3 Gedanken zu „“Die nächste Krise kommt bestimt”

  1. Thomas Holzer

    “Gegenwärtig ist es für Banken attraktiv, sich für 0,5 Prozent Zinsen Geld von der EZB zu leihen und diese in höherverzinsliche Staatsanleihen zu investieren. Die Banken können auf eine konsequente Fortsetzung dieses Spiels vertrauen, weil die EZB aus Eigeninteresse weder Banken noch Staaten pleite gehen lassen will”

    Was meiner Meinung nach noch schwerer wiegt und ergo noch mehr zu einer Verzerrung der Realität beiträgt: Staatsanleihenkäufe sind nicht der Finanztransaktionssteuer unterworfen und Staatsanleihen sind auch nicht bei der Berechnung der Eigenkapitalquote zu berücksichtigen. (Basel III)
    “Klassische” staatliche Intervention zu deren eigenem Nutzen;
    an der nächsten Krise werden sicher wieder die Banken schuld sein, und nicht die Politiker

  2. FDominicus

    Wie lange und wie oft schrieb ich das schon. Das fing mit Tarp an und hört einfach nicht auf. Die Armseligkeit ist greifbar. Ich hoffe wirklich die Regierenden müssen einmal für Ihre Untaten büssen, idealerweise in einem Land wo Sie nur Bürger sind… Aber leider leider, schwimmt eben manches immer oben…. – und hier ist nicht der Rahm gemeint.

  3. Smarti

    @Thomas Holzer
    Das Problem wird mit der neuen Regulierung noch schlimmer werden. Durch die neuen Liquiditätsanforderungen (NSFR) werden die Banken de facto verpflichtet riesige Volumina an liquiden Papieren, also größtenteils Staatsanleihen, zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.