Die Lust an der Angst

Von | 24. März 2021

„… Die Angst vor etwas Unbekanntem, wie einem global auftretenden Virus, hat psychologisch zur Folge, dass man sich nach Führung sehnt, nach jemandem, der einem sagt, wo es langgeht. Aber haben wir es beim Thema Corona wirklich nur mit Ängsten zu tun? Stecken nicht in der Panik und den Katastrophenszenarien (wie beim Klimathema) auch eine Art Wollust am Schrecken und die Möglichkeit einer Sinnstiftung durch eine gemeinsame gesellschaftliche Aufgabe?/ mehr

8 Gedanken zu „Die Lust an der Angst

  1. Johannes

    Nicht umsonst wurde der Begriff Islamophobie in die Welt gesetzt.
    Der Vorwurf der Angst um soll dem anderen absprechen klar und rational zu denken.

  2. GeBa

    Ein sehr guter Artikel und als ich nachgesehen habe, wer dieser Alexander Meschnig ist – na sowas, ein AfD Politiker!

  3. Nightbird

    Wer Lust an der Angst empfindet, ist meines Erachtens psychisch schwer gestört und wäre nach ICD 10 F.41 psychiatrisch dringend behandlungsbedürftig. Ich meine damit nicht jene, die sich gelegentlich einen Horror- oder Gruselfilm reinziehen oder jene , die zur Domina gehen um sich patsch-patsch-ehschwissn:-) Bei diesen ist immer die Ausicht vorhanden, daß am Schluss alles gut ausgeht. Jene echten Masochisten, bei denen der Ausgang ungewiss ist, wie zB jene, die auf fahrende Züge aufspringen und nicht wissen, wie das ausgeht sind die echten G’störten.

    Da wir alle die Furcht & Angst-Disposition seit Urzeiten in unseren Genen tragen um überleben zu können, hängt es davon ab, wie wir im normalen Leben gefestigt sind. Wie wir gelernt haben, damit umzugehen und welche Szenarien wir parat haben, um nicht erst in die Angstschleife zu geraten.

    Die Angst vor dem Virus ist ist eigentlich nur eine Furcht. Zur Angst wird es nur dann, wenn man durch äussere Einflüsse dazu getrieben wird, daß einem nur mehr das Virus beschäftigt und sonst nix. Alles wird nur mehr auf das Virus projiziert. Wobei diese Projektion als Abwehrmechanismus nach ICD 10 F.60 eine paranoide Persönlichkeitsstörung ist. Alles andere wird zur Nebensache und wird nicht mehr wahrgenommen, verdrängt, weggeschoben. Das normale Leben findet nicht mehr statt. Dadurch gerät man in eine Angstschleife, die nicht enden will.

    Die Angst vor dem Virus als Unbekannten kann aber auch von aussen beeinflusst, angestossen werden, wenn einer die Absicht dazu hat, Gewinn für sich daraus zu ziehen um dann als der große Retter dazustehen.

    Die Angst- & Panikstrategie der Regierung benutzt hier diesen Einfluss von aussen um dem Menschen beizubringen, sich anders als bisher zu verhalten um das zu erreichen, was eigentlich beabsichtigt ist. Dadurch gelingt es leichter, den Menschen neue soziale Verhaltensregeln aufzuerlegen, zu denen er ohne diese Angst nie bereit wäre.

    Bei manchen Menschen funktioniert das, bei anderen (wie bei mir) nicht. Es hängt davon an, welche Lebenserfahrung man mitbringt. Was man bisher durchmachen musste. Wie man bisherige Angstsituationen gemeistert hat. Wer ständig vor Angstsituationen davonläuft, sie vermeidet, nachgibt, wird nie lernen, wie man damit umgeht und welche Erfahrungen man daraus ziehen kann. Der wir immer von aussen beeinflussbar bleiben und ein Opfer derer werden, die es darauf anlegen. Der wird nie klar und rational denken, wie Johannes es schreibt.

    BMI Szenarienpapier COVID-19 (https://t1p.de/lmaj)
    Focus (https://t1p.de/d5oq)
    TAZ (https://t1p.de/oewt)

    Es wäre daher dringend notwendig, diesen Teufelskreis zu durchbrechen und denen, die es darauf anlegen, uns Angst zu machen, zu sagen: „Wir haben Eure Tricks durchschaut und es wird Euch nicht gelingen, uns Angst zu machen!“.

  4. Nightbird

    ‚tschuldigung für das vergessene d am Ende des vorletzten Absatz.

    Soll heissen:
    Der wird immer von aussen beeinflussbar bleiben und ein Opfer derer werden, die es darauf anlegen

    tut leid, Nightbird

  5. Kluftinger

    @ nightbird
    Der letzte Absatz ist sehr zu unterstützen!
    Nur, wie machen wir das in einem Pulk von Angsthasen?
    Selbst in meiner näheren Umgebung treffe ich Leute die, akademsich gebildet und auch sonst nicht unerfahren, deren Angstpegel unglaublich hoch ist.

  6. Nightbird

    @ Kluftinger Es ist ein äusserst schwieriges Thema. Ich kenne auch jede Menge davon.

    Mittlerweile scheinen wir, bis auf Ausnahmen, in einer Gesellschaft von Duckmäusern angelangt zu sein. Gänzlich ohne Chuzpe, ohne Selbstbewusstsein. Die damit, ohne es zu bemerken, nicht nur anderen, sondern auch sich selbst schaden. So scheint es zumindest oberflächlich betrachtet.

    Die Einen wollen nichts reden. hören, sehen wie die 3 berühmten Affen. (Interessiert mi ned, is mir wurscht). Dabei gänzlich jede Diskussion vermeidend, ablehnend. Die 2ten sind schon dermassen gebrainwashed, daß sie den geistigen Lockdown durchgezogen haben. Die 3ten trauen sich nicht, gegen den Mainstream zu reden, weil sie sonst den Arbeitsplatz gefährden. (Was ich ja zum Teil geradenoch nachvollziehen kann.)

    Dabei ist die ganze Gesellschaft vertreten: Fachleute, Ärzte, Unternehmer aber auch Normalos.
    Mittlerweile habe ich auch eine bisher gute Bekannte (Ärztin) deswegen in die Wüste schicken müssen.
    Obwohl wir bei medizinischen Themen bisher immer gut diskutieren konnten, auch d’accord waren, verurteilt sie jetzt meine Einstellungen.

    Ich habe beobachtet, daß es grösstenteils sogar eher die Intellektuellen, die G’studierten jene sind, die am
    schnellsten den Boden unter den Füssen verlieren. Mit der Realität keine Verbindung mehr haben.

    Die einzige Möglichkeit sehe ich zurzeit in der Kommunikation. Auch in der stillen, wortlosen. Aber das Ganze würde den Rahmen hier sprengen. Meinerseits wäre ein Kontakt im Prinzip in Ordnung. Aber ob Hr. Ortner die Veröffentlichung privater Mail-, Webadressen hier erlaubt, liegt einzig und allein an seiner Zustimmung.
    Er ist hier der Host. Er hat zu entscheiden.

  7. LePenseur

    Cher (chère?) Nightbird,

    darf ich Ihren ausgezeichneten Kommentar (und auch evtl. künftige) als „Gastkommentar“ auf dem LePenseur-Blog bringen?

    U.A.w.g.

    LePenseur

  8. Nightbird

    @ LePenseur un petit indice: chère !

    Cher LePenseur

    avec plaisir, mon ami

    meilleures salutations , Nightbird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.