Die Macht geht erst vom Volke, dann dem Volke aus

Von | 2. September 2018

„Es ist nicht einfach mit der Demokratie. Es gibt ein kleines Problem, wenn das Gefüge durch zu viel Macht, die sich auf einer Seite zusammenballt, aus den Fugen gerät. Mittlerweile werden ganze Bevölkerungsteile zu Abschaum erklärt./ mehr

4 Gedanken zu „Die Macht geht erst vom Volke, dann dem Volke aus

  1. Selbstdenker

    Ausgezeichneter Beitrag!

    Hervorheben möchte ich folgende zwei Sätze:

    „Wer dafür zahlen muss, dass einige sich ihre Utopie einer heilen Welt erfüllen, die man selbst als Alptraum empfindet, wird nicht verstummen.“

    Dazu kommt: es sind sämtliche Rückkopplunggschleifen, die den demokratischen Rechtsstaat seit der Nachkriegszeit ausgezeichnet haben, gekappt.

    „Linke Ideologen waren immer Unterdrücker, immer Feinde des freien Bürgers und was noch mehr ist: Diese vermeintlichen Bewahrer der Demokratie sind mit ihren Methoden deren Totengräber.“

    Der linke Circle Jerk ist von der eigenen Utopie so hypnotisiert, dass er in seinen Cäsarenwahn das Niederbrennen des Westens zugunsten utopischer „Heils“versprechen mit voller Überzeugung in Kauf nimmt.

    Diese Spinner gehen über Leichen und man sollte sie besser gestern als heute von den Schalthebeln der Macht wegstossen.

  2. CE___

    Für mich steht schon seit geraumer Zeit fest dass seit 1989 die DDR nicht verschwunden ist, sondern die DDR die BRD von innen übernommen hat.

    Das Personal der DDR, ihre Nachkommen und Fünften Kolonnen aus der BRD haben heute so gut wie alle Schaltstellen in Deutschland in der Hand.

    Während der Westen, im kleinen hier Westdeutschland, nach der Implosion der DDR und kurz danach der Implosion des ganzen Sovietblocks siegesbesoffen war und sich mit in Nachsicht Blödsinn wie einem „das Ende der Geschichte“ das Gehirn vernebelte, haben die Marxisten und Kommunisten zwar erst verdutzt dreingeschaut, sich aber gefangen und erkannt dass es anders gar nicht besser hätte kommen können.

    Ohne heißen Krieg befand man sich, und befindet sich immer noch, plötzlich im grossen feindlichen westlichen/bürgerlichen/marktwirtschaftlichen Wirtskörper drinnen, und konnte und kann von innen noch mehr und auch die sichere finale Zerstörung anrichten, die einem von aussen mit auch noch so vielen Panzerdivisionen und Fliegerstaffeln vielleicht gar nicht gelungen wäre.

    Mittlerweile scheut sich nicht einmal mehr Merkel mit aus der DDR-Zeit eindeutig belasteten Begriffen wie „Zusammenrottungen“ um sich zu werfen so sicher fühlt man sich.

    In Deutschland ist wieder die SED und Stasi zurück und am Werk, ja, mit anderen Namen oder unter dem Namen von Parteien und Einrichtungen die von innen übernommen wurden.

    Aber man darf sich nicht täuschen lassen.

    Ich glaube nicht mehr dass sich diese Situation ohne eine heiße Auseinandersetzung wieder korrigieren lässt.

    Die Frage ist für mich nur mehr wo die Fronten innerhalb Deutschlands und zwischen den Nachbarländern verlaufen werden.

  3. sokrates9

    Was kann man sich von der Kommunistin Merkel erwarten? Sie geht doch nur so vor wie sie es gelernt hat: Die Opposition mit Hass überziehen und das Problem aussitzen. Die Geschichte lehrt dass, das nicht geht! Doch Linke haben aus der Geschichte noch nie etwas gelernt!

  4. Selbstdenker

    Mit der Strategie, immer weitere Teile der Bevölkerung als „Rechte“ zu brandmarken, auszugrenzen und sie sogar zu entmenschlichen, haben sich die Linken verrechnet:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/was-ist-mit-dem-linken-projekt-die-progressiven-von-gestern-plagen-untergangsaengste/

    „Deshalb aber auch fällt es dem „linken Projekt“ so unendlich schwer, seinen Untergang zu begreifen. Eher wird es die ganze Welt für „rechts“ erklären, nur um sich in seinem reaktionären Konservatismus nicht das eigene Versagen eingestehen zu müssen.“

    In Chemnitz dürfte die rot-schwarze Koalition den Bogen überspannt haben: die von ihnen auf Basis von Fake-News als „Nazis“ verleumdete überwiegende Mehrheit der Bürger dürften sie als potentielle Wähler dauerhaft verloren haben.

    Je mehr die deutsche „Anti“Fa-Regierung Bürger einer Stadt oder eines bestimmten Landes als „Nazis“, „Faschisten“ oder „Rechte“ verleumdet bzw. diese als „Abschaum“ entmenschlicht, desto mehr Menschen werden realisieren, dass diese politische Variante vom Spiel Reise nach Jerusalem nicht wildfremde Randgruppen, sondern heute bereits ihre Nachbarn und Verwandten und morgen sie selbst betreffen wird.

    Die Linken steigen in Deutschland wieder aus der Demokratie aus, da sie ihnen keinen Machtzuwachs mehr bieten kann. Sie nutzen sogar das von ihnen „demokratisch“ angerichtete Chaos für weitere Umsturzversuche.

    Freedom is never more than one generation away from extinction.

    Jede Generation hat den Kampf für ihre Freiheit und die ihrer Kinder auf unterschiedliche Weise zu führen, da Linke jedesmal, wenn sich die Umstände ändern, einen neuen Anlauf zur Verwirklichung ihrer Utopie (auf Kosten anderer) nehmen. Sie ändern lediglich die Farben, die Symbolik und die Rhetorik.

    Wird dieser Kampf frühzeitig ausgetragen, kommt es auch zu keinem Blutvergießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.