier ist das Buch “Merkel eine kritische Bilanz” hilfreich. Da wünscht man dem glücklosen Schulz den Wahlsieg. Warum? Weil er garantiert nicht mehr als 40% hinter sich vereinen kann, wie seine Widersacherin. Damit hätte D eine Chance und die komatöse CDU würde sich eventuell von ihrem untergejubelten SED- Teil lösen können.
    Auch hier hat es Ö besser. Auch wir haben einen Haufen wenig talentierter Politspeichellecker, aber wir haben, wie sie selbst anderweitig bemerkten, keine Merkel. Glück gehabt !

  11. Mona Rieboldt

    ethelred
    Ich halte Merkel für eine Katastrophe und bin ganz sicher nicht stolz auf eine Katastrophe.
    Was ich zu vermitteln versuche, dass das wichtigste Thema in D die Wirtschaft ist. Wenn es da gut läuft, kann auch Mickey Mouse Kanzler sein. Die CDU wird nicht wegen Merkel gewählt, sondern weil es wirtschaftlich gut läuft. SPD, Grüne, Linke, FDP kreisen um Merkel herum und wollen das Gleiche wie Merkel. Ausnahme ist die AfD, aber der ganze Streit um Petry und ihren Mann Pretzel hat die AfD auf 8 % runter gebracht. Und ich werde ganz sicher nicht Merkel wählen, aber ich bin nicht die Mehrheit der Wähler.

    Kurz wird hier von einigen schlecht geschrieben. Daher wollte ich sagen, was ich an ihm gut finde. Wie die Wahl in A ausgehen wird und was die Mehrheit wählt, bleibt abzuwarten.

  12. aneagle

    @Mona Rieboldt
    Wie die Wahlen in Ö ausgehen ist unerheblich. Welche Micky Maus Österreich leitet, interessiert niemanden (ausser vieleicht Minnie Maus. 🙂 )
    Merkel aber hat D fest im Griff, fester als Erdogan die Türkei. Wie ein Krake höhlt sie D aus und verwendet dieses Hebelland um die politische Linie der EU wunschgemäß bis zur Unkenntlichkeit zu verändern. Das ist nicht im Sinne Deutschlands und nicht im Sinne Europas. So werden Wirtsvölker zurecht gemacht, die dem Aufkommen neuer Herrschaft dienen müssen und ich wollte, ich wäre ein Verschwörungsparanoiker, aber anders ist die Handlungsweise nicht erklärbar. By the way: auch Paranoiker haben Feinde. 😉

    Es genügt nicht zu glauben, wenn Deutschlands Wirtschaft gut läuft, ist Merkel das kleinere Übel. Das ist zu einfach gedacht. Hier geht es um Merkels durchaus erfolgreiche unumkehrbare Umformungsagenda. Die Dame ist brandgefährlich. Noch eine Legislaturperiode, davon erholt sich nicht mal D, geschweige denn die EU.

    Wes Geistes Kind die Staatsratsvorsitzende ist, hat sie, eher unabsichtlich, in einem Nebensatz eines Interviews über Technik des autonomen Fahrens gemacht. Sie meinte recht zuversichtlich:
    ” In einigen Jahren wird nicht autonomes Autofahren nur mit Sondererlaubnis möglich sein”.

    Erinnert an die UdSSR, in der sie nur mit Sondererlaubnis ihren Republikteil verlassen durften. Das also ist der Freiheitsbegriff, den eine vorgebliche CDU Kanzlerin für ihre Knechte, pardon die europäischen Bürger, bereithält. Sie sehen schon, Europa hat in D im Herbst Schicksalswahlen. Wen interessiert da Österreichs Regierung, außer vielleicht, wenn sie in Ihrem gefällig gebeugten Rücken noch ein paar Wirbeln findet und den Brenner dicht macht ?

  13. Falke

    @aneagle
    Sie haben völlig recht, was Merkel betrifft. Fragt sich nur, ob etwa Schulz besser wäre, bzw. Gabriel besser gewesen wäre. Ich glaube eher nicht – die Deutschen haben tatsächlich die Wahl zwischen Pest und Cholera.

  14. Mona Rieboldt

    aneagle
    Das Problem ist, dass so viele mitmachen bei Merkel. Wenn Deutschland nicht mehr zahlt, ist die EU am Ende, daher machen die auch das, was Merkel will. Und wenn Merkel die Visegrad-Staaten bekämpft, macht sie das über die EU, siehe Polen und Ungarn. Auch das deutsche Parlament wehrt sich nicht, ist ein Abnickverein für alles, was Merkel will. Alle Parteien machen mit Merkel mit, wollen das Gleiche, Ausnahme AfD.

    Sie reden die Wirtschaft klein, aber für die Mehrheit in D ist sie das Wichtigste. Das ist sie aber auch für Österreich. Keine Partei in A will den Austritt aus der EU, die Wirtschaft ist der Grund, warum A hinter D steht, Merkel hin oder her. Ob es da einzelne Gruppen gibt, die Widerstand leisten wie Pegida oder in A die Identitären, das sitzt Merkel einfach aus.
    Ich wäre mehr als froh, wäre Merkel weg, ihre eigene Partei sollte sie absetzen.
    Und ich wähle Merkel sicher nicht.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .